+
Allein in der Notunterkunft Wattstraße haben 170 Personen Platz.

Stadt-Kämmerer mahnt

Asylunterkünfte: Keine Nahrungsmittel abgeben!

  • schließen

Ludwigshafen-Mundenheim – Über die Hilfsbereitschaft der Bürger freut man sich im Rathaus – aber von Lebensmittelspenden an Asylunterkünfte rät Kämmerer Dieter Feid (SPD) dringend ab.

Über 800 hilfesuchende Menschen hat die Stadt Ludwigshafen derzeit in Unterkünften für Asylbewerber und in privaten Wohnungen untergebracht. 

Auch in der neuen Notunterkunft in der Mundenheimer Wattstraße leben seit Ende Juli die ersten Bewohner (WIR BERICHTETEN).

SO sieht die neue Flüchtlingsunterkunft aus 

Die Hilfsbereitschaft der Ludwigshafener ist ungebrochen! Dies hat man natürlich auch ‚oben‘ im Rathaus registriert, freut sich darüber: „Wir möchten uns ausdrücklich bei allen bedanken, die helfen“, so Kämmerer und Ordnungsdezernent Dieter Feid (SPD).

ABER: Aus lebensmittelrechtlichen Gründen sollen keine Nahrungsmittelspenden in den Asylbewerberunterkünften abgegeben werden!

Deshalb bittet die Stadtverwaltung bei der Bevölkerung um Verständnis. Auch Möbel und Technikgeräte dürfen die Mitarbeiter aus organisatorischen Gründen nicht entgegennehmen. Außerdem sei alles „ausreichend  vorhanden“ – auch Waschmaschinen und Trockner.

Möchtest Du Dich ehrenamtlich für Flüchtlinge oder Asylsuchende engagieren? Infos findest Du online auf den Internetseiten der Stadt Ludwigshafen unter www.ludwigshafen.de. Hier stehen auch Adressen, wo man Kleider- und andere Spenden abgegeben werden kann.

>>>SO sieht die neue Flüchtlingsunterkunft aus

>>>Für Flüchtlinge: Stadt sucht private Unterkünfte

pek

Quelle: Ludwigshafen24

Schwerer Unfall bei Frauenweiler

Schwerer Unfall bei Frauenweiler

Nachtumzug zum 55. Jubiläum

Nachtumzug zum 55. Jubiläum

Comedian Chris Tall in der SAP Arena 

Comedian Chris Tall in der SAP Arena 

Kommentare