+
Ärzte versorgen Flüchtlinge

Neue Herausforderungen durch Flüchtlinge

Deutsche Ärzte warnen vor Panikmache

Ludwigshafen - Ja: Flüchtlinge bringen aus ihren Heimatländern Krankheiten mit, die hier nur selten oder gar nicht vorkommen. Ist das ein Grund zur Sorge? Mitnichten!

Es kann sein, dass wir Krankheiten zu Gesicht bekommen, die wir bei uns lange nicht gesehen haben“, sagte der Ludwigshafener Allgemeinmediziner Bernhard Wallacher der Deutschen Presse-Agentur. Er warnt jedoch vor Panikmache.

Wallacher gehört zu den Organisatoren einer Tagung der Deutschen Fachgesellschaft für Reisemedizin in Ludwigshafen. Dort steht am Freitag und Samstag auch das Thema Migration auf dem Programm.

Wenn ein Flüchtling Bauchschmerzen habe, müsse man zum Beispiel auch damit rechnen, dass Würmer die Ursache sind. Das bedeute jedoch keinesfalls, dass von Flüchtlingen deshalb eine Gefahr ausgehe. „Es ist Unsinn zu behaupten, dass da Krankheiten eingeschleppt werden.“ Das Risiko, sich anzustecken, sei in der einheimischen Bevölkerung nicht gestiegen, viele der Krankheiten seien auch gar nicht direkt übertragbar. 

Eine häufige Ursache für Erkrankungen: Ernährungsmangel. „Diese Menschen waren schließlich oft monatelang auf der Flucht und in provisorischen Lagern - teils unter schlechten hygienischen Bedingungen“, sagte Wallacher.

Immer wieder erkranken Flüchtlinge auch an Tuberkulose.

>>> Unterkunft auf Frankenthaler Festplatz: Flüchtling an Tuberkulose erkrankt 

Wir sehen das häufiger“, sagte Wallacher. 276 Fälle der bakteriellen Infektionskrankheit wurden im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz registriert, 68 davon bei Asylsuchenden. Nachdem die Krankheit in den vergangenen Jahren fast verschwunden war, gibt es jetzt wieder mehr Fälle. Der Experte sieht aber auch hier keinen Grund zur Sorge.

Eine Herausforderung stellen für den Reisemediziner aber nicht nur Flüchtlinge dar. Es gelte, eine älter werdende Gesellschaft mit ungebremster Reiselust über Gesundheitsrisiken im Ausland aufzuklären. „Wenn Sie in Nepal beim Wandern mit dem Fuß umknicken, holt Sie kein Hubschrauber vom Berg - diese Möglichkeit gibt es dort nicht“, verdeutlichte Wallacher. Mit guter Vorbereitung bestehe jedoch auch für ältere Menschen kein Grund, auf eine Reise in abgelegenere Regionen zu verzichten.

>>> Tuberkulose: Junge Flüchtlinge werden untersucht

dpa/rob

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Weihnachtsmarkt verzaubert Schwetzinger Schlosshof

Weihnachtsmarkt verzaubert Schwetzinger Schlosshof

Hier explodierte der Sprengsatz

Hier explodierte der Sprengsatz

Fotos: Meterhohe Rauchsäule über Industriehafen!

Fotos: Meterhohe Rauchsäule über Industriehafen!

Kommentare