Aktion gegen Hitzeschäden

Autobahn-"Blow-ups": Das plant Dobrindt

+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

Berlin - Wenn Hitze Betonplatten ausdehnt und Fahrbahnteile aufsprengen, wird's auf Autobahnen gefährlich. Mit einem Aktionsplan will Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt jetzt dagegen vorgehen.

Die Infrastruktur sei das zentrale Nervensystem Deutschlands, sagte der CSU-Politiker der Zeitung „Bild am Sonntag“. „Deshalb unser Aktionsplan gegen Hitze-Blow-ups: verschärfte Kontrollen, tägliche Berichte und schnelle Beseitigung von Schäden.“

Wie die Zeitung weiter berichtete, würden vorsorglich einige Autobahnabschnitte mit zu dünner Betondecke aufgeschnitten. Etwa auf der Autobahn 3 in Bayern zwischen Straubing und Deggendorf und der Autobahn 92 soll demnach alle 400 Meter ein Betonstreifen quer zur Fahrbahn als „Entspannungsschnitt“ herausgetrennt und durch Asphalt ersetzt werden. So könne sich der Beton bei Hitze ausdehnen und nicht platzen. Zudem sollten die Straßenbauverwaltungen der Länder, vor allem in Bayern, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt sowie Berlin und Brandenburg, mehr Fahrten zur Kontrolle der Fahrbahnoberfläche durchführen. Zusätzlich unternehme die Bundesanstalt für Straßenwesen eigene Messfahrten, hieß es weiter.

dpa

Meistgelesen

,Hans im Glück'-Überfall nimmt überraschende Wende!

,Hans im Glück'-Überfall nimmt überraschende Wende!

Einzug in die Top 10: Wo gibt's Heidelbergs besten Kaffee?

Einzug in die Top 10: Wo gibt's Heidelbergs besten Kaffee?

The ,Sky' is the limit! Traumhafte Aussicht auf Heidelberg

The ,Sky' is the limit! Traumhafte Aussicht auf Heidelberg

Fahrrad von Werner R. gefunden: Polizei sucht mit Hochdruck nach Vermissten!

Fahrrad von Werner R. gefunden: Polizei sucht mit Hochdruck nach Vermissten!

Einzug in die Top 10: Wo gibt's Mannheims besten Kaffee?

Einzug in die Top 10: Wo gibt's Mannheims besten Kaffee?

Unfall auf A5: Beifahrer (21) wird schwer am Rücken verletzt!

Unfall auf A5: Beifahrer (21) wird schwer am Rücken verletzt!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.