Erste Lockerungen für Baden-Württemberg

Lockerungen in Baden-Württemberg: Mit diesen Schritten zurück zur Normalität

Baden-Württemberg hat eine neue Corona-Verordnung, die auch Lockerungen beinhaltet. Schon ab heute (14. Mai) dürfen ab einer bestimmten Inzidenz zahlreiche Bereiche öffnen.

Update vom 14. Mai: Die neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg bringt zahlreiche Änderungen mit sich und ermöglicht Öffnungen in verschiedenen Bereichen. Kern ist dabei ein neuer Stufenplan, der verschiedene Öffnungsschritte abhängig der Inzidenz vorsieht, wie *echo24.de berichtet. Zudem wurden in die neue Corona-Verordnung die Ausnahmeregelungen für vollständig geimpfte sowie genese Personen mit aufgenommen.

Ab Freitag (14. Mai) gilt in Baden-Württemberg ein Stufenplan zur schrittweisen Öffnung bestimmter Einrichtungen. „Die erste Stufe gilt, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt. Sinkt die 7-Tage-Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis in den darauffolgenden 14 Tagen weiter, gelten die Öffnungen der Stufe 2. Nach weiteren 14 Tagen mit einer sinkenden 7-Tage-Inzidenz gibt es mit der 3. Stufe weitere Öffnungen“, heißt es in der Corona-Verordnung.

Und weiter: „Zeichnet sich in einem Stadt- oder Landkreis über 14 aufeinanderfolgende Tage durchschnittlich eine steigende 7-Tage-Inzidenz ab, gelten wieder die Regelungen des vorherigen Öffnungsschritts.“ Die Lockerungen ermöglichen unter anderem Tourismus sowie die Öffnung des Einzelhandels, der Gastronomie und von Freizeiteinrichtungen*, wie auch *bw24.de berichtet.

Lockerungen in Baden-Württemberg ab Freitag: Die Öffnungsschritte

Bei einer Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 tritt die 1. Öffnungsstufe in Kraft. Hierbei sind die Hygieneanforderungen einzuhalten und es muss ein Hygienekonzept erstellt werden. Die Kontaktdaten der Besucher und Kunden müssen dokumentiert werden, zudem muss die Personenzahl begrenzt werden — erlaubt ist eine Person pro 20 Quadratmetern. Zudem muss jede Person einen negativen Schnelltest vorweisen, Geimpfte und Genese sind davon ausgenommen:

