1. Heidelberg24
  2. Baden-Württemberg

Coronavirus Baden-Württemberg: Vierte Welle bereits im vollen Gange

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jason Blaschke, Lisa Klein, Julia Cuprakowa, Simon Mones

Das Coronavirus beschäftigt Baden-Württemberg weiter. Die aktuellen Zahlen und Entwicklungen gibt es in unserem Corona-Ticker auf einen Blick.

An dieser Stelle beenden wir unsere Berichterstattung in diesem Artikel

In unserem neuen Ticker informieren wir sie über die aktuelle Corona-Lage in Baden-Württemberg ab dem 10. August. Dort finden Sie wieder alle Zahlen und Informationen im Überblick.

Seit Ausbruch des Coronavirus berichtet echo24.de* täglich und zuverlässig über alle aktuellen Zahlen für Baden-Württemberg. Alle Daten beruhen auf den Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg (LGA). Die Entwicklungen rund um Covid-19 gibt es ab dem 5. Juli in diesem Artikel. Alle vorherigen Entwicklungen bis zum 4. Juli zum Nachlesen finden Sie in dem vorherigen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* im Überblick.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Mehrere Kreise steuern auf 35er-Inzidenz zu

Update, 9. August: So langsam lässt es sich nicht mehr leugnen: Die vierte Corona-Welle ist am Anrollen. Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist laut Landesgesundheitsamt am Montag auf 17,3 angestiegen. Insgesamt sind 158 Neuinfektionen dazugekommen. Schon bald könnten die ersten Kreise wieder über der kritischen 35er-Marke liegen. Der Stadtkreis Mannheim verzeichnet aktuell eine Inzidenz von 34,4, der Landkreis Main-Tauber-Kreis liegt bei 34,0 und der Landkreis Lörrach bei 31,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Und wieder liegt ein Kreis weniger mit der 7-Tage-Inzidenz unter zehn: Am Montag sind es nur noch acht Kreise der 44 baden-württembergischen Land- und Stadtkreise. Das baden-württembergische Gesundheitsministerium geht erneut von dreistelligen Inzidenzwerten im Herbst aus. Das Coronavirus werde sich hauptsächlich unter der nicht geimpften Bevölkerung ausbreiten, heißt es in einem Konzeptpapier für die kommenden Monate, das der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt: „Im Verlauf von Herbst und Winter 2021/22 werden sich die allermeisten Personen aus dieser Gruppe mit dem Corona-Virus infizieren und es werden auch Todesfälle zu beklagen sein.“

Ungeimpfte im Alter über 80, die sich infizierten, würden wohl mit einer 20-prozentigen Wahrscheinlichkeit infolge der Infektion sterben. „Die sich nicht impfen lassen, gehen diesen risikoträchtigen Weg willentlich und freiwillig“, heißt es in dem Papier.

Landkreis Heilbronn19,5
Stadtkreis Heilbronn26,1
Hohenlohekreis9,8
Landkreis Ludwigsburg17,1
Landkreis Schwäbisch Hall11,2
Stadtkreis Stuttgart23,6

Morgen findet der große Corona-Gipfel* statt – Bund und Länder beraten erneut über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Die Hauptpunkte auf der Agenda sind dabei, ob die 7-Tage-Inzidenz weiterhin Leitindikator für die Maßnahmen bleibt, ob und welche Einschränkungen künftig für Ungeimpfte gelten könnten und ob Schnelltests auch weiterhin kostenlos bleiben sollen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Haben Inzidenzen bald keine Aussagekraft mehr?

Update, 8. August: Wenn auch nur in kleinen Schritten: Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen weiter. Am Sonntag meldet das Landesgesundheitsamt eine 7-Tage-Inzidenz von 17,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner – am Samstag lag die Inzidenz bei 17,0. Insgesamt 96 Corona-Infektionen sind dazugekommen.

