Die Renovierungsarbeiten in der Jakob-Scheller-Straße laufen auf Hochtouren.

Nach Gas-Explosion

Zerstörtes Gebäude bis Weihnachten bewohnbar?

  • schließen

Ludwigshafen-Oppau - Die Renovierungsarbeiten an dem durch die Gas-Explosion zerstörten Haus in der Jakob-Scheller-Straße laufen auf Hochtouren. Ziel ist es, die Bewohner bis Weihnachten in ihre Wohnungen zurückkehren zu lassen. 

Knapp drei Wochen nach der schweren Gas-Explosion in Ludwigshafen-Oppau laufen die Renovierungsarbeiten in der Jakob-Scheller-Straße auf Hochtouren. Neben Arbeiten an der Fassade und den Innenräumen wird auch die Straße selbst repariert.

Renovierungsarbeiten nach Gas-Explossion in Oppau

Aktuell sind die Bewohner der in Mitleidenschaft gezogenen Wohnkomplexe in Ersatzwohnungen untergebracht. Noch!

Denn es gibt eine gute Nachricht: Wie die Feuerwehr Ludwigshafen gegenüber MANNHEIM24 bestätigte, hat man sich zum Ziel gesetzt, dass die Bewohner bis Weihnachten wieder in ihre Wohnungen zurück können.

Insgesamt wurden 38 Wohneinheiten in der Jakob-Scheller-Straße und der Oppauer Straße sowohl durch die Explosion als auch durch die enorme Hitzeentwicklung schwer beschädigt. Der dadurch entstandene Schaden wurde auf rund 2,5 Millionen Euro geschätzt.

Schwere Gasexplosion in Ludwigshafen-Oppau

Bauarbeiter schwebt in Lebensgefahr

Am 23. Oktober war es bei Arbeiten an einer Gas-Pipeine zu einer schrecklichen Katastrophe gekommen. Ein Bauarbeiter (†58) verlor durch die Explosion sein Leben, 26 Menschen wurden teils schwer verletzt. Darunter auch zwei weitere Bauarbeiter, die mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus geliefert werden mussten.

Wie MANNHEIM24 heute erfuhr, ist der Zustand der beiden Verletzten immer noch kritisch. Ein Mann schwebt in Lebensgefahr.

>>> ALLES WEITERE ZUM THEMA GAS-EXPLOSION

rob

Quelle: Mannheim24

Mehrfamilienhaus brennt völlig aus! 

Mehrfamilienhaus brennt völlig aus! 

Die Fotos: Green Day live in SAP Arena

Die Fotos: Green Day live in SAP Arena

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Mehrere Verletzte bei Unfall auf B39

Kommentare