  • Die Gastronomie darf zwischen 6 und 21 Uhr öffnen. In Innenräumen ist ein Gast je 2,5 angefangene Quadratmeter Gastraumfläche erlaubt. Im Außenbereich gilt keine Personenbegrenzung. Zwischen den Tischen muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten werden.
  • Der Einzelhandel darf im Rahmen der „Click and Meet“-Regelung öffnen. Dabei ist die Kundenzahl auf einen Kunden pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche zu begrenzen. Statt einem Kunden pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche sind auch jeweils zwei Kunden ohne vorherige Terminbuchung zulässig, sofern diese einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.
  • Beherbergungsbetriebe dürfen wieder touristische Gäste empfangen. Dazu zählen Hotels, Gasthäuser, Pensionen, Ferienwohnungen, (Dauer-)Campingplätze, (kostenfreie) Wohnwagenstellplätze und ähnliche Einrichtungen. Gäste ohne Genesenen- oder Impfnachweis müssen während des Aufenthalts alle drei Tage einen negativen Schnelltest vorlegen.
  • Touristischer Reisebusverkehr ist erlaubt, wenn Start und Ziel in einem Stadt- bzw. Landkreis befinden in denen nicht die Regeln der Bundesnotbremse gelten – also die 7-Tage-Inzidenz dauerhaft unter 100 liegt. Die Busse dürfen höchstens zur Hälfte besetzt sein. Maßstab ist die regulär zulässige Fahrgastzahl des Busses. Dies gilt entsprechend auch für die Ausflugsschifffahrt sowie für Museumsbahnen und touristische Seilbahnen.
  • Die Außenbereiche von Schwimm-, Thermal- und Spaßbädern und sonstigen Bädern sowie Badeseen mit kontrollierten Zugang dürfen öffnen.
  • Botanische und zoologische Gärten dürfen öffnen.
  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport auf Sportanlagen und Sportstätten im Freien ist in Gruppen von bis zu 20 Personen erlaubt.
  • Minigolfanlagen, Hochseilgärten, Bootsverleih und sonstige Freizeiteinrichtungen können im Freien von Gruppen bis 20 Personen genutzt werden.
  • Im Freien können Kulturveranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen sowie Filmvorführungen, mit bis zu 100 Besuchern stattfinden. 
  • Spitzen- oder Profisportveranstaltungen im Freien sind mit bis zu 100 Zuschauern gestattet.
  • Kurse in Volkhochschulen und anderen Bildungseinrichtungen können in geschlossenen Räumen mit maximal zehn Personen, im Freien mit maximal 20 Personen stattfinden.
  • Nachhilfeunterricht ist in Gruppen mit bis zu zehn Schülern möglich. 
  • An Hochschulen und Akademien nach dem Akademiegesetz können Präsenz-Lehrveranstaltungen im Freien mit bis zu 100 Personen stattfinden. Mit vorheriger Anmeldung ist der Zugang zu Lernplätzen möglich.
  • Mensen und Cafeterien an Hochschulen und Akademien sowie Betriebskantinen dürfen wieder öffnen. Es gilt eine Personenbegrenzung.
  • Museen, Galerien, Gedenkstätten, Archive sowie Bibliotheken und Büchereien dürfen öffnen.
  • Veranstaltungen zur Religionsausübung sind ohne vorherige Anmeldung gestattet.
  • Musik-, Kunst-, Jugendkunstschulen dürfen Gruppen von bis zu zehn Schülern unterrichten. Gesangs- Tanz-, und Blasinstrumentenunterricht sind weiterhin nicht erlaubt.
  • Der Betrieb von Tiersalons, Tierfriseuren und vergleichbaren Einrichtungen der Tierpflege ist wieder möglich.

Lockerungen in Baden-Württemberg ab Freitag: Gastronomie darf öffnen

Wenn nach der 1. Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den folgenden 14 Tagen weiter sinkt, gelten weitere Lockerungen und die 2. Öffnungsstufe tritt in Kraft. Eine sinkende Tendenz bedeutet laut Verordnung, „wenn innerhalb von 14 aufeinanderfolgenden Tagen seit dem ersten Tag der jeweiligen Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz durchschnittlich unter der 7-Tage-Inzidenz des ersten Tages der jeweiligen Öffnungsstufe liegt.“ Auch bei diesem Öffnungsschritt müssen die Kontaktdaten dokumentiert sowie Test vorgelegt werden:

  • Die Gastronomie darf zwischen 6 und 22 Uhr öffnen. In Innenräumen ist ein Gast je 2,5 angefangene Quadratmeter Gastraumfläche erlaubt. Im Außenbereich gilt keine Personenbegrenzung. Im Innen- und Außenbereich sind die Plätze so anzuordnen, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen.
  • Theater-, Opern- und Konzerthäuser sowie Kinos können in Innenräumen Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmenden abhalten. Im Freien sind bis zu 250 Teilnehmende erlaubt.
  • Musik-, Kunst-, Jugendkunst-, Tanz- und Ballettschulen sowie vergleichbare Einrichtungen dürfen Gruppen von bis zu 20 Schülern unterrichten.
  • An Hochschulen und Akademien können Präsenz-Lehrveranstaltungen mit bis zu 100 Personen stattfinden. Mit vorheriger Anmeldung ist der Zugang zu Lernplätzen möglich.
  • Messen-, Ausstellungen und Kongresse können stattfinden.
  • Der Innenbereich von Schwimm-, Thermal- und Spaßbädern und sonstigen Bädern darf wieder öffnen.
  • Saunen und ähnliche Einrichtungen dürfen für von Gruppen von bis zu zehn Personen wieder öffnen. 
  • In Beherbergungsbetrieben dürfen Saunen, Bäder und Wellnessbereiche für Übernachtungsgäste öffnen.
  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport auf Sportanlagen und Sportstätten im Freien und geschlossenen Räumen sowie Fitness- und Yogastudios sowie vergleichbarer Einrichtungen ist wieder erlaubt.
  • Bei Spitzen- und Profisportveranstaltungen im Freien und geschlossenen Räumen dürfen bis zu 250 Besucher anwesend sein.

Wenn nach der 2. Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den folgenden 14 Tagen weiter sinkt, gelten weitere Lockerungen und die 3. Öffnungsstufe tritt in Kraft:

  • Präsenzveranstaltungen an Hochschulen und Akademien nach dem Akademiegesetz sind mit bis zu 250 Teilnehmenden möglich. Dabei ist das Abstandsgebot zu beachten. 
  • Theater-, Opern- und Konzerthäuser sowie Kinos können in Innenräumen Veranstaltungen mit bis zu 250 Teilnehmenden abhalten. Im Freien sind bis zu 500 Teilnehmende erlaubt. Dabei ist das Abstandsgebot zu beachten.
  • Messen-, Ausstellungen und Kongresse können wieder mit einer Person pro zehn Quadratmeter Veranstaltungsfläche stattfinden
  • Freizeitparks und sonstige Freizeiteinrichtungen können wieder für den Publikumsverkehr öffnen.
  • Der Betrieb von Badeanstalten ist wieder generell erlaubt. Dazu zählen auch Saunen und ähnliche Einrichtungen wie Dampfbäder oder Hamame.

Sinkt in einem Stadt- oder Landkreis die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen auf unter 50 gelten weitere Lockerungen:

  • Es dürfen sich wieder zehn Personen aus maximal drei Haushalten treffen. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 13 Jahre zählen dabei nicht mit.
  • Der gesamte Einzelhandel darf öffnen. Auf den ersten 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ist ein Kunde pro 10 Quadratmetern erlaubt. Über 800 Quadratmetern ist ein Kunde pro 20 Quadratmetern erlaubt. Für eine Verkaufsfläche von 600 Quadratmetern ergäbe dies maximal 60 Kunden. Bei 1.200 Quadratmetern wären es 100 Kunden: 80 Kunden für die ersten 800 Quadratmetern und 20 Kunden für die weiteren 400 Quadratmetern. Besondere Verkaufsaktionen, die einen verstärkten Zustrom von Menschenmengen erwarten lassen, sind nicht erlaubt.
  • Bibliotheken und Büchereien, Archive, Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten dürfen ohne weitere Auflagen öffnen.

Paukenschlag in Baden-Württemberg – auch Innengastronomie soll öffnen

Update vom 12. Mai: Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sinken rasant. Das Land will noch in dieser Woche mit Lockerungen und Öffnungen in bestimmten Kreisen reagieren. Überraschend soll dabei nicht nur die Außen- sondern auch die Innengastronomie bedacht werden. Das hat die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfahren.

Es ist ein unerwarteter Schritt. Bislang war neben der Öffnung von Einzelhandel, Bädern, Museen und Hotels nur die Außengastronomie im Gespräch gewesen. Nun sieht der Plan der Regierung offenbar vor, auch die Innengastronomie wieder zu erlauben. Damit sei Baden-Württemberg bundesweit Vorreiter.

Baden-Württemberg: Paukenschlag – Innengastronomie soll öffnen dürfen

Schon ab Samstag sollen die Lockerungen und Öffnungen unter bestimmten Bedingungen in Gastronomie, Tourismus und Freizeit gelten, wie auch merkur.de* berichtet. Kreise, deren 7-Tage-Inzidenz an fünf Tagen in Folge unter 100 liegt, dürfen dann einen großen Schritt in Richtung Normalität machen. Im Südwesten könnte das derzeit zwölf Kreise betreffen (Stand 12. Mai).

  • Main-Tauber-Kreis (43,1)
  • Landkreis Emmendingen (46,3)
  • Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (53,1)
  • Heidelberg (74,9)
  • Freiburg (80,9)
  • Konstanz (81,0)
  • Ortenaukreis (88,6)
  • Rhein-Neckar-Kreis ((89,5)
  • Landkreis Baden-Baden (90,6)
  • Landkreis Freudenstadt (92,2)
  • Landkreis Lörrach (93,6)
  • Landkreis Böblingen (95,2).