Die höchsten Inzidenzen haben momentan der Landkreis Main-Tauber-Kreis (34,0), gefolgt von dem Landkreis Lörrach (31,5) und dem Stadtkreis Mannheim (29,0). Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Sigmaringen mit 4,6. Im Vergleich zu Samstag liegen nun nur noch acht der 44 baden-württembergischen Kreise unter der 10er-Marke, gestern waren es noch neun – der Rest liegt zwischen zehn und 35 Neuinfektionen.

Wie es mit der Gewichtung der Inzidenzen weitergeht und ob diese auch weiterhin die Leitindikatoren für die Corona-Regeln bleiben werden, ist unter anderem ein Thema bei dem Corona-Gipfel am kommenden Dienstag (10. August). Denn nicht nur die Zahl der Neuinfektionen steigt, sondern auch die der Geimpften. Deshalb soll beim Bund-Länder-Treff auch über strengere Regeln für Ungeimpfte diskutiert werden. Gesundheitsminister Manne Luche (Grüne) vertritt zu Letzterem einen klaren Standpunkt: Ins Fußballstadion sollen künftig nur noch Geimpfte dürfen* – das könnte auch für andere Bereiche gelten.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Inzidenzen steigen – keine Trendwende in Sicht

Update, 7. August: Auch am Samstag ist keine Wende in Sicht: Die 7-Tage-Inzidenz ist in Baden-Württemberg von 15,8 auf 17,0 Neuinfektionen pro 100.000 gestiegen – insgesamt 390 neue Corona-Fälle wurden dem Landesgesundheitsministerium gemeldet. Die höchste Inzidenz verzeichnet momentan der Landkreis Lörrach mit 31,0 – und stößt damit den Corona-Hotspot Heilbronn von seinem Thron. Im Stadtkreis Heilbronn ist die Inzidenz leicht gesunken: von 31,6 auf 27,6.

Keiner der 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg liegt aktuell über der kritischen 35er-Marke. Der Großteil liegt bei einer Inzidenz zwischen zehn und 35, nur neun Kreise liegen unter der 10er-Marke. Im Schnitt ist ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen. Aber nicht nur in Baden-Württemberg und ganz Deutschland steigen die Corona-Zahlen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) erklärt zahlreiche Urlaubsregionen als Hochinzidenzgebiete* – darunter auch Teile Frankreichs, Korsika und Marokko.

Immerhin was den Impffortschritt angeht, gibt es erfreuliche Nachrichten: In Baden-Württemberg haben inzwischen 60,4 Prozent mindestens eine Erstimpfung erhalten, vollständig geimpft sind im Südwesten bereits 55 Prozent.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz klettert langsam weiter - bald mehr Einschränkungen für Ungeimpfte?

Update, 6. August: Erneut sind die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg etwas angestiegen - um 0,2 auf eine 7-Tage-Inzidenz von 15,8. Trauriger Spitzenreiter bleibt Heilbronn. Der Stadtkreis ist aktuell die einzige Region in Baden-Württemberg, die noch über einer Inzidenz von 30 liegt. Dennoch gibt es für die Käthchenstadt einen leichten Abwärtstrend. Gestern lag der Wert hier noch bei 34,0 - heute fiel die Inzidenz immerhin auf 31,6.

Derweil arbeitet die Baden-Württembergische Landesregierung mittlerweile immer intensiver an Maßnahmen, um die Corona-Pandemie weiter einzudämmen. Immer wieder kommen Einschränkungen für Ungeimpfte ins Spiel. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) erklärte jetzt, wenn es nach ihm ginge, dürften nur noch Menschen ins Fußballstadion, die gegen Corona geimpft sind.

Dennoch lässt sich auch Positives über die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sagen: 12 Kreise liegen momentan unter dem kritischen Schwellenwert von 10 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen. Die niedrigsten Inzidenzen verzeichnen die Stadt Pforzheim (3,2), gefolgt vom Enzkreis (4,5) und dem Kreis Sigmaringen (4,6).

