Polizei nicht mehr Herr der Lage

Nach Menschenandrang: Breitenauer See gesperrt – Sorge vor neuem Corona-Hotspot

Heilbronn - Nachdem unzählige Badegäste am Breitenauer See waren, wird aus Sorge vor einem neuen Corona-Hotspot zu einer drastischen Maßnahme gegriffen:

  • Am Wochenende (18./19. Juli) kommen sehr viele Menschen zum Breitenauer See.
  • Abstandsregeln und Maskenpflicht werden von den Badegästen nicht mehr eingehalten.
  • Um einen Corona-Ausbruch zu verhindern, wird der See bei Heilbronn bis auf Weiteres gesperrt

Wenn man sich die Fotos vom vergangenen Wochenende am Breitenauer See anschaut, könnte man meinen, dass sie vor einem Jahr geschossen wurden. Hunderte Menschen tummeln sich am See bei Heilbronn, liegen dicht beieinander und warten in langen Schlangen an Kioks und sanitären Anlagen. Von Einhaltung der Abstandsregeln oder Masken oftmals keine Spur.

Die Polizei versucht noch Herr der Lage zu werden, doch es sind einfach zu viele Menschen. Die Beamten lassen Straßen sperren doch trotzdem kommen immer mehr Besucher, um am See zu entspannen. Sie wollen die Sorgen rund um das Coronavirus vergessen, dabei könnten sie möglicherweise einen Corona-Ausbruch verursachen.

Die Stadt Löwenstein und Gemeinde Obersulm müssen deshalb eingreifen und eine drastische Maßnahme ergreifen: Sie sperren den Breitenauer See!

„Der Breitenauer See war am vergangenen Wochenende aufgrund des enormen Besucherandrangs überlaufen. Viele Badegäste haben dabei die Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg nicht eingehalten, die für Badeseen ohne kontrollierten Zugang - wie den Breitenauer See - gelten!“, heißt es am Mittwoch (22. Juli) in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn.

Weiter heißt es: „Die Durchsetzung und Kontrolle dieser Maßnahmen ist bei einem so großen Massenandrang wie am vergangenen Wochenende, auch mit Unterstützung durch den Polizeivollzugsdienst, nicht mehr leistbar.“ Eine Regulierung der Besucherzahl am Breitenauer See durch Zugangskontrollen sei ebenfalls aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich, wie auch Echo24* berichtet.

Heilbronn: Breitenauer See wegen zu großem Besucherandrang bis auf Weiteres gesperrt

Die Kommunen Löwenstein und Obersulm haben nach dem großen Besucherandrang am Breitenauer See eine medizinische Einschätzung des Einschätzung des Gesundheitsamtes des Landratsamtes Heilbronn eingeholt. „Nach Beurteilung des Gesundheitsamtes besteht bei dieser großen Menschenansammlung ohne ausreichende Abstände ein hohes Infektionsrisiko. Das Gesundheitsamt empfiehlt deshalb, den Breitenauer See zu sperren, denn es hat sich gezeigt, dass weniger einschneidende Maßnahmen nicht ausgereicht haben, die Einhaltung der Corona-Verordnung sicherzustellen und so rechtmäßige Zustände einzuhalten", heißt es von der Polizei Heilbronn.

Ein Mann liegt auf einer Luftmatratze und lässt sich treiben (Symbolfoto).

Wie HEIDELBERG24* berichtet, erlassen Löwenstein und Obersulm deshalb eine Allgemeinverfügung, die am Freitag (24. Juli) in Kraft tritt. Sämtliche Liegewiesen und Bade- und Wassersportaktivitäten sind verboten. Außerdem werden alle Parkplätze rund um den Breitenauer See bei Heilbronn gesperrt. Die Allgemeinverfügung gilt bis auf Weiteres. Polizeikräfte werden vor Ort sein und die Lage überwachen. pol/jol *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare