+
BASF-Fackel in Aktion (Symbolfoto).

Messwagen unterwegs

BASF-Panne im Stickstoffnetz! Fackeln verbrennen Gase

Ludwigshafen-Nord – Weithin sichtbar muss die BASF am Dienstag mal wieder ihre Fackeln ‚anwerfen‘. Grund ist ein Druckabfall in der Stickstoffversorgung. Messwagen sind unterwegs:

Daran werden sich die Anwohner wohl trotzdem nie gewöhnen...

Chemie-Riese BASF muss am Dienstagvormittag (26. Juli) gegen 11:30 Uhr mal wieder seine Fackeln mit überschüssigen Gasen befeuern – es kommt zu sichtbaren Emissionen von Ruß und nitrosen Gasen (giftig).

Schuld diesmal: Ein Druckabfall in der Stickstoffversorgung ausgelöst durch einen defekten Motor an einem Verdichter im Stickstoffnetz.

Deshalb greifen die gewohnten Sicherheitsmechanismen: Einige Stickstoff verarbeitende Betriebe drosseln ihren Verbrauch, andere werden komplett heruntergefahren. 

Die BASF-Umweltmesswagen patroullieren innerhalb und außerhalb des Werksgeländes, können laut BASF-Angaben keine erhöhten Messwerte feststellen. Die zuständigen Behörden sind informiert.

Das Umwelt-Telefon der BASF ist unter 0621/60-4040 erreichbar.

Erst eine Woche zuvor hatte ein Computer-Fehler in der Lkw-Abfertigung der BASF den kompletten Verkehr in Ludwigshafen zum Erliegen gebracht:

Verkehrschaos wegen BASF-Störung bei Lkw-Abfertigung!

>>> Wegen Computerfehler! Verkehrschaos legt Ludwigshafen lahm

>>> Produktaustritt in BASF – mehrere Fahrzeuge verschmutzt

>>> BASF: Beschwerden über Geruchsbelästigung

BASF/pek

Quelle: Ludwigshafen24

Wem gehört dieses Diebesgut?

Wem gehört dieses Diebesgut?

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Tödlicher Unfall auf Autobahnbrücke

Bilder von der Trauerfeier für Wolfgang Raufelder (†59)

Bilder von der Trauerfeier für Wolfgang Raufelder (†59)

Kommentare