Covid-19-Ticker für Baden-Württemberg

Coronavirus Baden-Württemberg: Zahlen in Heilbronn und Hohenlohe überraschen

Das Coronavirus beschäftigt Baden-Württemberg weiter. Die aktuellen Zahlen und Entwicklungen gibt es in unserem Corona-Ticker auf einen Blick.

  • In Baden-Württemberg gibt es bislang insgesamt 499.685 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz: 12,6), wovon schätzungsweise 484.015 Personen bereits genesen und 110.161 Personen in Verbindung mit Sars-CoV-2 verstorben sind. (Stand: 20. Juni 2021)
  • Im Stadtkreis Heilbronn sind zurzeit 8.750 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt (7-Tage-Inzidenz 27,6), im Landkreis Heilbronn sind es aktuell 15.976 (7-Tage-Inzidenz 19,7). Der Hohenlohekreis verzeichnet 5.667 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz 2,7). (Stand: 20. Juni 2021)
  • Alle Stadt-/Landkreise liegen derzeit unter dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Hohenlohe mit 2,7 (Stand 20. Juni 2021).

Seit Ausbruch des Coronavirus berichtet echo24.de* täglich und zuverlässig über alle aktuellen Zahlen für Baden-Württemberg. Alle Daten beruhen auf den Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg (LGA). Die Entwicklungen rund um Covid-19 gibt es ab dem 1. Juni in diesem Artikel. Alle vorherigen Entwicklungen bis zum 31. Mai zum Nachlesen finden Sie in dem vorherigen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* im Überblick.

Coronavirus Baden-Württemberg: KEINE Neuinfektionen in Heilbronn und Hohenlohe

Update, 20. Juni: Sommer, Somme, bessere Coronazahlen? Endlich gibt‘s konstant erfreuliche Nachrichten - das Infektionsgeschehen geht weiter zurück. Heilbronn verzeichnet weder im Stadt- noch im Landkreis seit dem Vortag Neuinfektionen. Und auch im Hohenlohekreis bleiben die Zahlen konstant - der Kreis bleibt damit der mit der niedrigsten Inzidenz in Deutschland: 2,7. Aufgrund der niedrigeren Inzidenzwerte sollen in Heilbronn morgen weitere Lockerungen in Kraft* treten.

Coronavirus Baden-Württemberg: Impf-Meilenstein erreicht

Update, 19. Juni: Die Corona-Lage in Baden-Württemberg verbessert sich stätig. Auch am heutigen Samstag vermeldet das Landesgesundheitsamt erneut eine gesunkene Inzidenz. Diese liegt nun landesweit bei 12,7. 17 Stadt- und Landkreise haben mittlerweile eine einstellige 7-Tage-Inzidenz. Die niedrigste weist Hohenlohe auf - mit 2,7.

Parallel erfreut auch ein erreichter Meilenstein. Mittlerweile sind mehr als 50 Prozent der Bevölkerung im Südwesten mindestens einmal geimpft*. Trotzdem: Die Sorge vor der sich weiter ausbreitenden Delta-Mutation des Coronavirus bleibt. Mittlerweile macht diese rund 6-8 Prozent der gemeldeten Varianten-Fälle aus.

Coronavirus Baden-Württemberg: Immer mehr Inzidenzen im einstelligen Bereich

Update, 18. Juni: Am Freitag meldet das Landesgesundheitsamt 146 Neuinfektionen in Baden-Württemberg – damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 14,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, gestern lag die Inzidenz noch bei 15,6. In den vergangenen 24 Stunden sind im Südwesten 12 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

Auch im baden-württembergischen „Corona-Hotspot“, dem Stadtkreis Heilbronn, ist die Inzidenz von 41,9 auf 37,1 gesunken. Bis auf Heilbronn liegen momentan alle der insgesamt 44 Land- und Stadtkreise in Baden-Württemberg unter der 35er-Marke. Die zweithöchste Inzidenz nach Heilbronn hat der Landkreis Tuttlingen (28,4). Die niedrigste Inzidenz in Baden-Württemberg hat weiterhin der Stadtkreis Karlsruhe mit 3,5 – gefolgt von dem Stadtkreis Heidelberg (4,3), Landkreis Emmendingen (4,8) und Hohenlohekreis (5,3). Aktuell verzeichnen acht der 44 Kreise im Südwesten einstellige Inzidenzen.

