+
Das Haus der Vorfahren des künftigen US-Präsidenten Donald Trump.

Bewohner haben Medienrummel satt

Nach US-Wahl: Trump-Haus in Kallstadt steht zum Verkauf!

Kallstadt – Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten rückt das Heimatdorf seiner Großeltern in der Pfalz noch mehr ins Licht der Öffentlichkeit. Doch einige Bewohner sind den Rummel endgültig leid. 

Weinreben wachsen bis zum Ortseingang, ein Schild verkündet: „Es grüßt die Kallstadter Weinprinzessin Melanie I.“. „Vielleicht ändern sie das Schild jetzt in „unser großer Trump“, sagt Benita Gerdon und lacht. Die 56-Jährige holt am Mittwoch Brötchen beim Dorfbäcker. Gesprächsthema Nummer eins ist der Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl. 

Schließlich war Kallstadt einst die Heimat der Großeltern des Immobilienmoguls. (WIR BERICHTETEN)

„Als ich aufgewacht bin, dachte ich, das kann nicht wahr sein“, erzählt Gerdon. Damit meint sie gleichermaßen die Wahl des Milliardärs in eines der mächtigsten Ämter der Welt und den Ansturm der Kamerateams auf ihr Dorf. 

Medienrummel im pfälzischer Ort

„Schon um halb sieben hat ein Mikrofon an mein Fenster geklopft und ich sollte was fürs Fernsehen sagen.“ Die Wahl der Amerikaner kommentiert die Hausfrau trocken: „Ich hätte den Amerikanern mehr Arsch in der Hose zugetraut.“ Sie habe Bekannte in North Carolina, die seien total von Trump begeistert. 

„Ich habe denen dann geschrieben: „Good Night, America“. Übertragungswagen stehen auf dem Dorfplatz des 1200-Einwohner-Ortes. In den Weinstuben und Geschäften des Dorfes drehen sich viele Gespräche um Trump und seine Wurzeln in der Pfalz. 

Im Linienbus, der am Vormittag durchs Dorf fährt, raunt ein Fahrgast seinem Nachbarn zu: „Die müssten doch jetzt feiern!“ Doch viele Kallstädter scheinen das anders zu sehen. „Der hat sich die ganze Zeit nie um Kallstadt geschert“, sagt Gabriele Riede, Verkäuferin in der Bäckerei. Ändern werde sich für das Dorf kaum etwas. „Durch unseren Wein haben wir das ganze Jahr viele Besucher“, erklärt Riede. Jörg Dörr, Leiter der Tourismusinformation im Ort, rechnet zumindest mit mehr englischsprachigen Touristen. Ansonsten werde man erst mal abwarten, wie sich Trump als Präsident verhält. „Nicht jede Publicity ist gute Publicity“, sagt Dörr. 

Geburtshaus von Trumpf Großeltern steht zum Verkauf

Das Geburtshaus von Trumps Großeltern ist ein unscheinbares weißes Gebäude mit blauem Hoftor in einer Nebenstraße. „Journalisten haben schon Drohnen über den Hof fliegen lassen, um Fotos zu machen - die Bewohner tun mir Leid“, berichtet Dorfbewohnerin Benita Gordon. 

Da hat wohl jemand den Medienrummel endgültig satt. 

Am Tor hängt denn auch ein Schild, die neuen Bewohner wollen das „Anwesen der Zeitgeschichte“ an die Gemeinde Kallstadt verkaufen - sie sind den Rummel um ihr Haus leid. Auf einen Besuch des neuen US-Präsidenten in der Heimat seiner Großeltern könnte Gerdon deshalb gut verzichten. 

„Den brauchen wir hier nicht.“

Schon nach den ersten Wahlkampfauftritten sei klar gewesen, dass der Milliardär mit seinen frauen- und ausländerfeindlichen Sprüchen nicht zu Kallstadt passe. Den Aufwand mit den ganzen Sicherheitsmaßnahmen für einen möglichen Trump-Besuch solle man sich lieber sparen. Und falls er doch kommt, gibt Bäckereiverkäuferin Gabriele Riede die Marschrichtung vor: „Seinen Kaffee muss er genauso bezahlen wie jeder andere auch!“

------

Mehr zum Thema: 

>>>Donald Trump ist US-Präsident: Wird er wirklich so schlimm?

>>>Hillary Clinton geht in Würde: „Diese Niederlage schmerzt“

>>>Fliehen US-Bürger nach Germany? Kölner Jobbörse erhält vermehrt Anfragen

>>>Donald Trump und Angela Merkel: Wie schwierig wird ihr Verhältnis?

dpa/kp

Quelle: Mannheim24

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Wem gehört dieses Diebesgut?

Wem gehört dieses Diebesgut?

VW Passat und Kastenwagen krachen ineinander!

VW Passat und Kastenwagen krachen ineinander!

Kommentare