+

Offizielle Absage

Fledermäuse: Schlossweihnacht fällt aus!

Heidelberg-Altstadt – Der beliebte Weihnachtsmarkt im Stückgarten des Schlosses fällt 2016 aus. Grund sind vor allem die gefährdeten Fledermausbestände in den Ruinen:

Die Schlossweihnacht ist mit ihren besonderen Verkaufsständen und dem atemberaubenden Ausblick jedes Jahr ein ganz besonderes Highlight in der Vorweihnachtszeit. 

Doch jetzt ist klar: Die im Schloss beheimateten Fledermäuse machen den Veranstaltern und Standbetreibern einen Strich durch die Rechnung. Das teilen die Veranstalter, die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, am Dienstag mit. In den letzten Jahren hatte sich gezeigt, dass die Fledermäuse unter der Unruhe in der Adventszeit leiden. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Zahl der Tiere im Heidelberger Schloss stark abgenommen hat. Man vermutet sogar eine Halbierung der Fledermäuse, die um den Weihnachtsmarkt nisten. Den Standbetreibern gegenüber habe man von Anfang an die Unsicherheit des Weihnachtsmarktes kommuniziert.

Im Zweifel für den Naturschutz

Herr Böß, Herr Hörmann und Herr Felz ist die Entscheidung nicht leicht gefallen.

„Das war keine leichte Entscheidung, aber wir haben sie bewusst und mit Überzeugung getroffen. Wir werden keine Veranstaltung durchführen, bei der mittelfristig die begründete Gefahr besteht, dass sie den Bestand unserer Heidelberger Schlossfledermäuse gefährdet", so Michael Hörrmann und Andreas Falz, die Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten. Der diesjährige Umsatzverlust ist den Betreibern bewusst, dennoch geht ihnen der Artenschutz vor. Das adventliche Erlebnisangebot auf dem Schloss wird jetzt deutlich umgestaltet, damit der Schutz der bedrohten Fledermäuse zuverlässig gewährleistet werden kann. 

Der Standort könne nicht verlegt werden, der Kostenaufwand dafür sei zu hoch, so die Begründung. Eine besondere Herausforderung sei bei den rund 60.000 Besuchern auch die Infrastruktur, wie Verkehr, Sicherheit, Sanitär und Strom. Dafür sei der Stückgarten besonders geeignet gewesen. Ein möglicher Ausweichplatz hätte die Scheffelterrasse sein können, doch auch hier gibt es Finanzierungsprobleme. 

Es wird ein kleines Fest im Innenhof geben

Statt der Schlossweihnacht planen die Veranstalter andere Events in der Adventszeit, allerdings ruhiger und mit weniger Besuchern. Dazu gehört offenbar auch ein Wettbewerb kurpfälzischer Chöre und Musikgruppen. Alles soll dann im Innenhof stattfinden, wo ein großer beschmückter Weihnachtsbaum stehen wird. Der Markt wird an jedem Wochenende in der Adventszeit geöffnet sein. Wegen den begrenzten Fluchtwegen können nur 1.000 Besucher den Innenhof betreten. 

Ob ein Weihnachtsmarkt auf dem Schloss jemals wieder stattfinden kann, ist noch ungewiss. Wenn durch weitere Untersuchungen herausgefunden wird, dass die Fledermaus-Population nicht mit dem Weihnachtsmarkt zusammenhängt, vermuten Hörmann und Felz, könnte der Weihnachtsmarkt wieder stattfinden. Falls man eine bessere Finanzierungsmöglichkeit findet, könnte er auch wo anders stattfinden. Das wäre dann aber frühestens in zwei Jahren.

Hintergrund: Fledermäuse im Schloss

Schloss Heidelberg ist das bedeutendste Winterquartier für Fledermäuse in Nordbaden (WIR BERICHTETEN). Hier leben die Zwergfledermaus, die nur so viel wiegt wie zwei Stück Würfelzucker, und das große Mausohr, mit bis zu 40 cm Flügelspannweite die größte heimische Fledermausart. In den Wintermonaten hängen die Fledermäuse in den Mauern des Heidelberger Schlosses: in den Kasematten, den Türmen und Palastbauten. Wird ihr Winterschlaf gestört, schwärmen sie aus und verlieren ihre Winterreserven, was zu ihrem Tod führen kann. Die Tiere, allesamt stark gefährdet, stehen unter Artenschutz und die Veranstalter sind dazu verpflichtet sie nicht zu stören. Um ihren Bestand zu sichern, müssen alle Aktivitäten im Schloss immer vor dem Hintergrund der Bedürfnisse der Fledermäuse überprüft werden. Beispielsweise ruhen alle Bauarbeiten an den betroffenen Mauerpartien während der Zeit des Winterschlafs, um die Tiere nicht zu beunruhigen.

jol/sag

Impressionen vom Weihnachtsmarkt in Heidelberg

Impressionen vom Weihnachtsmarkt in Heidelberg

Der Heidelberg-Besuch von Bundeskanzlerin Merkel

Der Heidelberg-Besuch von Bundeskanzlerin Merkel

Mittelalter live: FAUN spielen Konzert in Providenzkirche

Mittelalter live: FAUN spielen Konzert in Providenzkirche

Kommentare

Heide
(0)(0)

Könnte es sein,
dass die Anzahl der Fledermäuse reduziert ist, aber wie kann man
daraus schließen, dass es wegen des Weihnachtsmarktes geschehen ist, der nur 2
Wochen pro Jahr statt findet? Vielleicht ist der Kartoffelverbrauch schuldig, der in den letzten Jahren permanent steigt!

TrailBlazer.2003
(0)(0)

Die Verlegung auf die Scheffelterrasse ist eine gute Alternative.
Auch in der Nähe vom Neptun wäre genügend Platz vorhanden.
Die Ausrede mit den Rettungskräfte ist auch nicht haltbar. Kennt der angebliche Namenlose Fledermaus Experte überhaupt die Gegebenheiten auf dem Heidelberger Schloss ?
Parkplätze sind oberhalb des Schloßgartens auch genügend vorhanden.
Auch wäre es möglich mit der HSB zu verhandeln, die Bergbahn in dieser Zeit einzusetzen, oder einen Bus Shuttle einzurichten.
Es müsste den Fledermäusen doch zuzumuten sein, dass die Rettungsfahrzeuge an Ihrem Winterquartier vorbeifahren dürfen. Notfalls sogar ohne Martinshorn.
Warum möchte der angebliche Fledermaus Experte, seinen Namen nicht preis geben ? Ist er vielleicht ÜBERQUALIFIZIERT und möchte sich hier nur mal wieder in Zene setzen ? Oder wie kann er behaupten, dass die Population der Fledermäuse durch den Weihnachtsmarkt abgenommen hat ? Man o Mann, das muss ein Genie sein.
Ich sehe das alles als WILLKÜR an.
Der Mensch ist wie schon lange nicht mehr gefragt.
Ich möchte wetten, wenn Frau Angela Merkel um diese Zeit auf das Heidelberger Schloss käme, würde sogar der GROßE ZAPFENSTREICH gespielt, und die Fledermäuse würden noch dazu tanzen.