1 von 6
Insgesamt 39 Arbeiten reichen die Jugendlichen zum diesjährigen Wettbewerb 'Jugend forscht' ein. 
2 von 6
Insgesamt 39 Arbeiten reichen die Jugendlichen zum diesjährigen Wettbewerb 'Jugend forscht' ein. 
3 von 6
Insgesamt 39 Arbeiten reichen die Jugendlichen zum diesjährigen Wettbewerb 'Jugend forscht' ein. 
4 von 6
Insgesamt 39 Arbeiten reichen die Jugendlichen zum diesjährigen Wettbewerb 'Jugend forscht' ein. 
5 von 6
Insgesamt 39 Arbeiten reichen die Jugendlichen zum diesjährigen Wettbewerb 'Jugend forscht' ein. 
6 von 6
Insgesamt 39 Arbeiten reichen die Jugendlichen zum diesjährigen Wettbewerb 'Jugend forscht' ein. 

Von Hai bis High-Tech

‚Jugend forscht‘ in Ludwigshafen

  • schließen

Ludwigshafen - 56 Nachwuchsforscher aus Rheinland-Pfalz stellen ab Mittwoch beim Landeswettbewerb von ‚Jugend forscht‘ ihre Projekte vor.

Versteinerte Haizähne, Rohstoffgehalt von Algen, ein Schnelltest zur Olivenölqualität – insgesamt haben die Jungen und Mädchen im Alter von 13 bis 21 Jahren 39 Arbeiten eingereicht.

Hier wird die Frage gestellt, ob sich Pflanzenschutzmittel aus Pflanzen herstellen lassen oder ob Geld krank macht. Auch ein müllsuchendes U-Boot und eine Alarmanlage, die auch vor Feuer und Wasserschäden schützt, wurden eingereicht. 27 Juroren nehmen die Arbeiten unter die Lupe.

Die Gewinner werden am Donnerstag bekanntgegeben. Für sie geht es Ende Mai zum Bundesfinale von ‚Jugend forscht‘ in Paderborn. Außerdem gibt es Geld- und Sachpreise. 

Die Gewinner des 51. Landeswettbewerbs „Jugend forscht“

Ausgerichtet wird der Wettbewerb bei der BASF, die seit 1966 Landespate von ‚Jugend forscht‘ ist.

>>>Das sind die Sieger von „Jugend forscht“

dpa/kab

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Nachtumzug zum 55. Jubiläum

Nachtumzug zum 55. Jubiläum

Erste reine Hundemesse in der Maimarkthalle

Erste reine Hundemesse in der Maimarkthalle

Auffahrunfall auf A6 – Vier Verletzte

Auffahrunfall auf A6 – Vier Verletzte

Kommentare