+
Im Hardtwaldstadion steigt am Freitag das badische Derby.

In Nußloch

Zusätzliche Parkmöglichkeiten bei KSC-Spiel

Sandhausen – Die Partie zwischen SV Sandhausen und dem KSC könnte für einen Zuschauerrekord im Hardtwaldstadion sorgen. Für die Fans wird es eine weitere Parkmöglichkeit geben.

Am Freitagabend steigt im Hardtwaldstadion das badische Derby zwischen dem SV Sandhausen und dem Karlsruher SC.

Um dem Zuschauerandrang gerecht zu werden, hat der SVS eine weitere Parkmöglichkeit eingerichtet. So wird der Parkplatz Lichtenau in der Rudolf-Harbig-Straße in Nußloch den Fußball-Fans zur Verfügung stehen.

>>> Der Vorbericht zum Baden-Derby <<<

Von dort verkehrt in der Zeit ab 17 bis 21 Uhr ein Shuttle-Service zum Stadion und wieder zurück. Vor allem für Besucher, die über die B3 Richtung Sandhausen anfahren, bietet der Parkplatz mit Shuttle-Service eine Alternative, entspannt ins Stadion und wieder zurückzukommen. 

Hier können rund 200 Autos abgestellt werden. Generell wird eine rechtzeitige Anfahrt empfohlen.

Appell an Fans

Zudem hat sich der SV Sandhausen auf seiner Facebook-Seite zu der angespannten Sicherheitslage nach den Terroranschlägen von Paris geäußert. Der Zweitligist fordert die Fans ausdrücklich dazu auf, keine Pyrotechnik oder Böller mit ins Stadion zu nehmen:

„Wir finden, dass in dieser Situation alle mithelfen sollten, dass wir weiterhin die Freude am Fußball haben können, die wir uns alle wünschen. Deshalb bitten wir euch, auf Pyrotechnik und Böller unbedingt zu verzichten. Ihr bringt nicht nur andere Menschen, sondern auch euch selbst in Gefahr. Ihr helft damit in der aktuell angespannten Sicherheitslage allen Sicherheitskräften und der Polizei wirklich sehr.“

>>> Das komplette Statement

––––––

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo/SVS

Quelle: Mannheim24

Home

Mehr zum Thema

Fotos vom SVS-Test gegen Sevilla

Fotos vom SVS-Test gegen Sevilla

Das ist der SVS-Kader 2016/17

Das ist der SVS-Kader 2016/17

‚Frühjahrsputz‘ beim SV Sandhausen

‚Frühjahrsputz‘ beim SV Sandhausen

Kommentare