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenzen steigen weiter - Meilenstein in Heilbronn

Update, 5. August: Die Zahlen klettern langsam aber stetig wieder in die Höhe. Heute vermeldet das Landesamt für Gesundheit in Baden-Württemberg eine 7-Tage-Inzidenz von 15,6 - damit ist der Wert um 0,8 höher als noch gestern. Die höchste Inzidenz verzeichnet erneut Heilbronn mit 34,0. Diese traurige Bilanz verleitete heute auch Oberbürgermeister Harry Mergel zu einem Appell an alle Heilbronnerinnen und Heilbronner, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Doch Heilbronn hat auch eine positive Nachricht zu vermelden. Am Kreisimpfzentrum wurde heute die 100.000ste Impfung durchgeführt. Insgesamt liegt Baden-Württemberg aktuell bei einer Impfquote von 60,2 Prozent mindestens ein Mal geimpfter Menschen, 54,4 sind sogar vollständig immunisiert.

Schaut man positiv auf die 7-Tage-Inzidenzen in Baden-Württemberg, so lässt sich sagen, dass immerhin noch 11 Kreise unter der kritischen Marke von 10 liegen. Mit dabei sind unter anderem die Landkreise Sigmaringen und Tübingen, der Stadtkreis Ulm, die Kreise Emmendingen und Enzkreis. An der 35er-Grenze kratzen dagegen der Main-Tauber-Kreis, die Städte Mannheim und Heilbronn.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt – Forderung zu Corona-Regeln

Update, 4. August: Im Vergleich zum Vortag ist die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg wieder leicht von 14,1 auf aktuell 14,8 angestiegen. Die höchste Inzidenz meldet der Stadtkreis Mannheim mit 33,8. Aber auch einige anderen Regionen haben Stand 4. August die 20er-Marke überschritten und melden tendenziell steigende Inzidenzwerte. Auch der Stadtkreis Heilbronn kämpfte in letzer Zeit immer wieder mit steigenden Infektionszahlen, was wiederum die Inzidenz nach oben treibt.

Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel fordert deshalb neue Indikatoren für die Corona-Regeln*, die aussagen, ab wann eine Region wirklich in einer kritischen Situation ist. „Die Inzidenz alleine ist es nicht“, sagt Merkel. Über das Thema Leitindikator in der Coronavirus-Pandemie* wurde in letzter Zeit häufiger diskutiert. Auch das Robert Koch-Institut schlägt mittlerweile vor, dass statt der Inzidenz die Anzahl der im Krankenhaus behandelten Corona-Patienten mehr in den Fokus rücken soll.

Viele Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg würden von weiteren Indikatoren neben der 7-Tage-Inzidenz profitieren. Denn aktuell bestimmt einzig und allein der Inzidenzwert, welche Inzidenzstufe gilt und folglich auch welche Corona-Regeln in einem Stadt- oder Landkreis beachten werden müssen. Vielerorts steigt die Inzidenz wieder an. Und wenn ein bestimmter Wert erreicht wird, muss die Region die Corona-Regeln wieder verschärfen – auch, wenn die Situation in den Krankenhäusern vielleicht gar nicht so kritisch ist.

Coronavirus Baden-Württemberg: Zahlen sinken weiter – endlich Trendwende?

Update, 3. August: Vor wenigen Tagen sah es noch so aus, als würde sich Heilbronn einmal mehr zum traurigen Rekordhalter in Baden-Württemberg aufschwingen. Die Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen rückte bedrohlich nahe, doch statt weiter zu steigen sank die Inzidenz wieder.

Wie das Landesgesundheitsamt mitteilte, liegt der Stadtkreis Heilbronn am Dienstag bei einer Inzidenz von 29,2 und damit sogar wieder unter der 35er-Marke. Doch damit nicht genug, wie aus dem Bericht des LGA hervorgeht, überschreitet inzwischen keiner der 44 Stadt- und Landkreise mehr diesen Grenzwert.

Mit einer Inzidenz von 32,5 ist der Stadtkreis Mannheim noch am nächsten dran. 27 der 44 Kreise in Baden-Württemberg haben aktuell eine Inzidenz zwischen 10 und 35, die übrigen 12 liegen sogar unter 12. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der landesweiten 7-Tage-Inzidenz wider, die laut LGA auf 14,1 sinkt. Die Zahlen könnten auch in den kommenden Tagen weiter sinken, denn der geschätze 7-Tage-R-Wer liegt bei 0,96 und damit leicht unter 1.

Coronavirus Baden-Württemberg: Zahlen sinken – auch in Hotspot

Update, 2. August: Bereits in der vergangenen Woche sorgte der Montag für einen kurzfristigen Lichtblick bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Auch diese Woche beginnt mit positiven Nachrichten: Das Landesgesundheitsamt meldet für Baden-Württemberg lediglich 95 Neuinfektion. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz sinkt von 15,0 auf 14,5.

Und auch die Stadt- und Landkreise starten mit positiven Nachrichten in die neue Woche. Mit der Stadt Heilbronn lieft nur noch ein Kreis in Baden-Württemberg über dem Grenzwert von 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen. Im Vergleich zum Vortag sank die Inzidenz jedoch von 41,1 auf 38,7. Der Stadtkreis Mannheim, der gestern ebenfalls noch bei einer Inzidenz von über 35 lag, meldete am Montag einen Wert von 33,8. Im Hohenlohekreis setzt sich der positive Trend der vergangenen Tage ebenfalls fort, dort liegt die Inzidenz nun bei 32,0.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz-Explosion in einem Hotspot

Update, 1. August: Lange war Heilbronn der traurige Spitzenreiter in Sachen Coronavirus in Baden-Württemberg. Und aktuell scheint sich die Stadt erneut auf dem besten Weg häufiger einen unrühmlichen Platz im Lagebericht des Landesgesundheitsamts einzunehmen. Den aktuellen Zahlen zufolge ist die 7-Tage-Inzidenz in der Käthchenstadt förmlich explodiert. Lag sie am Vortag noch bei 32,4 schoss sie nun hoch auf 41,1. Der nächste Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen rückt damit leider wieder in greifbare Nähe.

Neben Heilbronn hat auch der Stadtkreis Mannheim die 35er-Inzidenz aktuell überschritten (35,1). Für den Hohenlohekreis, der zwischenzeitlich ebenfalls darüber lag, vermeldet das LGA dagegen wieder eine gesunkene Inzidenz (32,8). Auch wenn die Infektionszahlen wieder deutlich ansteigen: Gute Nachrichten gibt es trotz der Hotspots.

Denn: Am heutigen Sonntag vermeldet das LGA keine neuen Todesfälle wegen oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es scheint, als würde die Impfkampagne hier Erfolg zeigen und zumindest schwere Verläufe der Krankheit größtenteils verhindern können. Zuletzt waren die Todeszahlen trotz deutlich angestiegener Fallzahlen konstant niedrig geblieben.

Coronavirus Baden-Württemberg: Urlauber müssen ab Sonntag harte Regeln beachten

Update, 31. Juli: Baden-Württemberg verzeichnet erneut einen Anstieg der 7-Tage-Inzidenz. Sie liegt nun bei 14,9. Der Hohenlohekreis hat es trotz einer Senkung zum Vortag mit einer Inzidenz von 33,7 wieder an die traurige Spitze des Landes geschafft. Der Heilbronner Stadtkreis liegt mit 32,4 nicht weit dahinter. Etwas besser sieht es im Landkreis aus: 15,4.

