+
Der 80 Jahre alte Steg wurde schon im Oktober 2015 abgebaut.

Nachfolgelösung in Planung

Was wird aus dem Hausackerweg-Bahnübergang?

Heidelberg-Altstadt – Für den abgebauten Fußgängersteg über die Gleise am Hausackerweg zeichnet sich langsam eine Nachfolgelösung ab:

Die Stadt plant zwischen Hausackerweg und S-Bahnhof Heidelberg-Altstadt einen Fußweg parallel zur Bahn

Der zirka 220 Meter lange Weg soll auf der Hangseite südlich der Gleise verlaufen – eine Umlaufsperre führt dann direkt über die Gleise. Die Deutsche Bahn hat für das Vorhaben grünes Licht erteilt.

Der Fußgängersteg am Hausackerweg kommt weg

Damit ist der S-Bahnhof für die Anwohner des Hausackerwegs wieder deutlich besser erreichbar. 

Vom Hausackerweg soll eine neue Stahltreppe hinunter zum geplanten Fußweg führen. Ein barrierefreier Ausbau ist aufgrund der topographischen Verhältnisse nicht möglich. 

Zur Beleuchtung der Treppe sind Lichtleisten im Handlauf des Geländers vorgesehen. Wenn alle zuständigen Gremien planmäßig ihre Zustimmung erteilen, kann der Bau in der zweiten Jahreshälfte 2016 umgesetzt werden, so die Mitteilung der Stadt Heidelberg. 

Die Bauzeit für den neuen Fußweg beträgt dann noch zirka einen Monat. Die Kosten belaufen sich auf voraussichtlich rund 386.000 Euro. Finanziert wird der Weg durch nicht in Anspruch genommene Projektmittel und außerplanmäßige Einnahmen der Stadt.

Am Mittwoch, 1. Juni, wird die Maßnahme im Bezirksbeirat Schlierbach, am 28. Juni im Bau- und Umweltausschuss beraten. Am 13. Juli 2016 trifft der Haupt- und Finanzausschuss abschließend über den Plan.

Hintergrund

Im Oktober 2015 hatte die Stadt Heidelberg den maroden Fußgängerüberweg abgebaut (WIR BERICHTETEN) – die Stand- und Verkehrssicherheit des 80 Jahre alten Steges war nicht mehr gegeben.

sag/Stadt Heidelberg

Das zünftige Richtfest beim Luxor-Filmpalast

Das zünftige Richtfest beim Luxor-Filmpalast

Mittelalter live: FAUN spielen Konzert in Providenzkirche

Mittelalter live: FAUN spielen Konzert in Providenzkirche

Die Heidelwiesn – mehr Oktoberfest geht nicht

Die Heidelwiesn – mehr Oktoberfest geht nicht

Kommentare