+
4,7 Prozent der Bevölkerung in Ludwigshafen sind von chronischen Schmerzen betroffen. (Symbolbild)

Über dem Landesdurchschnitt

Chronische Schmerzen: Hoher Anteil Betroffener in LU! 

Ludwigshafen – Schmerzen im Arm oder im Bein? Doch was ist, wenn diese Schmerzen nie mehr weggehen? Wie viele und welche Menschen unter chronischen Schmerzen leiden und was helfen soll: 

7.700 Menschen in Ludwigshafen leiden unter chronischem Schmerz. Zu diesem Ergebnis kommt der Arztreport der BARMER GEK, der in Zusammenarbeit mit AQUA Institut für angewandte Qualitätsforschung und Forschung im Gesundheitswesen erstellt wurde. 

„Die Auswertung zeigt, dass 4,7 Prozent der Bevölkerung in Ludwigshafen von chronischen Schmerzen betroffen sind“, sagt Volker Reithermann, Bezirksgeschäftsführer der BARMER GEK in Ludwigshafen.

Im Landesdurchschnitt sind es 4,1 Prozent. Im Vergleich aller Landkreise und kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz liegt Ludwigshafen beim Anteil der Bevölkerung mit chronischen Schmerzen auf dem achten Platz

Reithermann fordert:„Die Bekämpfung chronischer Schmerzen muss zu einem nationalen Gesundheitsziel werden. Viele Patienten erleben eine Odyssee bis ihnen geholfen werden kann.“ Es fehle an einer Vernetzung zwischen den medizinischen Fachgebieten. 

Zahl der Schmerzpatienten in der Region 

In den rheinland-pfälzischen Kreisen und Städten ist die Zahl von Schmerzpatienten unterschiedlich hoch. Während in Neustadt an der Weinstraße mit 6 Prozent und im Kreis Südliche Weinstraße mit 5,6 Prozent die höchsten Diagnoseraten dokumentiert wurden, lagen die niedrigsten Werte mit 2,8 Prozent der Bevölkerung im Kreis Mainz-Bingen und3,2 Prozent in Mainz deutlich darunter.

Frauen eher von chronischen Schmerzen betroffen

Chronische Schmerzen werden in allen Altersgruppen deutlich häufiger bei Frauen dokumentiert, wobei die Zahl der Betroffenen mit dem Alter ansteigt. 

Erfolgsversprechende Therapie 

Nötig sei, dass schnell überwiesen werde und ein strukturiertes Behandlungskonzept über die verschiedenen Arztdisziplinen hinweg verfolgt würde. 

Für niedergelassene Ärzte besteht die Möglichkeit der Fortbildung zum spezialisierten Schmerztherapeuten. Die multimodale Schmerztherapie bei schweren Verläufen chronischer Schmerzerkrankungen verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und gilt als besonders erfolgversprechend

Es werden mehrere Fachdisziplinen einbezogen, darunter Ergotherapie und Psychotherapie

In Rheinland-Pfalz haben im Jahr 2014 bezogen auf 100.000 Einwohner 115 Patienten eine multimodale Schmerztherapie erhalten

Bundesweit erhielten 75 Patienten je 100.000 Einwohner eine multimodale Schmerztherapie. Dennoch ist die Versorgung mit multimodaler Schmerztherapie besonders unter Qualitätsgesichtspunkten nicht ausreichend sichergestellt. 

„Natürlich lassen sich die dafür notwendigen Rahmenbedingungen nicht von heute auf morgen schaffen“, bemerkt Reithermann. Es gehe dabei in erster Linie um die Qualität und Effektivität der Behandlung. „Wir unterstützen daher die Bemühungen der medizinischen Fachgesellschaften, verbindliche Qualitätskriterien für die multimodale Schmerztherapie im Krankenhaus zu entwickeln“, sagt Reitermann.

Hausärzte als Lotsen 

Bei der Behandlung von Menschen mit chronischen Schmerzen setzt BARMER GEK Bezirksgeschäftsführer Reithermann auf die Hausärzte als Lotsen: „Wenn Patienten mit akuten Schmerzen in eine Praxis kommen, ist es das erste Ziel, sie von diesen Schmerzen zu befreien. Sind die Therapiemaßnahmen nicht erfolgreich, kann der Hausarzt am besten einschätzen, welche weiteren Therapieschritte zu welchem Zeitpunkt nötig sind.“ 

Durchgängige Versorgungskette nötig

„Wir brauchen eine durchgängige Versorgungskette, beginnend beim Hausarzt als Lotsen, über eine ambulante Schmerztherapie bis hin zu einer multimodalen Schmerztherapie im Krankenhaus für Patienten mit besonders schwerwiegenden Krankheitsverläufen“, betont Reitermann.

Chronischer Schmerz sei eine eigenständige Erkrankung, die sehr spezifisch behandelt werden müsse. „Betroffene bekommen 70 Prozent mehr Medikamente als gleichaltrige Patienten. Damit muss man bei Schmerzpatienten zweifellos gehäuft mit Nebenwirkungen und unerwünschten Wechselwirkungen rechnen“, sagt der Bezirksgeschäftsführer. 

BarmerGK/kp

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Impressionen von „WinterVarieté“ in Ladenburg

Impressionen von „WinterVarieté“ in Ladenburg

Auf A6: Lastwagen kracht in Sattelzug

Auf A6: Lastwagen kracht in Sattelzug

Kommentare