Weil die Zahlen stetig steigen und auch in vielen Urlaubsländern das Infektionsrisiko hoch ist, müssen Urlaub bei Rückkehr nach Deutschland verschärfte Regeln beachten. Ohne PCR- oder Antigentest geht nichts. Und die Tests können im Ausland teuer werden*.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt - strenge Regeln für Rückkehrer

Update, 30. Juli: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist erneut gestiegen - von 13,6 auf 14,2. Spitzenreiter im Südwesten ist nach wie vor der Hohenlohekreis, dort liegt die Inzidenz bei 40,8. Im Vergleich zum Vortag (44,4) ist der wichtige Wert bereits deutlich gesunken. Doch auch die Stadtkreise Mannheim (34,1) und Heilbronn (30,8) kratze bereits an dem Grenzwert.

Um einen weiteren Anstieg der Neuinfektionen - und damit auch der Inzidenzen in Baden-Württemberg - zu vermeiden greift die Politik durch. Ab dem 1. August gelten deswegen strengere Regeln für alle Reiserückkehrer* - inklusive Testpflicht für alle. In Baden-Württemberg könnten zudem bald die ersten Menschen ihre dritte Impfung gegen das Coronavirus* erhalten.

Coronavirus Baden-Württemberg: Immer mehr Regionen mit kritischer Inzidenz

Update, 29. Juli: Und wieder einmal ist die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg leicht gestiegen - von 13,5 auf aktuell 13,6. Nach wie vor meldet der Hohenlohekreis mit einem Wert von aktuell 44,4 die höchste Inzidenz im Südwesten. Aber auch andere Stadt- und Landkreise kratzen schon an der 35er-Marke. Der Stadtkreis Heilbronn zum Beispiel ist mit einer 7-Tage-Inzidenz von derzeit 30,8 schon im kritischen Bereich.

Der Grund: Knackt eine Region an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die 35er-Marke, tritt laut der Corona-Verordnung für Baden-Württemberg* Inzidenzstufe 3 in Kraft. Heißt: Lockerungen werden wieder zurückgenommen und die Bürger müssen sich erneut auf Einschränkungen einstellen - zum Beispiel auf strengere Kontaktbeschränkungen. In Heilbronn ist aktuell die Inzidenzstufe 2* in Kraft. Steigen die Infektionszahlen aber weiter, könnte sich das bald ändern.

Um kommende Einschränkungen zu verhindern, wirbt die Politik für die Corona-Impfung. Stand 29. Juli sind laut LGA 58 Prozent der Menschen in Baden-Württemberg mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Mehr als die Hälfte der Bürger im Südwesten haben zudem schon ihre Zweitimpfung bekommen. Um die Zahl der Geimpften weiter zu erhöhen, finden regelmäßig Impfaktionen statt. Bald startet auch eine große Impfaktion für Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg*, über die echo24.de* berichtet.

Coronavirus Baden-Württemberg: 7-Tage-Inzidenzen schießen in die Höhe

Update, 28. Juli: Erneut – wie sollte es momentan auch anders sein – ist die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg gestiegen: von 12,6 auf 13,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt 389 Corona-Infektionen sind im Südwesten dazugekommen, wie das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg in seinem aktuellen Tagesbericht mitteilt.

Die Inzidenz im Stadtkreis Heilbronn scheint momentan in die Höhe zu schießen: Gestern lag sie noch bei 18,2, heute liegt sie bereits bei 25,3. Seit heute tritt aufgrund der steigenden Corona-Zahlen im Stadtkreis Heilbronn die Inzidenzstufe 2 in Kraft. Übertrumpft wird diese Inzidenz von dem Landkreis Lörrach mit einer Inzidenz von 28,4 Neuinfektionen und dem Hohenlohekreis (47,9).

Der Hohenlohekreis hat somit heute als erster baden-württembergischem Kreis die kritische Marke von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Um den steigenden Corona-Zahlen entgegenzuwirken, plant der Bund eine Testpflicht für alle Urlauber*. Am 10. August soll zudem der nächste Corona-Gipfel stattfinden, bei dem vor allem das Thema Impfen gegen das Coronavirus auf der Agenda steht.

