+
Al-Bagdadi hatte 2010 die Führung des Al-Kaida-Ablegers im Irak übernommen, der damals noch "Islamischer Staat im Irak" hieß. Foto: Archiv

USA tappen im Dunkeln

Keine Erkenntnisse über Tod von IS-Führer Al-Bagdadi

Washington - Die USA gehen davon aus, dass der selbst ernannte "Kalif" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, noch am Leben ist.

"Wir haben keinen Grund anzunehmen, dass er nicht mehr lebt", sagte der Sonderbeauftragte von US-Präsident Obama für die IS-Bekämpfung, Brett McGurk.

"Aber wir haben seit Ende des vergangenen Jahres nichts mehr von ihm gehört." Al-Bagdadi hatte sich Ende Dezember in einer Audiobotschaft zu Wort gemeldet und Israel mit Anschlägen gedroht.

In den vergangenen Wochen starben bei Luftangriffen mehrere hochrangige IS-Terroristen. Im März tötete das US-Militär mit Abdul Rahman Mustafa Al-Kaduli die Nummer zwei der Terrormiliz. "Wir kommen dem Kern näher und näher, und deshalb ist es für ihn (Al-Bagdadi) nur noch eine Frage der Zeit", sagte McGurk.

Al-Bagdadi hatte 2010 die Führung des Al-Kaida-Ablegers im Irak übernommen, der damals noch "Islamischer Staat im Irak" hieß. Nach und nach begann die Gruppe, sich nach Syrien auszudehnen. Darüber brach Al-Bagdadi mit Al-Kaida. Mit Ausrufung des Kalifats benannte sich die Terrormiliz in "Islamischer Staat" um.

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Mehr als 100 Tote bei schwerem Zugunglück in Indien

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Großfeuer zerstört historisches Rathaus in Straubing

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Kommentare