1. Heidelberg24
  2. Baden-Württemberg

Tödlicher Geisterfahrer-Unfall auf A5: Ermittler mit neuen Details

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Baden-Württemberg - Bei einem schrecklichen Unfall auf der A5 sind in der Nacht zwei Menschen getötet und sieben teils schwer worden. Laut Polizei die Schuld eines Falschfahrers:

Update vom 10. März: Die Personalien der Unfallbeteiligten sind mittlerweile ermittelt. Demnach handelt es sich bei dem mutmaßlichen Unfallverursacher um einen 40-jährigen Mann tschechischer Staatsangehörigkeit. Die Männer in dem Kleinbus waren zwischen 30 und 49 Jahre alt und allesamt polnische Staatsangehörige. Die ermittelnden Beamten der Verkehrspolizei Baden-Baden gehen derzeit davon aus, dass der 33-jährige Insasse im Kleinbus, welcher unmittelbar nach der Kollision seinen Verletzungen erlag sowie der mutmaßliche Unfallverursacher nicht angeschnallt gewesen sein dürften. Laut HEIDELBERG24-Informationen hinterlässt er zwei kleine Kinder in Polen.

Unfall auf A5: Geisterfahrer kracht in Gegenverkehr – 2 Tote und 7 Verletzte

Update vom 7. März, 7:59 Uhr: Wie die Polizei Offenburg mitteilt, ist einer der Verkehrsteilnehmer noch an der Unfallstelle verstorben – der mutmaßliche Unfallverursacher, einige Zeit später in einem örtlichen Krankenhaus. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen war der Fahrer eines in Tschechien zugelassenen BMW gegen 0:30 Uhr auf der Südfahrbahn aus noch unbekannten Gründen entgegen der Fahrtrichtung unterwegs. In der Folge dürfte es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem Ford Transit gekommen sein. Ein Insasse des Kleinbusses starb durch die Kollision noch an der Unfallstelle. Von den sieben weiteren Insassen wurden nach derzeitigem Sachstand fünf Personen schwer und zwei weitere leicht verletzt. Die Ermittlungen zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens dauern an.

Im Rahmen der Unfallaufnahme wurden die Beamten der Verkehrspolizei durch Kräfte der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und durch einen Polizeihubschrauber unterstützt. Darüber hinaus waren mehrere Kräfte des Rettungsdienstes unter anderem mit zwei Rettungshubschraubern im Einsatz. Die Fahrbahn war bis kurz nach 7 Uhr voll gesperrt.

Unfall auf A5: Geisterfahrer kracht in Gegenverkehr – 2 Tote und 7 Verletzte

Erstmeldung vom 7. März, 7:42 Uhr: Ottersweier - Trümmer und Scherben auf der A5 bei Ottersweier in Baden-Württemberg*. Bei einem furchtbaren Frontalunfall wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag (6./7. März) zwei Menschen getötet und sieben weitere teils schwer verletzt. Auslöser für den fatalen Crash war laut Polizei Offenburg ein Geisterfahrer, wie HEIDELBERG24* berichtet.

Gegen 0:30 Uhr wurde der Polizei ein Falschfahrer zwischen den Anschlussstellen Bühl und Achern gemeldet, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Offenburg am Montag mitteilt. Auf Höhe Ottersweier dann der verheerende Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Kleinbus in Fahrtrichtung Basel (Schweiz).

Unfall auf A5 bei Ottersweier: Zwei Tote wegen Falschfahrer

Aufgrund der unübersichtlichen Situation an der Unglücksstelle ist derzeit noch unklar, in welchem am Unfall beteiligten Fahrzeug der Geisterfahrer gesessen hat. Der genaue Hergang ist Gegenstand der Ermittlungen. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die A5 in Fahrtrichtung Basel gesperrt bleiben. Die Polizei hat den Verkehr an der Anschlussstelle Bühl abgeleitet. Es kam zu einem längeren Stau von mehreren Kilometern. Die Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg hatte die Umleitung U26 empfohlen. (pek) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare