1. Heidelberg24
  2. Auto & Service

Neu gekaufter BMW M5: Fahrer verursacht nach nur 11 Kilometern Totalschaden

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

Neu gekaufter BMW M5: Fahrer verursacht nach nur 11 Kilometern Totalschaden
In Baltimore fuhr ein BMW-Fahrer seinen brandneuen M5 zu Schrott. © picture alliance / dpa

In den USA hat ein Mann seinen nagelneuen BMW M5 im Wert von 100.000 Euro nur wenige Minuten nach dem Kauf zu Schrott gefahren. So kam es zu dem Unfall.

In Baltimore im US-Bundesstaat Maryland war ein Mann mit seinem rund 100.000 Euro teuren BMW M5 in einen Unfall* verwickelt. Glücklicherweise war er selbst mit leichten Verletzungen davongekommen. Sein teures Auto hingegen hatte einen Totalschaden. Besonders tragisch: Der Mann hatte den BMW mit dem Baujahr 2020 gerade erst gekauft.

Nach nur 11 Kilometern kam es zum Unfall

Viele Details sind über den Unfallhergang nicht bekannt. Nachdem er seinen brandneuen Wagen* beim Händler abgeholt hatte, begab der Mann sich damit auf die Straße. Nur elf Kilometer später verlor er an einer Kreuzung die Kontrolle über das Fahrzeug. Vermutlich geschah das, nachdem ein Auto aus dem Gegenverkehr versuchte zu wenden und dabei in seine Spur fuhr. Der Fahrer des anderen Wagens kollidierte dabei mit dem BMW, woraufhin dieser von der Straße rutschte und frontal gegen einen Telefonmast geprallt ist. Bilder von dem Unfallwagen sind derweil in den sozialen Medien aufgetaucht.

Lesen Sie auch: Fahrer schrottet extrem seltenen Supersportwagen und hinterlässt Spur der Verwüstung

Die Frontseite des BMW M5 ist komplett zerstört

Der BMW erlitt erhebliche Schäden an der Frontseite. Die gesamte Vorderseite der Karosserie wurde bei dem Aufprall mit dem Telefonmast zerstört. Auf den Bildern ist zu sehen, dass die Motorhaube stark nach hinten verbogen ist und auch die Windschutzscheibe zertrümmert wurde. Der Fahrer kann von Glück sprechen, dass er bei dem Unfall keine schwerwiegenderen Verletzungen davongetragen hat. Bei einem älteren Modell wäre er womöglich nicht so glimpflich davongekommen. Doch auch wenn das Auto über die modernsten Sicherheits-Features verfügt, liegt es letztendlich immer am Fahrer, seinen Wagen aufmerksam und vorsichtig durch den Verkehr zu manövrieren. Bei diesem Vorfall in Baltimore konnte der BMW-Fahrer allerdings wohl nichts dafür.

Auch interessant: Coronavirus/Covid-19: Haben Autowerkstätten weiterhin geöffnet?

ök

Fotostrecke

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare