Gnade für "Don Neto"

Nach 30 Jahren Haft: Drogenboss darf in Hausarrest

Mexico-Stadt - Vom Hochsicherheitstrakt in den Hausarrest: Mexikos Justiz zeigt sich beim alternden und schwer kranken Drogenboss „Don Neto“ gnädig.

Nach rund 30 Jahren Haft soll ein berüchtigter mexikanischer Drogenboss aus dem Gefängnis entlassen worden, um den Rest der Haftstrafe im Hausarrest zu verbüßen. Ernesto Fonseca Carrillo alias „Don Neto“, war neben Drogenhandel für den Mord an einem Agenten der US-Antidrogenbehörde DEA verantwortlich gemacht worden. Er wurde 1985 gefasst und zu 40 Jahren Haft verurteilt.

Nach Angaben des Portals „Milenio“ vom Mittwoch ist der Gesundheitszustand von „Don Neto“ schlecht, weshalb er vor dem Transport Richtung Mexiko-Stadt erst noch in der Ambulanz des Hochsicherheitsgefängnis Puente Grande im Bundesstaat Jalisco behandelt wurde, wo er inhaftiert war. Er war einer der Mitgründer des Guadalajara-Kartells.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Kommentare