1. Heidelberg24
  2. Auto & Service

Mann verkauft Auto seines verstorbenen Vaters - dabei lässt er das Wichtigste zurück

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Wer sein Auto verkauft, sollte sichergehen, dass nichts im Wagen zurückgeblieben ist.
Wer sein Auto verkauft, sollte sichergehen, dass nichts im Wagen zurückgeblieben ist. © dpa/Marc Müller

Ein Autokauf oder -verkauf läuft nicht immer reibungslos ab. Manche Besitzer vergessen zum Beispiel, den Wagen richtig auszuräumen - wie folgender Mann.

In Altrincham, einer Marktgemeinde im Nordwesten Englands, verkaufte ein Mann das Auto seines verstorbenen Vaters. Dabei ließ er aber versehentlich das Wichtigste zurück - seinen Vater selbst. Dessen Asche lag nämlich immer noch in einer Box im Innenraum des Wagens verstaut. Der Fehler fiel erst auf, als der neue Besitzer sich in das Auto setzte. Glücklicherweise konnten Vater und Sohn schnell wieder vereint werden. Davon berichtete eine Autokauf-Plattform auf Großbritannien.

Diese kuriosen Gegenstände haben Autobesitzer beim Verkauf im Wagen vergessen

Aber noch von weiteren seltsamen Hinterlassenschaften kann die britische Autokauf-Plattform webuyanycar.com berichten. In einer Liste der zehn kuriosesten Gegenstände, die von Autoverkäufern in ihren Autos vergessen wurden, tauchen auch eine verpackte Mikrowelle, eine aufblasbare Puppe, eine Packung Schrotpatronen, der Verlobungsring der Ex-Verlobten am Ersatzschlüssel und eine Tasche voll Pferdemist auf. Für letztere kehrte der ehemalige Besitzer jedoch nicht mehr zurück. Gar lebensbedrohlich könnte sich das Hinterlassen eines Bluttransfusionsgeräts herausgestellt haben - dieses wurde in einem Van vergessen.

Auch interessant: Unseriös und illegal? Das steckt hinter den "Wir kaufen Ihr Auto"-Kärtchen.

Etwas unappetitlich war vermutlich der Fund einer alten Bohnendose unter einem Beifahrersitz. Die war bereits seit vier Jahren abgelaufen - drei davon war das Auto aber schon beim neuen Besitzer, bevor dieser die vergessene Mahlzeit entdeckte.

Über folgende Entdeckung wird sich ein neuer Besitzer jedoch sehr gefreut haben: Sein Vorgänger ließ ihm 10.000 Pfund - circa 11.580 Euro - in einem Briefumschlag unter dem Beifahrersitz zurück. Diese vermisste der ehemalige Besitzer jedoch schmerzlich und eilte sofort zurück, um das Geld abzuholen.

Lesen Sie auch: Mann wird Auto gestohlen, während er selbst was Verbotenes macht.

Auch interessant

Kommentare