1 von 15
Ein OEG-Zug erfasst am Donnerstag den Wagen eines 25-Jährigen.
2 von 15
Ein OEG-Zug erfasst am Donnerstag den Wagen eines 25-Jährigen.
3 von 15
Ein OEG-Zug erfasst am Donnerstag den Wagen eines 25-Jährigen.
4 von 15
Ein OEG-Zug erfasst am Donnerstag den Wagen eines 25-Jährigen.
5 von 15
Ein OEG-Zug erfasst am Donnerstag den Wagen eines 25-Jährigen.
6 von 15
Ein OEG-Zug erfasst am Donnerstag den Wagen eines 25-Jährigen.
7 von 15
Ein OEG-Zug erfasst am Donnerstag den Wagen eines 25-Jährigen.
8 von 15
Ein OEG-Zug erfasst am Donnerstag den Wagen eines 25-Jährigen.

An Bahnübergang

OEG erfasst Auto – Fahrer schwer verletzt

Edingen-Neckarhausen - Am Donnerstagnachmittag kommt es zu einem schweren Unfall am Bahnübergang Grenzhöfer Straße/Goethestraße. Ein Autofahrer überquert die Gleise und wird von einem OEG-Zug erfasst!

Durch den Aufprall an der Beifahrerseite wird der Seat weggeschleudert und kommt erst in einem angrenzenden Feldweg zum Stillstand. 

Nach der notärztlichen Erstversorgung wird der 25-jährige Autofahrer mit schweren Verletzungen in eine Heidelberger Klinik eingeliefert. Der 60-jährige Fahrer des OEG-Zuges und die Fahrgäste bleiben unverletzt.

Nach dem Unfall um 14:30 Uhr bleibt der Schienenverkehr in Richtung Heidelberg bis etwa 15:10 Uhr voll gesperrt – danach kann der Zugverkehr über das zweite Gleis umgeleitet werden. Um 16:10 Uhr kann der Abschnitt wieder komplett freigegeben werden.

Nach Zeugenaussagen waren die Schranken an dem Bahnübergang zum Zeitpunkt des Unfalls nicht geschlossen und das Warnlicht nicht aktiv. Die weiteren Ermittlungen führt die Verkehrspolizei Heidelberg.

Der Gesamtsachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 40.000 Euro.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Katja Becher

Katja Becher

E-Mail:katja.becher@headline24.de

Home

Mehr zum Thema

So werben rnv und Bürgerinitiative um Stimmen in Eppelheim

So werben rnv und Bürgerinitiative um Stimmen in Eppelheim

Eine Fahrt durch den Branichtunnel

Eine Fahrt durch den Branichtunnel

Geiselnahme: SEK-Einsatz im Kinopolis

Geiselnahme: SEK-Einsatz im Kinopolis

Kommentare