+
Der ESC steht 2015 unter dem Motto "Building Bridges". Das Brückenbauen gilt auch für die Umwelt und das soziale Miteinander.

Vorbildlich umwelt- und sozialbewusst

Eurovision Song Contest wird grün und inklusiv

Wien - Auch Umweltschützer und Behinderte sollen ihre Freude am Eurovision Song Contest (ESC) haben. Deshalb wird der beliebte Lieder-Wettstreit in Sachen Öko und Inklusion neue Maßstäbe setzen.

Erstmals werde der kommende ESC am 23. Mai in Wien den ökologischen Vorgaben eines „Green Events“ gerecht werden, sagte ORF-Intendant Alexander Wrabetz am Montag in Wien. Dazu gehöre, dass der Strom für den Veranstaltungsort aus regenerativen Energien stamme, Abfall möglichst vermieden und die umweltbewusste Mobilität gefördert werde. Ziel sei es, möglichst wenig klimaschädliches Kohlendioxid zu produzieren. „Österreich ist als Alpenland besonders vom Klimawandel betroffen“, sagte Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP). Für die insgesamt neun Shows im Mai werden rund 100.000 Karten verkauft.

Besondere Rücksicht werde auf Behinderte genommen, sagte Wrabetz. Nicht nur die Stadthalle als Veranstaltungsort werde barrierefrei sein. Auch die Übertragung solle in dieser Hinsicht neue Standards setzen. Im Internet werde parallel zur TV-Übertragung ein Gebärden-Dolmetscher zum Einsatz kommen, der mit seinen Gesten auch ein Gefühl für die Musik vermitteln könne, hieß es.

Der ORF ist nach dem Sieg der österreichischen Dragqueen Conchita Wurst beim ESC in Kopenhagen diesmal Gastgeber der Show, die mit bis zu 200 Millionen Zuschauern als größtes TV-Unterhaltungsevent der Welt gilt.

dpa

Mehr zum Thema

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Die Bilder der ersten Folge

Dschungelcamp 2017: Die Bilder der ersten Folge

Bilder vom Abflug: Die „Promis“ auf dem Weg ins Dschungelcamp

Bilder vom Abflug: Die „Promis“ auf dem Weg ins Dschungelcamp

Kommentare