+
Wie das Staatsfernsehen am Donnerstag berichtete, wurden zudem 163 Menschen nach dem Kentern des Schiffes gerettet.

Untergang eines Flüchtlingsbootes

Nach Flüchtlingstragödie: Ägypten nimmt vier Männer fest

Kairo - Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der ägyptischen Mittelmeerküste haben Ermittler vier Besatzungsmitglieder festgenommen. Bei der Katastrophe starben am Mittwoch mindestens 42 Menschen.

Die meisten von ihnen waren Ägypter. Es werde aber weiterhin nach Verunglückten nahe der Küstenstadt Alexandria gesucht.

Über die Zahl der Passagiere auf dem Boot gab es widersprüchliche Angaben. Die staatliche Nachrichtenagentur Mena berichtete von etwa 600. Andere Medien sprachen von 300 bis 400 Menschen an Bord. Informationen zum Schicksal der übrigen Passagiere gab es zunächst nicht.

Bei der Fahrt über das Mittelmeer Richtung Europa sterben immer wieder Flüchtlinge, weil die Boote überfüllt und schrottreif sind. Die meisten Migranten, überwiegend Afrikaner, starten die Überfahrt vom Bürgerkriegsland Libyen aus.

Doch Ägypten entwickelt sich nach Angaben der europäischen Grenzschutzagentur Frontex zu einem immer wichtigeren Startpunkt für Schlepperboote nach Europa. Die Odyssee von dort sei besonders gefährlich und dauere oft länger als zehn Tage.

In diesem Jahr kamen der internationalen Organisation für Migration zufolge bereits mehr als 300 000 Bootsflüchtlinge in Italien oder Griechenland an. Mehr als 3000 seien auf der sogenannten mittleren und östlichen Mittelmeerroute ums Leben gekommen.

dpa

Bilder von der Absturzstelle in Kolumbien

Bilder von der Absturzstelle in Kolumbien

Jahrestag der Anschläge: So erinnert Paris an die Opfer

Jahrestag der Anschläge: So erinnert Paris an die Opfer

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Kommentare