1 von 8
Die Mähnenrobben freuen sich über ihr neu gestaltetes Becken.
2 von 8
Die Mähnenrobben freuen sich über ihr neu gestaltetes Becken.
3 von 8
Die Mähnenrobben freuen sich über ihr neu gestaltetes Becken.
4 von 8
Die Mähnenrobben freuen sich über ihr neu gestaltetes Becken.
Im August 2014 waren Arielle und Brüderchen Carlos noch Babys.
5 von 8
Im August 2014 waren Arielle und Brüderchen Carlos noch Babys.
Im August 2014 waren Arielle und Brüderchen Carlos noch Babys.
6 von 8
Im August 2014 waren Arielle und Brüderchen Carlos noch Babys.
Im August 2014 waren Arielle und Brüderchen Carlos noch Babys.
7 von 8
Im August 2014 waren Arielle und Brüderchen Carlos noch Babys.
Im August 2014 waren Arielle und Brüderchen Carlos noch Babys.
8 von 8
Im August 2014 waren Arielle und Brüderchen Carlos noch Babys.

Nicht aus ästhetischen Gründen

Heidelberger Zoo: Neuer Anstrich fürs Robbenbecken

Heidelberg-Neuenheim – Da würden sich bestimmt auch Robbie Williams und Arjen Robben wohlfühlen... Tiefblauer Anstrich für das Becken der Mähnenrobben im Zoo. Der wichtige Grund:

Der Heidelberger Zoo ersetzt das ehemalige Hellblau durch ein tiefes Meeresblau, da durch einen dunkleren Beckengrund das Risiko für eine Hornhauterkrankung bei den Meerestieren gesenkt wird.

Die Umgestaltungen gingen trotz der schlechten Wetterlage schnell voran, sodass die Besucher nur zwei Wochen auf die Robbenvorführung verzichten mussten.

Während der Sanierungsphase wurden die Tiere  im Robbenhaus untergebracht. 

Diese Woche können die Mähnenrobben nun erstmals das neue Becken auskundschaften. Das neue Design ihres Beckens kommt den Robben zuerst spanisch vor. Fisch für Fisch gewöhnen sich die südamerikanische Art der Ohrenrobben an ihre neue Umgebung.

Zoo Heidelberg/eep

Das zünftige Richtfest beim Luxor-Filmpalast

Das zünftige Richtfest beim Luxor-Filmpalast

Mittelalter live: FAUN spielen Konzert in Providenzkirche

Mittelalter live: FAUN spielen Konzert in Providenzkirche

Im Portrait: Das neue ‚Nomad‘ in der Weststadt

Im Portrait: Das neue ‚Nomad‘ in der Weststadt

Kommentare