+
Bei der Rocker-Razzia hat es insgesamt sieben Verhaftungen gegeben. (Symbolbild)

1.500 Polizisten im Einsatz

Rocker-Razzia gegen „Osmanen“: Sieben Festnahmen

Wiesbaden/Stuttgart - Rund 1.500 Polizisten sind am Mittwoch bundesweit im Einsatz. Ihr Ziel: die rockerähnliche Gruppe „Osmanen Germania“, die sich auch in Mannheim breit macht.

In sechs Bundesländern, darunter auch Baden-Württemberg, werden am Mittwoch rund 50 Wohnungen, Gewerberäume und Büros im Rocker-Milieu durchsucht. Auch in Räumlichkeiten in Mannheim finden Razzien statt. (WIR BERICHTETEN)

Der hessische Landespolizeipräsident Udo Münch sagt in Wiesbaden, im Saarland seien drei Verdächtige mit Haftbefehl festgenommen worden, weitere vier vorläufige Festnahmen habe es in Hessen gegeben. Da die Maßnahmen noch nicht abgeschlossen seien, könnten sich die Zahlen noch verändern. Die Aktion in insgesamt sechs Bundesländern richtet sich gegen die Osmanen Germania, die als türkisch-nationalistisch gelten. Schwerpunkt war Hessen. 

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) sagt, die Aktion habe um 6 Uhr morgens begonnen, rund 1.500 Polizisten seien beteiligt gewesen. Ziel sei gewesen, Beweismittel zu finden, die Strukturen der Organisation aufzuhellen und Täter zu ermitteln. Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon sagt, es sei gelungen, die Strukturen der Osmanen im Saarland zu zerschlagen. Den im Saarland und in Hessen festgenommenen Männern im Alter von 21 Jahren bis 28 Jahren werde unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. 

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Landeskriminalamt (LKA) in Wiesbaden teilten mit, es habe Aktionen in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hamburg gegeben. Bei der Aktion seien unter anderem Bargeld in Höhe von 53.000 Euro, mehrere Schusswaffen, Munition und Betäubungsmittel sichergestellt worden. 

Hintergrund

In Baden-Württemberg stehen sich nationalistische Türken, die sich in der Bande „Osmanen Germania Box-Club" versammeln und türkische Kurden in der Gruppierung „Bahoz" („Sturm") gegenüber. Bei Auseinandersetzungen der beiden Gruppen Ende April in Stuttgart und Ludwigsburg wurden mehrere Menschen verletzt, einige davon schwer. Nach Erkenntnissen der Polizei ist „Bahoz" in Teilen aus der inzwischen verbotenen Gruppierung "Red Legion" hervorgegangen. Die Bande „Osmanen Germania Box-Club" hat in Baden-Württemberg mehr als 200 Mitglieder, bundesweit sollen es zwischen 500 und 1.000 sein. Die Osmanen fallen laut LKA durch Machtdemonstrationen auf und provozieren damit andere Gruppen. Bei Kontrollen der Mitglieder und Sympathisanten werden immer wieder Schusswaffen, Schlagwerkzeuge und Messer gefunden.

dpa/kab

Quelle: Mannheim24

Weihnachtsmarkt verzaubert Schwetzinger Schlosshof

Weihnachtsmarkt verzaubert Schwetzinger Schlosshof

Hier explodierte der Sprengsatz

Hier explodierte der Sprengsatz

Fotos: Meterhohe Rauchsäule über Industriehafen!

Fotos: Meterhohe Rauchsäule über Industriehafen!

Kommentare