+
Der Nordpol des Jupiters wird auf diesem Bild sichtbar. 

Sensationelle Bilder

"Einzigartig": NASA schwärmt vom Nordpol des Jupiters

Washington - Die Raumsonde "Juno" hat die ersten Bilder vom Nordpol des Jupiters zur Erde geschickt. "Er sieht völlig anders aus, als alles, was wir jemals gesehen oder uns vorgestellt haben."

Das sagte Scott Bolton, der die Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa leitet. Die Aufnahmen zeigen laut Nasa bisher unbekannte Sturmsysteme und Wetter-Aktivitäten.

Die Bilder stammen von einem Rendezvous von „Juno“ mit Jupiters am 27. August. Die Sonde war bis auf 4200 Kilometer an die wirbelnden Wolken des Planeten herangeflogen. Die Aktion dauerte sechs Stunden. Noch immer würden die Daten ausgewertet, einige Entdeckungen gibt es aber bereits. „Es ist blauer da oben als anderswo auf dem Planeten und es gibt eine Menge Stürme“, sagte Bolton über den Nordpol.

„Juno“ machte auch Infrarot-Aufnahmen vom Nord- und Südpol des Jupiters. Sie zeigen unter anderem warme und heiße Stellen, die man laut Nasa zuvor noch nie gesehen hatte. Zum ersten Mal seien auch die Polarlichter am Südpol zu sehen.

Die Sonde war am 5. August 2011 zu ihrer Reise aufgebrochen und umkreist Jupiter seit dem 4. Juli. Bis zum Ende der Mission im Februar 2018 sind noch 35 weitere Rendezvous geplant - aber bei keinem soll „Juno“ derart auf Tuchfühlung gehen wie dieses Mal. Von der rund eine Milliarde Euro teuren Mission erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems.

Forscher stoßen auf mysteriöses Signal aus dem All

Ein mysteriöses Signal aus dem All hält weltweit viele Forscher in Atem. Sie rätseln, ob es wohl Aliens von einem fernen Stern aus versandt haben könnten: Mehrere Szenarien stehen zur Debatte.

dpa

"Juno" erreicht Jupiter-Orbit


Mehr zum Thema

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Kommentare