1. Heidelberg24
  2. Auto & Service

Tief stehende Sonne blendet: Tricks helfen, Unfälle zu vermeiden

Erstellt:

Von: Simon Mones

Kommentare

Im Herbst steht die Sonnen oftmals tief und blendet die Autofahrer. Doch einige simple Tricks helfen die Unfallgefahr zu senken.

Im Herbst werden die Tage kürzer und auch die Sonne steht tiefer. Für Autofahrer wird das leicht zur Gefahr, weil sie dadurch geblendet werden können. Entsprechend müssen auch Fußgänger und Radfahrer damit rechnen, nicht immer rechtzeitig gesehen zu werden. Doch einige Tricks können die Gefahr reduzieren.

Die Verkehrsexperten vom TÜV Thüringen raten beispielsweise dazu, die Sitzposition zu erhöhen und die Sonnenblenden herunterzuklappen. Zudem kann auch das Tragen einer Sonnenbrille helfen, die Unfallgefahr durch die tief stehende Herbstsonne zu verringern. Allerdings hat die Sonnenbrille auch den Nachteil, dass die bereits dunkle Umgebung weiter abgedunkelt wird. Zu dunkle Gläsern sind am Steuer ohnehin nicht erlaubt. Der ADAC rät Brillenträgern daher zu entspiegelten Gläsern.

Die tiefstehende Abendsonne scheint durch Bäume auf einer Landstraße.
Die tief stehende Sonne im Herbst kann für Autofahrer schnell zur Gefahr werden. © Florian Karlstedt/Imago

Tief stehende Sonne blendet: Tricks helfen, Unfälle zu vermeiden

Weitere Tipps: Sich am rollenden Verkehr orientieren, bremsbereit sein und den Sicherheitsabstand vergrößern. Es ist außerdem sinnvoll, das Tempo an die schlechtere Sicht anzupassen. Wer mit eingeschaltetem Abblendlicht oder Tagfahrlicht fährt, ist zudem für andere Verkehrsteilnehmer früher erkennbar. Beim Abbiegen und Auffahren gilt besondere Vorsicht. Hier könne der Beifahrer unterstützen, wenn er einen besseren Blickwinkel hat.

Die Blendwirkung kann zudem durch eine verschmutzte Frontscheibe – beispielsweise durch Insektenreste – verstärkt werden. Diese sollte daher regelmäßig von außen und innen gereinigt werden. Denn wenn die Windschutzscheibe nicht richtig sauber ist, können die Wischblätter Schlieren ziehen.

Zudem sollte auch geprüft werden, ob noch genug Wischwasser vorhanden ist. Gleiches gilt auch für die Wischblätter der Scheibenwischer. „Im schlimmsten Fall verkratzen kaputte Wischer sogar die Windschutzscheibe. Deshalb im Zweifelsfall Scheibenwischer lieber häufiger wechseln“, rät der ADAC daher.

Auch interessant

Kommentare