+
Ein Satellitenbild der Haftanstalt in Boa Vista.

Zwischen rivalisierenden Gruppen

Brutale Ausschreitungen in brasilianischen Gefängnissen: 30 Tote 

Boa Vista - In einem Gefängnis im brasilianischen Amazonas-Gebiet geht eine Gang auf eine andere los. Die Rede ist von Enthauptungen. 25 Menschen sterben - und auch in einem anderen Gefängnis eskaliert die Lage.

25 Häftlinge sind bei Kämpfen rivalisierender Banden in einem Gefängnis der nordbrasilianischen Stadt Boa Vista brutal getötet worden. Sieben seien enthauptet und sechs verbrannt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Agência Brasil unter Berufung auf die Polizei. Zudem seien rund 100 Angehörige von Gefangenen während der Besuchszeit in der Anstalt zwischenzeitlich als Geiseln genommen worden.

Bei einer weiteren Meuterei in einem Gefängnis in Porto Velho (Bundesstaat Rondônia) starben am Montag nach Angaben des Portals O Globo mindestens acht Häftlinge.

Geiseln unverletzt

Die Geiseln im Gefängnis in Boa Vista, bei denen es sich den Angaben zufolge vor allem um Frauen handelte, wurden von einer Spezialeinheit befreit. Sie blieben unverletzt, hieß es. Die Ausschreitungen in der Haftanstalt in Boa Vista, Hauptstadt des Bundesstaats Roraima, hatten während der Besuchszeiten am Sonntagachmittag (Ortszeit) begonnen, als eine Gruppe von Häftlingen von einem Trakt in den anderen einbrach. Sie waren mit Messern und Holzlatten bewaffnet gewesen.

Die genauen Hintergründe des Streits zwischen den Häftlingen waren zunächst unklar. Nach Informationen des Portals UOL handelte es sich bei den Angreifern um Mitglieder der kriminellen Organisation Primeiro Comando da Capital (Erstes Kommando der Hauptstadt). In einem Trakt seien Mitglieder der Gang Comando Vermelho (Rotes Kommando) inhaftiert gewesen. Die Polizei hält sich im Inneren der Anstalten oft aus Konflikten heraus, Mitglieder von Banden kontrollieren das Geschehen. Das Gefängnis ist zudem mit 1400 Häftlingen völlig überbelegt, die Zustände gelten als katatrophal.

Möglicher Grund für Meuterei in Porto Velho

Bei der zweiten Meuterei in Porto Velho könnte es sich um einen Racheakt für das Geschehen in Boa Vista handeln, spekulierten Medien. Brasilien ist eines der Länder mit der weltweit höchsten Zahl an Gefängnisinsassen, Ausschreitungen sind keine Seltenheit. Im September wurden nach einer Gefängnismeuterei in Jardinópolis mehr als 300 geflohene Häftlinge von der Polizei festgenommen.

dpa

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Kommentare