+
Eine bislang landwirtschaftlich genutzte Fläche nordöstlich des Hauptgebäudes wird nun in das Friedhofsareal integriert.

Früher als geplant

Mehr muslimische Bestattungen: Stadt erweitert Friedhof

Heidelberg-Pfaffengrund – Muslimische Bestattungen haben in letzter Zeit deutlich zugenommen. Das Grabfeld auf dem Friedhof in Pfaffengrund muss deswegen früher als geplant erweitert werden. 

Muslimische Beisetzungen haben in letzter Zeit in Heidelberg deutlich zugenommen– unter anderem durch die Flüchtlingssituation.

Noch vor wenigen Jahrzehnten war es üblich, dass sich Muslime in ihrem Heimatland bestatten ließen, da nur dort eine traditionelle Bestattung möglich war. Deshalb mussten teure Überführungen in das Ausland durchgeführt werden. Da sich heute die Möglichkeit einer muslimischen Bestattung in Deutschland an vielen Orten bietet, lassen sich inzwischen viele Muslime auf deutschen Friedhöfen beisetzen. Außerdem verspüren viele Muslime die schon seit mehrere Generationen in Deutschland leben, kein Bedürfnis ins Ausland überführt zu werden.

Immer mehr Friedhöfe schaffen muslimische Gräberfelder. Auch die Zahl der Bestatter, die die Beerdigung nach den Riten des Islam durchführen, wächst. Besonders in Großstädten mit einem hohen Anteil an Muslimen bieten heute mehrere Bestatter traditionelle islamische Bestattungen an.

Auch aus diesem Grund kommt das muslimische Grabfeld mit Reihengräbern auf dem Friedhof in Heidelberg-Pfaffengrund deutlich früher als geplant an seine Kapazitätsgrenzen. 

Die Stadt Heidelberg erweitert aus diesem Grund den Friedhof Pfaffengrund vorzeitig. Eine bislang landwirtschaftlich genutzte Fläche nordöstlich des Hauptgebäudes wird nun in das Friedhofsareal integriert. Aktuell werden bereits Sträucher zurückgeschnitten und der Zaun wird abgebaut. Der neue Zaun wird voraussichtlich noch in diesem Jahr installiert. 

Im Frühjahr 2017 soll auf der erweiterten Fläche dann zunächst das muslimische Feld errichtet werden. Im Anschluss baut die Stadt – überwiegend in Eigenleistung – die Hauptwege. Es ist nicht vorgesehen, alle neuen Felder gleich zur Belegung freizugeben.

Muslimische Bestattungsbräuche 

Der Friedhof Pfaffengrund ist der einzige in Heidelberg mit einem Grabfeld für muslimische Bestattungen. Die Gräber dort sind Richtung Mekka ausgerichtet. Das Gräberfeld für verstorbene Heidelberger Musliminnen und Muslime gibt es seit 17 Jahren. 

Es ist seinerzeit in Abstimmung mit muslimischen Vereinigungen als Reihengrabfeld angelegt worden (pro Grab eine Bestattung, befristete Ruhezeit von 18 Jahren).

Im vergangenen Jahr hat die Stadt auf Wunsch vieler Musliminnen und Muslime ein Wahlgrabfeld ergänzt (klassisches Familiengrab, also Mehrfachbeisetzung möglich, Verlängerung der Ruhezeit möglich).

Seit dem Frühjahr 2016 ist auf intensiven Wunsch von Eltern zudem ein Feld für Totgeburten muslimischer Eltern ausgewiesen worden. Mit der Änderung des baden-württembergischen Bestattungsgesetzes ist seit März 2014 für Menschen muslimischen Glaubens auch die sarglose Bestattung möglich; wobei der Leichnam im Sarg bis zum Grab gebracht und dann ohne Sarg bestattet wird.

Zwei jüdische Bestattungsstätten in Heidelberg

In Heidelberg gibt es außerdem zwei jüdische Beisetzungsstätten. Zum einen den jüdischen Friedhof an der Rohrbacher Straße innerhalb des Geländes des Bergfriedhofs. Er befindet sich im Eigentum der Jüdischen Kultusgemeinde. Der Friedhof wurde im Jahr 1876 eröffnet und steht auch heute noch für Bestattungen zur Verfügung. 

Zum anderen gibt es seit Sommer 2016 auf dem Handschuhsheimer Friedhof einen jüdischen Friedhof. Der alte Jüdische Friedhof an der Klingenteichstraße stammt aus dem Jahr 1701 und wurde bis 1876 als Beisetzungsstätte benutzt.

Stadt Heidelberg/kp

Mehr zum Thema

Das zünftige Richtfest beim Luxor-Filmpalast

Das zünftige Richtfest beim Luxor-Filmpalast

Pink Monday: Der Weihnachtsmarkt wird rosa!

Pink Monday: Der Weihnachtsmarkt wird rosa!

Der Heidelberg-Besuch von Bundeskanzlerin Merkel

Der Heidelberg-Besuch von Bundeskanzlerin Merkel

Kommentare