Welche Autoversicherung passt zu mir?

+

Jeder Fahrzeugführer sieht sich früher oder später mit der Frage nach der passenden Kfz-Versicherung konfrontiert. Haftpflicht-, Teil- oder Vollkaskoversicherung?

Das Angebot auf dem Markt und vor allem im Internet ist riesig. Neben dem passenden Anbieter gilt es zudem zu bestimmen, welche Versicherung im Einzelfall sinnvoll ist. Geht es um die Versicherung eines Mietwagens, gibt es ebenfalls ein vielfältiges Produktangebot. Damit ist es nicht verwunderlich, dass Verbraucher bei der Auswahl der Autoversicherung ins Stocken geraten. Wir klären für Sie, welche Autoversicherung zu Ihnen passt.

Zuerst gilt es zu klären, welche Art der Versicherung für Sie in Frage kommt. Die sogenannte Haftpflichtversicherung ist, wie der Name bereits verrät, Pflicht für jeden Fahrzeughalter in Deutschland. Sie muss nicht nur von PKW-Fahrern entrichtet werden, auch für Motorräder, Mofas, Quads oder schnelle E-Bikes wird diese Versicherung fällig. Die Haftpflichtversicherung kommt für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden auf, die Sie mit Ihrem Fahrzeug bei anderen Verkehrsteilnehmern verursachen. Auch wenn diese Versicherung gesetzlich vorgeschrieben ist, gibt es von Anbieter zu Anbieter verschiedene Konditionen. Achten Sie daher auf das Kleingedruckte. Wie immer verstecken sich hier Daten, die im Ernstfall entscheidend sein können. Die Deckungssumme der Versicherung sollte gerade wenn es um Personenschäden geht hoch sein. Experten empfehlen eine Absicherung von 100 Millionen Euro, so werde sichergestellt, dass Sie für Rentenzahlungen der geschädigten Person aufkommen können. Geraten Sie unverschuldet in einen Unfall und es kommt zu einem Schaden an Ihrem Fahrzeug, so kommt die Versicherung des Unfallverursachers für Werkstattkosten und Nutzung eines Mietwagens oder der Bahn auf.

Neben der Haftpflichtversicherung können Sie zwischen der Teil- oder Vollkaskoversicherung wählen. Allgemein gilt: Die Kaskoversicherung kümmert sich um Schäden, die an Ihrem eigenen Fahrzeug entstehen. Dabei gibt es in der Regel Leistungsunterschiede zwischen Teil- und Vollkasko. Die Teilkasko versichert Schäden, die nicht vom Halter verursacht werden. Dazu gehören beispielsweise Diebstahl, Sturm-, Brand- und Hagelschäden, Glasbruch, Wildunfälle oder ein Kurzschluss. Neuwagen bis zu einem Alter von acht Jahren sollten also im Idealfall über eine Teilkaskoversicherung verfügen. Wem das noch nicht reicht, der kann sich über eine Vollkaskoversicherung informieren. Diese deckt sogar Schäden ab, die vom Halter selbstverschuldet wurden. Auch für Schäden, bei denen der Unfallverursacher nicht haftbar gemacht werden kann, wie zum Beispiel bei einem Kind, kommt die Vollkasko auf. Durch die umfassenden Leistungen ist die Vollkaskoversicherung in der Regel die teuerste Versicherung. Sie kommt dadurch nicht für jeden Fahrzeugführer in Frage.

Viele Verbraucher zahlen zu viel für ihre Autoversicherung. Sollten Sie sich hierzu zählen, lohnt sich ein Blick ins Internet. Viele Anbieter ermöglichen Ihnen den einfachen Vergleich und Wechsel Ihrer Versicherung. In vielen Fällen lohnt sich ein Wechsel. Sind Sie beispielsweise seit über zehn Jahren unfallfrei, so werden Sie in eine hohe Schadensfreiheitsklasse oder auch SF-Klasse eingeteilt. Dies wiederum bedeutet für Sie, dass nur noch 50 Prozent der vollen Versicherungsprämie fällig werden. In diesem Fall kann es durchaus sinnvoll sein, von einer Teil- auf eine Vollkaskoversicherung zu wechseln. Informieren Sie sich daher ausführlich, welche Versicherung für Sie lohnenswert ist.

Sie fragen sich, welche Versicherung Sie für Ihren Mietwagen abschließen sollen? Generell müssen Sie wissen, dass die Vollkaskoversicherung bei Mietwägen obligatorisch ist. Entscheiden können Sie jedoch zwischen einer Absicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung. Im Schadensfall werden Sie mit Selbstbeteiligung zur Kasse gebeten. Die zu zahlende Summe kann je nach Versicherung einige tausend Euro betragen. Bei einer Versicherung ohne Selbstbeteiligung entfällt die zu zahlende Summe. Um diese Leistung erbringen zu können, sind die Versicherungsgebühren hier jedoch höher. So handelt es sich erneut um Ihr Ermessen. Wollen Sie das Risiko eines Schadens auf sich nehmen, oder nicht? Zusätzlich zur allgemeinen Vollkasko des Mietwagens bieten die meisten Vermieter noch weitere Versicherungspakete an. Auf Kundenwunsch können zum Beispiel alle Insassen des Mietwagens versichert werden. So haben Sie die Möglichkeit, Ihren Versicherungsschutz ganz individuell zu bestimmen und auf Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare