+
Janet Yellen ist die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve.

Federal Reserve will Leitzins erhöhen

Ankündigung der US-Notenbank beflügelt deutschen Aktienmarkt  

Jackson Hole - Was macht die Fed mit ihren Leitzinsen? Bei der Notenbanker-Tagung in Jackson Hole wurde jedes Wort von Fed-Chefin Janet Yellen auf die Goldwaage gelegt.

Die US-Notenbank Federal Reserve will ihre Leitzinsen weiter vorsichtig erhöhen. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zeigten in die richtige Richtung, sagte Fed-Chefin Janet Yellen am Freitag bei der internationalen Notenbanker-Tagung in Jackson Hole. Die Aussagen Yellens wurden an den Märkten als starkes Signal dafür gewertet, dass möglicherweise noch in diesem Jahr mit einer leichten Zinsanhebung zu rechnen ist. Die nächste Möglichkeit dazu bestünde am 21. September.

„Im Lichte der fortgesetzten soliden Situation auf dem Arbeitsmarkt und unseren Prognosen für die volkswirtschaftliche Aktivität und die Inflation glaube ich, dass die Argumente für eine Erhöhung der Leitzinsen stärker geworden sind“, sagte Yellen bei der jährlichen Tagung von Notenbankern aus aller Welt in Jackson Hole (Wyoming). Der Dax zog nach den Aussagen Yellens leicht an.

Geldpolitik der Fed muss robust bleiben

Sie versicherte jedoch, die Federal Reserve werde sich in ihren geldpolitischen Entscheidungen weiterhin von den tatsächlichen Wirtschaftsdaten und nicht von Prognosen leiten lassen. Das Wirtschaftswachstum in den USA hinkt derzeit hinter den Prognosen leicht zurück. Die Geldpolitik der Fed müsse robust bleiben, auch für künftige Schocks gerüstet sein, sagte sie.

Am Freitag hatte das US-Wirtschaftsministerium ein auf das laufende Jahr hochgerechnetes Wachstum von 1,1 Prozent bekanntgegeben. Arbeitsmarkt und Inflation tendierten jedoch in Richtung der Zielvorgaben, sagte Yellen. „Auch wenn das Wirtschaftswachstum nicht besonders schnell war - es war ausreichend, um die Situation am Arbeitsmarkt zu verbessern“, sagte Yellen. In den vergangenen drei Monaten seien durchschnittlich jeweils 190 000 Jobs hinzugekommen.

Nachricht hat Aktienmärkte beflügelt

Die Federal Reserve hatte ihren Leitzins zuletzt im Dezember vergangenen Jahres erhöht. Er liegt derzeit auf einem Zielniveau von 0,25 bis 0,5 Prozent. Zuvor hatte ihn die Zentralbank im Zuge der Finanzkrise jahrelang bei praktisch Null belassen. Die Fed hatte für das Jahr 2016 bis zu vier Zinserhöhungen angedeutet, jedoch bislang keine realisiert. Die nächste Möglichkeit dazu bestünde bei der Sitzung des Offenmarktausschusses am 21. September. Viele Experten gehen jedoch eher von einer weiteren Anhebung des US-Leizinses erst im Dezember aus.

Die Aussagen der US-Notenbankpräsidentin zur US-Wirtschaft und Zinspolitik haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag beflügelt. Anleger, die sich zuvor mit Engagements zurückgehalten hatten, griffen nun zu. Der Dax legte entsprechend zu und schloss mit einem Aufschlag von 0,55 Prozent auf 10 587,77 Punkten. Auf Wochensicht legte der Leitindex damit um 0,4 Prozent zu.

Amerikanischen Wirtschaft gehe es zunehmend besser

„Im Grund ist weiterhin nichts entschieden“, sagte Händler Markus Huber von City of London Markets zur Rede von Janet Yellen in Jackson Hole. Der Kommentar habe deutlich gemacht, dass es der amerikanischen Wirtschaft zunehmend besser gehe, was auch gut für das exportorientierte Deutschland sei, ohne jedoch eine Zinsanhebung klar zu thematisieren. „Aus heutiger Sicht ist mit der zweiten Zinserhöhung frühestens im Dezember zu rechnen“, brachte es Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank auf den Punkt und spricht damit von einem „Zeitgewinn für die Aktienmärkte“, denn höhere Zinsen machen festverzinsliche Anlagen wie Anleihen wieder attraktiver im Vergleich zu Aktien.

Dass sich laut dem Marktforscher GfK in Deutschland die Verbraucher-Stimmung trotz der jüngsten Terroranschläge und des Brexit-Votums in Großbritannien wieder verbessert hatte, beeinflusste das Marktgeschehen hingegen kaum.

Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 0,37 Prozent auf 21 560,14 Punkte nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,32 Prozent auf 1723,20 Zähler. Europaweit und auch in den USA bot sich ein ähnliches Bild.

dpa

Mehr zum Thema

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Kommentare