+
Er zertrümmerte die Frontscheibe und fuhr noch 500 Meter auf dem Autodach mit.

Unerwünschter Passagier

500 Meter auf Autodach mitgefahren!

  • schließen

Weil sie nicht mit ihm reden wollte, machte sich ein 22-Jähriger daran, das Auto seiner Ex-Freundin zu zertrümmern. Als die junge Frau losfährt, springt er auf das Dach des Wagens und fährt noch 500 Meter mit.

Der 22-Jährige hatte seiner gleichaltrigen Ex-Freundin am Parkplatz ihrer Arbeitsstelle in der Mannheimer Oststadt aufgelauert. Da junge Frau jedoch alles andere als erfreut über das Zusammentreffen war, stürmte sie in ihren Wagen, und verriegelte die Türen.

Wegen dieser Abweisung völlig in Rage geraten, versuchte der Mann die Türen gewaltsam zu öffnen, jedoch ohne Erfolg. Als die Frau aufs Gas drückte, sprang der Mann auf das Autodach und versuchte die Frontscheibe mit den Füßen einzutreten. Die Scheibe splitterte, der Mann und die Fahrerin erlitten Schnittwunden, wir berichteten.

Wie sich jetzt herausstellte, fuhr die Frau noch 500 Meter mit dem Ex-Freund auf dem Autodach weiter, bis sie verkehrsbedingt anhalten musste und aus dem Auto flüchten konnte. Der Mann holte sie jedoch ein und hielt sie gewaltsam fest.

Eine zufällig vorbeikommende Zivilstreife der Polizei konnte gerade noch rechtzeitig einschreiten und den Mann mit Hilfe von Passanten festnehmen. 

Die Schnittwunden mussten anschließend ärztlich versorgt werden, die junge Frau stand außerdem deutlich unter Schock. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste abgeschleppt werden. Aufgrund des Vorfalles kam es im Bereich der Seckenheimer Straße / Schubertstraße zu Verkehrsbehinderungen.

Nun wird geprüft, ob ein Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen den 22-Jährigen gestellt wird. 

Hintergründe der Tat dürften die bereits länger andauernden Trennungsstreitigkeiten sein.

mk

Quelle: Mannheim24

Nachtumzug zum 55. Jubiläum

Nachtumzug zum 55. Jubiläum

Breslauer Straße nach Wasserrohrbruch gesperrt

Breslauer Straße nach Wasserrohrbruch gesperrt

Navidiebe schlagen in Walldorf zu!

Navidiebe schlagen in Walldorf zu!

Kommentare