Coronavirus Baden-Württemberg: Ein Landkreis ist besonders betroffen

Update, 27. Juli: Wieder ist die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg leicht von 12,3 auf 12,6 angestiegen. Besonders von Corona betroffen ist aktuell der Landkreis Hohenlohe, der eine Inzidenz von 33,7 meldet. Berichten von echo24.de* zufolge sollen Partys die Corona-Zahlen im Hohenlohekreis in die Höhe getrieben haben. Sollte die Inzidenz weiter ansteigen und die Marke von 35 knacken, müssen sich die Menschen im Hohenlohekreis auf strengere Corona-Regeln einstellen.

Laut der Corona-Verordnung von Baden-Württemberg tritt aber einer 7-Tage-Inzidenz von 35 eine neue Inzidenzstufe in Kraft und Lockerungen werden zurückgenommen. Es gibt aber auch positive Nachrichten in Sachen Corona. Laut einer Mitteilung des LGA sind in Baden-Württemberg Stand 27. Juli 67,7 Prozent der Menschen mindestens einmal geimpft, 59,8 Prozent haben schon ihre Zweitimpfung bekommen. Auch ist die landesweite Inzidenz im Vergleich zum Vortag nur leicht angestiegen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz sinkt – Landkreis vor 35er-Marke

Update, 26. Juli: In den letzten Tagen kannte die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg nur eine Richtung, und zwar nach oben. Zum Wochenauftakt gibt es jedoch gute Nachrichten vom Landesgesundheitsamt (LGA), denn die landesweite Inzidenz ist leicht gesunken und liegt nun bei 12,3.

Zudem meldete das LGA weitere 100 Neuinfektionen, somit haben sich seit Pandemiebeginn 504.406 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Noch liegen alle baden-württembergischen Land- und Stadtkreise unter der kritischen 35er-Marke – doch der Hohenlohekreis könnte diese Grenze schon bald überschreiten, die Inzidenz liegt in dem Landkreis bei 33,7. Auch die Stadt Ulm (30,0) ist nicht mehr allzu weit entfernt. Allerdings liegen auch 20 Kreise noch immer unter der Grenze der 10er-Inzidenz.

Coronavirus Baden-Württemberg: Nach Covid-19-Ausbruch Ende 2019 weltweite Virus-Ausbreitung

Ausgebrochen in der Millionenstadt Wuhan in China Ende 2019 breitete sich das Coronavirus innerhalb weniger Tage auf der ganzen Welt aus. Immer mehr Menschen erkrankten an Covid-19. Schließlich brachten einige Urlauber aus Skigebieten wie Südtirol das Virus nach Deutschland und gaben es an andere Menschen unwissend weiter.

Der erste bekannte Corona-Fall in Deutschland wurde in Bayern festgestellt. Nur kurze Zeit später, am 25. Februar 2020, wurde die erste Infektion in Baden-Württemberg bekannt. Ein 25-jähriger Mann aus Göppingen hatte sich mit dem Coronavirus bei einem Urlaub in Italien infiziert. Er steckte auch seine Begleiterin und deren Vater an. Auch ein 32-Jähriger aus Rottweil hatte sich bei einem Familienurlaub in Italien angesteckt.

Coronavirus Baden-Württemberg: Virus brachte viele Mutanten hervor – Delta auf dem Vormarsch

Vier Tage später, am 29. Februar 2020, hatte das Virus auch den Kreis Heilbronn erreicht. Es erwischte einen 32-jährigen Altenpfleger, der zuvor in Mailand gewesen war. Am 3. März 2020 mussten deshalb rund 100 Menschen in einem Altersheim in Quarantäne. Nun eineinhalb Jahre nach dem Ausbruch, beherrscht das Coronavirus nicht nur die Medienlandschaft, sondern auch das Alltagsleben der Menschen in Deutschland.

Doch mittlerweile macht nicht nur das ursprüngliche Virus den Menschen weltweit zu schaffen, sondern auch viele seiner Mutanten. Die neueste Delta-Variante des Coronavirus gilt als besonders ansteckend und vermutlich auch tödlicher als die Mutanten davor. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare