+
Peter Gauweiler fordert die Pflicht zum Arbeiten für alle Flüchtlinge.

Es drohe "Verwahrlosung durch Müßiggang"

Peter Gauweiler fordert Pflichtarbeit für Flüchtlinge

München - Der ehemalige CSU-Vize Peter Gauweiler haut mal wieder auf die Pauke: Er fordert, alle Flüchtlinge zu gemeinnütziger Arbeit zu verpflichten.

Der ehemalige CSU-Vize Peter Gauweiler hat die Verpflichtung aller arbeitsfähigen Flüchtlinge in Deutschland zur Sozialarbeit gefordert. Die Flüchtlinge müssten "unverzüglich raus aus den Heimen und gemeinnützige Arbeit leisten", sagte Gauweiler der "Welt am Sonntag". Ihnen ohne Gegenleistungen Unterstützung zukommen zu lassen, befördere ihre "Verwahrlosung durch Müßiggang".

Gauweiler sagte, am besten wäre seiner Meinung nach "eine Art alle arbeitsfähigen Flüchtlinge verpflichtender ziviler Ersatzdienst". Der Münchner Rechtsanwalt hatte im Frühjahr vergangenen Jahres sein Bundestagsmandat und seinen Posten als stellvertretender CSU-Chef nach einem Streit mit dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer aufgegeben; er beteiligt sich aber nach wie vor als Redner und Publizist an Debatten.

dpa

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Kommentare