Diese dürfen auf umfangreiche Öffnungen hoffen. Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Gesundheitsämter feststellen, dass die Marke an fünf Tagen hintereinander unterschritten wurde. Ist dies am Freitag der Fall, gibt es grünes Licht schon für Samstag.

Baden-Württemberg: Umfangreiche Lockerungen geplant

Neben den Gastronomen dürften dann auch Hotelbetreiber, Kinobesitzer und vor allem die Bewohner der jeweiligen Kreise jubeln. Sie können touristische, kulturelle und Freizeit-Angebote dann schon am Wochenende wieder wahrnehmen. Dazu sollen gehören:

  • Tourismus: Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen
  • Kultur: Kulturveranstaltungen im Freien wie Theater, Oper, Konzerte, Kinos sowie Galerien, Museen, Gedenkstätten, Bibliotheken, Archive
  • Freizeit: Freibäder, Minigolf, Hochseilgärten, Bootsverleihe (jeweils für kleine Gruppen), Sportanlagen im Freien (dort wo kontaktarmer Freizeit- und Amateursport möglich ist), Zoos, botanische Gärten, Musik- und Kunstschulen (für kleine Gruppen)
  • Einzelhandel: bei Click&Meet dürfen statt einem nun zwei getestete Kunden pro 40 Quadratmeter ohne Terminbuchung hereingelassen werden
  • Gastronomie: Öffnung zwischen 6.00 Uhr und 21.00 Uhr mit Hygieneauflagen und Testkonzepten 

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hatte schon läuten gehört, dass die Auflagen gelockert werden sollen. „Das ist eine Supernachricht, wir brauchen aber dringend die Spielregeln“, sagte Tobias Zwiener von der Dehoga der Deutschen Presse-Agentur.

Gäste müssen laut Dehoga einen Schnelltest oder den Nachweis einer mindestens zwei Wochen zurückliegenden vollen Impfung oder einer Genesung mitbringen. Weiter gelten die üblichen Regeln zur Hygiene und zur Kontaktnachverfolgung.

Lockerungen in Baden-Württemberg womöglich schon ab Samstag

Vor dem Öffnen sind die Gastronomen noch mit vielen Unwägbarkeiten konfrontiert: Wie viele Mitarbeiter wollen und können sie einstellen, wie viel Ware bestellen und welches vielleicht abgespecktes kulinarisches Angebot offerieren? „Sie müssen sich vorsichtig herantasten“, meinte Zwiener. Schnellschüsse verbieten sich auch, weil nach drei Tagen Überschreiten der 100-er Marke alle wieder dicht machen müssen.

Baden-Württemberg: Lockerungen ab Freitag bei Gastronomie, Einzelhandel und Co.

Update vom 11. Mai: Die ersten Lockerungen und Öffnungen in Baden-Württemberg könnten jetzt ganz schnell kommen! echo24.de* berichtete bereits am Montag, 10. Mai, dass das Land den Betrieb von Biergärten, Außengastronomie und Hotels vor Pfingsten möglich machen will, wenn die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt. Nun könnte das bereits am Freitag, 14. Mai, passieren!

Laut SWR-Informationen soll die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg am Donnerstagabend aktualisiert werden, die Öffnungsschritte sollen dann ab Freitag gelten. Einzelhandel, Außengastronomie, Bäder, Badeseen, Museen und Hotels dürften dann in Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 wieder öffnen.

Die ersten Öffnungen in Baden-Württemberg* sollen von bereits bekannten Test-Maßnahmen begleitet werden, wie auch heidelberg24.de* berichtet: Ein negativer Schnelltest, ein Nachweis auf eine vollständige Impfung oder eine Genesung von Covid-19 sollen als „Eintrittskarte“ dienen. Doch das soll längst nicht alles sein! Wie der SWR weiter berichtet, dürfen auch Bibliotheken, Autokinos und die Außenbereiche von zoologischen und botanischen Gärten wieder öffnen. Auch Kulturveranstaltungen im Freien und kontaktarmer Sport mit bis zu zehn Menschen soll wieder erlaubt sein.

Baden-Württemberg: Lockerungen ab Freitag! Hier dürfen Gastro, Einzelhandel und Co. öffnen

Folgende Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg erfüllen aktuell die Bedingung einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen (Corona-Zahlen Stand 10. Mai):

  • Landkreis Main-Tauber
  • Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
  • Landkreis Emmendingen
  • Landkreis Lörrach 
  • Landkreis Konstanz 
  • Stadtkreis Heidelberg 
  • Stadtkreis Freiburg 

Pfingsten in Baden-Württemberg: Lockerungen – diese Kreise dürfen hoffen

Update, 10. Mai: In Baden-Württemberg wächst die Hoffnung auf Lockerungen und Öffnungen. Zuletzt stiegen die Chancen auf einen kleinen Schritt in Richtung Normalität bereits zu Pfingsten. Noch ist zwar nichts beschlossen, das Land will aber den Betrieb von Biergärten, Außengastronomie und Hotels möglich machen. Allerdings müssen Stadt- und Landkreise dafür eine Bedingung erfüllen, wie echo24.de* berichtet.

Denn nur, wenn die aktuelle Corona-Lage es zulässt, können die entsprechenden, von der Pandemie derzeit weniger belasteten, Stadt- und Landkreise mit vorsichtigen Öffnungsschritten rechnen. Das Land will Lockerungen nur erlauben, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt.

Aktuell liegen insgesamt neun Kreise in Baden-Württemberg unter diesem Grenzwert. Wer am Pfingstwochenende öffnen will, hat aber noch knapp eine Woche Zeit. In der könnten mehrere weitere Kreise unter eine Inzidenz von 100 fallen.

Inzidenz unter 100Inzidenz knapp über 100
Landkreis Böblingen (92,4)Landkreis Freudenstadt (118,4)
Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (56,1)Landkreis Karlsruhe (119,7)
Landkreis Emmendingen (56,5)Landkreis Ortenaukreis (106,3)
Landkreis Konstanz (82,4)Stadtkreis Karlsruhe (100,6)
Landkreis Lörrach (82,6)
Landkreis Main-Tauber-Kreis (49,8)
Landkreis Rhein-Neckar-Kreis (96,3)
Stadtkreis Freiburg im Breisgau (93,4)
Stadtkreis Heidelberg (64,4)

Baden-Württemberg: Gesundheitsministerium bereitet schon Öffnungen vor

Update, 6. Mai: Das Gesundheitsministerium von Baden-Württemberg plant konkrete Öffnungsschritte für die Gastronomie sowie die Hotels. Einem Bericht von SWR.de zufolge haben das Ministerium sowie Vertreter der Hotel- und Gaststättenbranche bei einem Spitzengespräch das Thema erörtert. Welche Betriebe wann öffnen können, soll noch vor den Pfingstferien – die am 25. Mai starten – klar sein. In der kommenden Woche will das Gesundheitsministerium laut echo24.de* die Pläne rechtlich ausgearbeitet haben.

Die Vertreter der Hotel- und Gaststättenbranche hatten dem SWR zufolge in dem Spitzengespräch um rechtzeitige Informationen gebeten, um die Öffnungen besser vorbereiten zu können. Kommunale Spitzenverbände und Wirtschaftsvertreter begrüßen, dass es nun auch konkrete Öffnungsperspektiven in Baden-Württemberg gibt. Die Voraussetzung für Lockerungen ist, dass die 7-Tage-Inzidenz in den Stadt- oder Landkreisen, in denen gelockert wird, an fünf Tagen in Folge unter 100 liegt.

Das hatte Sozialminister Manne Lucha bereits am Mittwoch verkündet. echo24.de* hatte in der Erstmeldung vom 5. Mai ausführlich über die Äußerungen von Lucha und Ministerpräsident Winfried Kretschmann berichtet. Schon am Wochenende könnten übrigens die Lockerungen für Geimpfte und Genesene* in Kraft treten. Heißt: Auch in Baden-Württemberg könnten für manche Personen die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sowie Quarantäne und Testpflicht wegfallen.

Lockerungen in Baden-Württemberg: Kretschmann und Lucha mit klarer Ansage

Erstmeldung, 5. Mai: Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Baden-Württemberg geht in vielen Stadt- und Landkreisen zurück. Stand 5. Mai 2021 liegt der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald mit einer Inzidenz von 40,2 sogar unter der Marke von 50. Doch damit die aktuell geltenden Corona-Regeln in Baden-Württemberg* gelockert werden, müssten die Infektionszahlen an mehreren nacheinander folgenden Tagen niedrig sein. Das kündigte echo24.de* zufolge Ministerpräsident Winfried Kretschmann an.

Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg: Hoffnung für Hotels und Biergärten

Ist das der Fall, könnten Hotels und Biergärten schon zu Pfingsten öffnen. Im Freien sei das Ansteckungsrisiko um das Zwanzigfache geringer, erklärt der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Berichten von SWR.de zufolge dazu und ergänzt: „Wenn man das noch mal verbindet mit einer entsprechenden Teststrategie, mit der Vorlage des Impfausweises, wenn man voll geimpft ist, dann kann man da schon Schritte in diese Richtung machen.“

In der Gastronomie herrsche Alarmstufe Rot, sagt Kretschmann. Die staatlichen Corona-Hilfen in Baden-Württemberg würden nur bedingt helfen, weil Gastronomen das Personal abhandenkomme. Das die Gesundheitsämter in Baden-Württemberg mittlerweile auch ab einer 7-Tage-Inzidenz über 50 Kontakte nachverfolgen können, spricht laut Kretschmann ebenfalls dafür, sehr vorsichtige Lockerungen in einzelnen Bereichen vorzunehmen.

Baden-Württemberg: Ab wann Lockerungen für Hotels und Gastro möglich sind

Neben Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält auch Sozialminister Manfred Lucha Berichten von SWR.de zufolge vorsichtige Lockerungen zu Pfingsten für möglich. Voraussetzung ist, dass die 7-Tage-Inzidenz in einer Region an fünf Tagen in Folge unter 100 liegt. Ist das der Fall, könne es dort Möglichkeiten für Außengastronomie, Handel und Hotels geben, sagt Lucha. Zudem wolle die Landesregierung von Baden-Württemberg weitere Modellversuche wie in Tübingen* untersuchen.

Reisen dank Impfass und Hygienekonzepten? Ministerpräsident Winfried Kretschmann äußert Bedenken, was das Reisen an Pfingsten betrifft (Symbolbild).

„Wenn sich das dann 14 Tage bewährt und die Inzidenz sinkt, dann werden wir weitere Bereiche versuchen mit einzubauen und dann weiter zu öffnen“, erklärt Lucha laut SWR.de in Bezug auf weitere Lockerungen in Baden-Württemberg. Die Voraussetzung dafür ist aber, dass die Ansteckungszahlen trotz gelockerten Auflagen in Baden-Württemberg zurückgehen. Weniger Hoffnung macht Kretschmann, was das Thema Reisen in der Coronavirus-Pandemie* angeht.

Lockerungen in Baden-Württemberg: Reisen zu Pfingsten? Das sagt Kretschmann

Wegen immer neu auftretender Mutationen des Coronavirus* sei die Lage noch zu unsicher, sagte Kretschmann im Interview mit der Deutschen-Presse-Agentur. Es sei zu früh, wegen der leicht sinkenden Zahlen von einer Trendwende zu sprechen. Daher sei „große Vorsicht“ geboten, was Reisen in der Corona-Pandemie betreffe. Heißt: Laut Kretschmann sollten sich die Menschen nicht allzu große Hoffnungen auf Urlaubsreisen an Pfingsten machen.

Lockerungen in Baden-Württemberg zu Pfingsten: Eine heikle Angelegenheit

Das Fazit: Die möglichen Corona-Lockerungen zu Pfingsten in Baden-Württemberg sind ein Thema, das auf wackligen Beinen steht. Nur wenn die Infektionszahlen weiter sinken, sind Lockerungen denkbar. Zum Erfolg beitragen könnte ein schnelleres Impftempo in Baden-Württemberg. Aber auch die Gefahr durch Mutationen des Coronavirus ist ein Faktor, der sich nur sehr schwer einkalkulieren lässt. Lockerungen oder weiter Endlos-Lockdown?

Fakt ist, dass die nächsten Wochen in Baden-Württemberg und ganz Deutschland sehr interessant werden könnten. Allein schon deshalb, weil das Verlangen nach Lockerungen immer größer wird. *echo24.de, *bw24.de, *heidelberg24.de und *merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare