+
Die „neue“ Neckarfähre fährt immer noch unter der österreichischen Flagge.

Noch unter österreichischer Flagge

Wann wird aus der „Hallstatt“ endlich die neue „Liselotte“?

Heidelberg - Seit Ende 2015 hat die Weisse Flotte ein neues Mitglied – die Hallstatt. Im Frühjahr 2016 sollte das Schiff aber eigentlich umbenannt und als „Liselotte" den Fährdienst aufnehmen...

Wegen eines Schadens an der Antriebswelle wurde die alte Neckarfähre „Liselotte“ im September in die Winterpause „geschickt“ und in die Schweiz verkauft (WIR BERICHTETEN).

Seit Karfreitag 2015 fährt nun ein neues Schiff namens Hallstatt auf dem Neckar. Wie der Name es verrät, war das Schiff zuvor auf dem Hallstätter See im Salzkammergut unterwegs. 

Im Frühjahr 2016 sollte das neue Mitglied dann als „Liselotte von der Pfalz“ verkehren. Eine Umbenennung hat bis jetzt aber noch nicht stattgefunden. Grund dafür ist nach Angaben von Christoph Ecken, Pressesprecher der Weissen Flotte, dass das österreichische Wasser- und Schifffahrtsamt noch nicht die notwendigeUmtragung ins Schiffsregister vorgenommen hat.  

Solange dies nicht geschieht, muss die Fähre noch unter der österreichischen Flagge fahren. Ecken erklärt dazu: „Das funktioniert ähnlich wie mit einem KFZ-Kennzeichen - das wird ja auch erst dann geändert, wenn das KFZ-Amt eine Änderung vorgenommen und die neuen KFZ-Schilder genehmigt oder zugeteilt hat. Solange dies noch nicht der Fall ist, fährt das Fahrzeug noch unter dem alten Kennzeichen.“

Im Mai 2016 hat die Weisse Flotte übrigens auch ein neues Flaggschiff. Mit der „Königin Silvia“ erweitert die Heidelberger Reederei ihre Flotte zusätzlich zum Fährschiff Liselotte auf sechs Schiffe.

„Königin Silvia“ läuft in Heidelberg zur Schiffstaufe ein

Jungfernfahrt der MS „Königin Silvia“ ins Neckartal

eep

Zu Besuch im neuen „Arizona 50’s Diner“

Zu Besuch im neuen „Arizona 50’s Diner“

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Impressionen vom Hotel zum Ritter St. Georg

Der Heidelberg-Besuch von Bundeskanzlerin Merkel

Der Heidelberg-Besuch von Bundeskanzlerin Merkel

Kommentare