+
Markus Lanz.

Kurzfristige Entscheidung

Lanz-Talk: ZDF wirft komplette fertige Sendung aus Programm

Berlin - Die jüngsten Anschläge wirken sich jetzt noch auf das TV-Programm aus: Das ZDF ersetzte die für Dienstagabend geplante Folge von "Markus Lanz" durch eine Reportage. Der Sender liefert nur eine vage Begründung.

Einige Zuschauer dürfte die spontane Programmänderung am Dienstagabend überrascht haben: Erst am späten Nachmittag verkündete das ZDF, dass es die für 23.15 Uhr geplante Folge der Talk-Sendung "Markus Lanz" nicht senden will. Der Grund dafür seien die jüngsten Gewalttaten in München, Ansbach und Würzburg, die sich erst nach der Aufzeichnung des Talks ereignet haben. 

Sendung nach Bluttaten nicht mehr aktuell

Welche Inhalte der Sendung für diese Entscheidung ausschlaggebend waren, verriet das ZDF nicht. "Aufgrund einer produktionell notwendigen Sommerpause werden mitunter 'Markus-Lanz'-Sendungen voraufgezeichnet. Mit Blick auf die aktuellen Ereignisse der vergangenen Wochen entsprechen im heutigen Fall die voraufgezeichneten Gesprächsinhalte nicht mehr den Anforderungen an Aktualität, die man an 'Markus Lanz' stellt", sagte der Sender dem Medienmagazin DWDL. Deshalb habe sich das ZDF entschieden, die voraufgezeichnete Sendung aus dem Programm zu nehmen.

Silikon-Valley-Reportage statt Talk

Die Gäste der Talk-Sendung, die wie immer kein übergeordnetes Thema hatte, waren der Schauspieler Volker Brandt und sein Sohn, der ZDF-Südamerika-Korrespondent Andreas Wunn, sowie die Flüchtlingshelfer Maria Leenen und Michael Räber. Wer trotzdem zur Sendezeit eingeschaltet hat, bekam statt des Lanz-Talks die Wiederholung der Silicon-Valley-Reportage "Schöne neue Welt" von Claus Kleber zu sehen. Diese handelte von den Ideen und Entwicklungen kalifornischer High-Tech-Firmen. 

ae

Mehr zum Thema

Die schönsten Bilder der Bambi-Verleihung 2016

Die schönsten Bilder der Bambi-Verleihung 2016

Deutsche räumen drei Emmys in New York ab

Deutsche räumen drei Emmys in New York ab

Viele "Kommissare" bei Premiere des 1000. „Tatorts“ in Hamburg

Viele "Kommissare" bei Premiere des 1000. „Tatorts“ in Hamburg

Kommentare