Fassungslosigkeit im Netz

„Aldi macht den Alki“: Discounters schockiert die User mit Facebook-Post

Aldi Süd startet #einfachverdient-Kampagne, schießt aber für die meisten User mit einem besonderen Facebook-Post weit über das Ziel hinaus.

  • Aldi Süd hat eine #einfachverdient-Kampagne gestartet.
  • Dazu postet der Discounter Kurz-Videos auf Facebook und Instagram.
  • Für viele User geht Aldi mit einem Post aber deutlich zu weit.

Aldi Süd fährt derzeit eine #einfachverdient-Kampagne. Zum Song von „Das haben wir uns verdient“ von Grooveminister postet der Discounter auf seinen Social-Media-Kanälen in unregelmäßigen Abständen Kurz-Videos. Mal heißt es dazu „Grillen haben wir uns verdient“, mal ist es „Qualität“ oder „Abhängen“, was wir uns verdient haben. Einer dieser Posts auf Facebook stößt den Usern jedoch richtig sauer auf. Und das gleich aus mehreren Gründen, wie echo24.de* berichtet.

Aldi Süd hat bei seinen Facebook-Posts ein Füßchen für Fettnäpfchen. Selbst als der Discounter einen gemeinsamen Sonntagsbrunch harmlos bewirbt, sind die Kunden wegen zweierlei Dingen verärgert*. Nun aber folgt die Kritik-Krönung dank eines Posts der #einfachverdient-Kampagne. Dabei ist ein Mann mit offenem Mund zu sehen, der mit seinem Weinglas zwei anderen Personen zuprostet. Dazu schreibt Aldi Süd: „Anstoßen haben wir uns verdient. Mit wem würdest du gerne mal wieder einen heben? Alles, was du dir verdient hast, findest du in deiner Aldi-Süd-Filiale.“

Aldi Süd: Facebook-Post des Discounters zu neuer Kampagne schockiert User

Viele User finden diese Werbung von Aldi Süd einfach nur schlecht - im Gegensatz zu einem anderen Produkt, das in den Filialen des Discounters reißenden Absatz* fand. Einer von ihnen drückt das noch positiv verpackt aus, indem er schreibt: „Zugegeben: Man hätte die Werbung wesentlich BESSER gestalten können.“ Ein weiterer Kritikpunkt wiegt jedoch wesentlich schwerer, denn laut eine Nutzerin sieht der anstoßende Mann „aus wie die allerletzte Schnapsdrossel“. Bestätigung folgt sofort: „Der macht mir den Eindruck, als ob er öfter anstößt.“

Werbung für etwas zu machen, das jährlich tausende Menschen das Leben kostet, ist immer die beste!

Ironischer Kommentar einer Userin auf der Facebook-Seite von Aldi Süd

In einem weiteren Kommentar wird dem Discounter dann die augenscheinliche Werbung für hohen Alkoholkonsum in direkter Ansprache vorgeworfen - mit der Forderung: „Zeigt lieber mal den Tag danach, ob der dann auch noch so lacht? Werbung für etwas zu machen, das jährlich tausende Menschen das Leben kostet, ist immer die beste!“ Doch es soll wesentlich dicker für Aldi Süd kommen. Dicker noch als bei jenen Backwaren, die für Ekel sorgten*...

Aldi Süd: Fassungslosigkeit bei Usern wegen eines besonderen Umstands

Ein Umstand des Facebook-Posts von Aldi Süd sorgt für blankes Entsetzen. Denn trotz aller erforderlichen Vorkehrungen*, die in Zeiten einer Pandemie auch in Discountern ständiger Begleiter der Kunden und Mitarbeiter sind, scheint der Discounter aus Mühlheim an der Ruhr das Coronavirus bei diesem Werbe-Post vergessen zu haben. Und das sorgt sogar regelrecht für Fassungslosigkeit. Ein User benennt dabei den größten Stein des Anstoßes.

UnternehmenAldi Süd
SitzMühlheim an der Ruhr
Gründung1913
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Er schreibt sachlich und verständlich - ganz im Gegensatz zu diesem Kommentar*, den Aldi Süd erhalten hat: „Ich halte diese Werbung gerade in der Pandemiezeit für verantwortungslos, da das gemeinsame Anstoßen die Infektionsgefahr dramatisch erhöht.“ Dabei gehe es nicht nur um mangelnden Sicherheitsabstand, sondern dass man das Glas mit dem Mund berührt und so gefährliche Viren in den Mund-Nasen-Raum dringen könnten. Des Weiteren findet er es respektlos gegenüber all jenen, „die jetzt auf den Intensivbetten liegen und nichts zu feiern haben sowie gegenüber den Ärzt*innen und Pfleger*innen, die rund um die Uhr bis zur Erschöpfung arbeiten müssen“. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik (echo24.de)/Aldi Süd (Facebook)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare