Große Umfrage von Merkur.de und tz.de

Noch teurer: So viel zahlen Mieter in München wirklich

München - Wohnen in der bayerischen Landeshauptstadt ist nicht günstig. Eine große Umfrage belegt nun, dass Wohnen noch teurer ist als der offizielle Mietspiegel belegt.

Die Stadt München gibt alle zwei Jahre einen sogenannten qualifizierten Mietspiegel nach wissenschaftlichen Grundsätzen heraus. Gerade in großen Städten ist der Mietspiegel ein wichtiger Anhaltspunkt für die ortsübliche Vergleichsmiete für den freifinanzierten Wohnungsmarkt. Der Vermieter kann ihn als Referenz für eine Mieterhöhung heranziehen, gleichzeitig schützt der Mietspiegel den Mieter vor einem unverhältnismäßigen Aufschlag und bringt so Transparenz in das Preisgefüge - zumindest sollte er das.

Denn der zuletzt 2015 errechnete Durchschnittswert von 10,73 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter entlockte vielen Münchnern nur ein müdes Lächeln: Wenn es doch nur so günstig wäre! Dazu muss man wissen, wie der Mietspiegel von der Stadt ermittelt wird.

Leserumfrage zeigt den wahren Mietspiegel

Basis für den städtischen Mietspiegel sind nämlich die Daten von rund 3000 Münchnern. Bei der Berechnung des Wertes werden allerdings bewusst einige Werte und Objekte ausgeschlossen: Unter anderem die Mieten für Reihen- und Einfamilienhäuser, private Untervermietungen und alle neuen Mieten seit 2013. Auf diese Weise fällt der Wert niedriger aus. Der niedrigere Mietspiegel schont zwar den Geldbeutel von bestehenden Mietern, gibt aber keine Antwort auf die eigentliche Frage: Was bezahlt man denn nun im Durchschnitt für eine Wohnung in München?

Merkur.de und tz.de, haben deshalb in den vergangenen Monaten gemeinsam mit ihren Lesern den wahren Mitspiegel Münchens ermittelt. Im Juli und August 2016 waren die Einwohner der bayerischen Landeshauptstadt dazu aufgerufen, ihre Mietdaten einzureichen. Das Ergebnis waren die Angaben von rund 6700 Münchnern zu ihrer Kaltmiete, den Nebenkosten, Anzahl der Bewohner und dem Stadtviertel - deutlich mehr Daten, als die Stadt München verwendet. Mitmachen konnte jeder Münchner. Durch die große Beteiligung ergab sich also ein durchaus realistisches Bild des Wohnungsmarkts in der bayerischen Landeshauptstadt.

26,5 Prozent über dem Wert der Stadt

Die Auswertung der Daten zeigt: Die tatsächliche Durchschnittsmiete für ein Zuhause in München beträgt 13,58 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter und liegt damit 26,5  Prozent über dem von der Stadt München ermittelten Mietspiegel. Das typische Heim in München verfügt dabei über 68,97 Quadratmeter Wohnfläche, ist bewohnt von 1,97 Personen und kostet demnach 912,42 Euro Miete pro Monat. Zusätzlich müssen 195,70 Euro für die Nebenkosten berappt werden.

Eine interaktive Karte zeigt, in welchen Stadtteilen wie viel für die Miete fällig wird:

Das sind die Reaktionen auf den wahren Mietspiegel

Besonders überraschend ist das Ergebnis nicht, weder für den Mieter Verein München noch für den Oberbürgermeister Dieter Reiter. So fordert Beatrix Zureck vom Mieter Verein, dass der Mietspiegel neu berechnet werde und dafür auch bei Neubauten greifen sollte, das ist nämlich derzeit nicht der Fall. „Deswegen muss es Kommunen mit solchem Wohnraummangel wie München möglich gemacht werden, auch der Privatwirtschaft mehr Auflagen zu machen, etwa Mietobergrenzen.“

OB Reiter (58, SPD) verweist auf die hohe Nachfrage. Man sei aber dabei, "deutlich mehr Wohnungen zu bauen und dabei beispielsweise den Bau von Genossenschaftswohnungen verstärkt zu fördern." Diese seien nämlich neben den städtischen Wohnungsbaugesellschaften ein Garant für bezahlbaren Wohnraum - das bestätigen auch einige glückliche Leser, die eine günstige Wohnung ergattert haben. 

Nichtsdestotrotz fordert der Verband der Haus- und Grundstücksbesitzer München, alle Mieten in den städtischen Mietspiegel mit einzubeziehen. Denn dieser solle die Mieten so abbilden, wie sie sind - egal, ob es den Vermietern und Mietern gefällt oder nicht. Ob die Münchner das wohl genauso sehen? Wir spekulieren mal und sagen: Vermutlich nicht.

Zum Vergleich: Der von der Stadt und der von merkur.de und tz.de ermittelte Mietspiegel für alle Münchner Stadtteile:

Mehr Infos zum Projekt "Münchens wahrer Mietspiegel: So viel zahlen Münchner wirklich" lesen Sie hier.

ja

Rubriklistenbild: © Gebhardt

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Kommentare