+
Außenminister John Kerry und Sergej Lawrow - ein Zeichen der Annäherung?

Nach Abbruch der Gespräche

USA und Russland telefonieren wieder miteinander

Washington - Sie haben die Syrien-Gespräche abgebrochen, doch möglicherweise gehen die USA und Russland wieder aufeinander zu. Es gibt erster Telefonate zwischen den Außenministern.

Trotz des Abbruchs der Syrien-Gespräche mit Russland hat US-Außenminister John Kerry am Mittwoch seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow angerufen. Der Anruf bedeute kein schnelles Einlenken der US-Regierung, die bilateralen Gespräche über den Konflikt in Syrien blieben weiterhin ausgesetzt, sagte Kerrys Sprecher Mark Toner in Washington.

"Worüber wir letztens gesprochen haben, war bilaterales Engagement hinsichtlich Syrien", sagte der Außenamtssprecher. "Dieses bleibt ausgesetzt, aber das schließt nicht aus, dass der (US-)Außenminister und Außenminister Lawrow miteinander sprechen."

Die USA hatten am Montag ihre Gespräche mit Russland über eine Feuerpause in Syrien für beendet erklärt. Die Geduld mit den Russen sei "am Ende", hieß es aus dem Weißen Haus. Das US-Außenministerium warf den russischen Verbänden und syrischen Regierungstruppen vor, zuletzt verstärkt auch zivile Ziele angegriffen zu haben - beispielsweise Krankenhäuser in der besonders umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo.

Kerry hatte allerdings betont, dass die US-Regierung weiterhin nach einer diplomatischen Lösung für den Konflikt in Syrien suche und dazu einen umfassenderen Dialog mit US-Verbündeten und den Nachbarstaaten Syriens führen wolle. Dabei solle auch Russland einbezogen werden.

Laut Toner führte Kerry am Mittwoch auch Gespräche mit seinen Kollegen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, der Türkei und in Katar sowie mit Vertretern der EU. In dem Gespräch mit Lawrow habe der US-Außenminister Russlands Rolle in dem Konflikt in der Ostukraine kritisiert. Es wäre dennoch "unverantwortlich, wenn wir gar keine Gespräche mit Außenminister Lawrow und mit den Russen führten", hob Toner hervor.

Das Außenministerium in Moskau bestätigte das Telefonat. Dabei sei es um Syrien, die Ukraine und Nordkorea gegangen.

AFP

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Kommentare