1. Heidelberg24
  2. Auto & Service

Vorsicht Wild! Das sollten Autofahrer wissen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wildunfall: Im Herbst müssen Autofahrer mit Rehen, Hirschen und Wildschweinen rechnen.
Mehr als 210.000 Mal scheppert es im Jahr auf deutschen Straßen, weil Wildschweine oder Rehe den Autofahrern in die Quere kommen. © HUK-COBURG

Wenn es draußen dämmert kommen Reh, Hirsch und Wildschweine Autofahrern in die Quere. Wer durch ein Waldstück fährt muss mit Wildwechsel rechnen. Die Tiere tauchen meistens plötzlich auf.

Tote, Verletzte, Schaden in dreistelliger Millionenhöhe und unzählige tote Hasen, Kaninchen, Rehe und Wildschweine: Die Bilanz der Wildunfälle auf Deutschlands Straßen ist traurig. Vorausschauend Fahren kann das Risiko eines Crashs reduzieren.

So vermeiden Sie Wildunfälle

Tiere auf der Fahrbahn

Wann soll ich ausweichen?

Auf keinen Fall versuchen, dem Wild auszuweichen, wenn das Risiko besteht, den Gegenverkehr zu gefährden, im Straßengraben zu landen oder gegen einen Baum zu prallen.

Nur für ein Wildschwein, Reh und Hirsch bremsen!

Gemäß der aktuellen Rechtssprechung muss der Fahrer dafür aber schon den Zusammenprall mit einem Wildschwein, Reh oder Hirsch vermieden haben.

Was passiert, wenn ein Auto mit Tempo 80 in ein Wildschwein oder gar in eine Rotte kracht, hat der ADAC in einem Crashtest untersucht. 

Ist der Unfall passiert

Wildtierunfall: Das passiert beim Aufprall

ml/dpa

Auch interessant

Kommentare