Was den Impffortschritt angeht, gibt es erfreuliche Nachrichten: In Baden-Württemberg wird voraussichtlich an diesem Wochenende die Hälfte aller Impfberechtigten im Land mindestens eine Impfung erhalten haben. „Wir kratzen schon heute an der 50-Prozent-Marke, am Wochenende werden wir diese entscheidende Hürde wohl nehmen“, teilte Gesundheitsminister Manne Lucha am Freitag (18. Juni) in Stuttgart mit. Vor allem aufgrund der sich im Südwesten weiter ausbreitenden Delta-Mutante* ist eine hohe Impfquote wichtig – Experten fürchten im Herbst eine vierte Corona-Welle*.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenzen sinken – „Delta“-Mutante breitet sich aus

Update, 17. Juni: Erneut ist die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg gesunken: von 16,8 auf 15,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Weiterhin liegen alle der 44 Land- und Stadtkreise in Baden-Württemberg unter der 50er-Marke – bis auf den Stadtkreis Heilbronn liegen sogar alle unter dem Grenzwert von 35. Neun Kreise verzeichnen aktuell einstellige Inzidenzen, die niedrigste 7-Tage-Inzidenz hat derzeit der Stadtkreis Karlsruhe mit 4,2 – womit Karlsruhe den Stadtkreis Heidelberg (6,8) mit dem niedrigsten Wert an Neuinfektionen ablöst.

Eine schlechte Nachricht gibt es allerdings dennoch: Die „Delta“-Mutation* – wie die indische Variante neuerdings genannt wird – breitet sich in Deutschland weiter aus. In Heidenheim hat sich zudem ein regelrechter „Delta“-Hotspot entwickelt.

Zum Schluss aber noch mal eine gute Nachricht hinterher: Ab Montag (21. Juni) gibt es aufgrund der allgemein sinkenden Inzidenzen in Baden-Württemberg auch Lockerungen bezüglich der Maskenpflicht an Schulen*. Künftig muss – abhängig der jeweiligen Inzidenzen im Land- oder Stadtkreis – in bestimmten Bereichen kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz sinkt - mehr Impfstoff für Heilbronn

Update, 16. Juni: Am Mittwoch meldete das Landesgesundheitsamt für Baden-Württemberg erneut erfreuliche Zahlen. Lediglich 288 Menschen haben sich innerhalb der letzten 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert, das sind zehn mehr als noch am Dienstag. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz sinkt dennoch leicht auf 16,8.

Erfreulich ist zudem, dass am Mittwoch keiner der 44 Stadt- und Landkreise mehr über dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag. Der Landkreis Tuttlingen nahm als Letzter diese wichtige Hürde und liegt nun bei einer Inzidenz von 43,3. Bereits gestern unterschritt der Stadtkreis Heilbronn den wichtigen Grenzwert, hatte aber am Mittwoch mit einer 7-Tage-Inzidenz von 45,0 die Höchste in ganz Baden-Württemberg. Auch bei den Impfungen gehört Heilbronn zu den Schlusslichtern und profitiert daher von einer Zusatzlieferung des Impfstoffs von AstraZeneca*.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenzen unter Grenzwert - mit Ausnahme

Update, 15. Juni: Auch am Dienstag übermittelt das Landesgesundheitsamt für Baden-Württemberg wieder weitestgehend erfreuliche Zahlen. Lediglich 278 Menschen haben sich innerhalb der letzten 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert. Das sind zwar 180 Fälle mehr als am Vortag, die landesweite 7-Tage-Inzidenz sinkt dennoch deutlich auf 18,8.

Auch bei den Sorgenkindern ist Besserung in Sicht: Der Stadtkreis Heilbronn ist am Dienstag mit einer Inzidenz von 46,6 wieder unter den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gerutscht. Somit liegt lediglich der Landkreis Tuttlingen (57,5) noch über dem Grenzwert.

Coronavirus Baden-Württemberg: Weniger als 100 Neuinfektionen - dennoch keine Entwarnung!

Update, 14. Juni: Für den Montag übermittelt das Landesgesundheitsamt für Baden-Württemberg wieder weitestgehend erfreuliche Zahlen. Es haben sich innerhalb von 24 Stunden nur noch 98 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 10 weniger als am Sonntag. Sorgenkinder bleiben derweil der Stadtkreis Heilbronn und der Landkreis Tuttlingen. Diese beiden Regionen sind die Einzigen im ganzen Südwesten, die noch über der kritischen 7-Tage-Inzidenz von 50 liegen. In Heilbronn treten morgen (Dienstag, 15. Juni) deshalb wieder schärfere Regeln* in Kraft.

Die Intensivbetten in den Baden-Württembergischen Krankenhäusern sind laut Gesundheitsamt nach Daten des DIVI-Intensivregisters aktuell zu 83,9 Prozent belegt - was darauf hinweist, dass auch der Südwesten die Corona-Pandemie noch nicht überwunden hat. 20 Menschen sind außerdem seit Sonntag an oder mit dem Coronavirus verstorben.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Stadtkreis Heilbronn drei Tage über 50

Update, 13. Juni: Am Sonntag meldet das Landesgesundheitsamt für ganz Baden-Württemberg nur noch 108 Neuinfektionen – gestern waren es noch 331. Todesfälle gibt es auch weiterhin, in den letzten 24 Stunden sind im Südwesten zwei Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Doch es gibt gute Nachrichten: Inzwischen gibt es immer mehr Land- und Stadtkreise, die gar keine Corona-Neuinfektionen mehr melden – am Sonntag sind es sogar 14 Kreise.

Der Großteil der 44 Land- und Stadtkreise in Baden-Württemberg liegt aktuell unter 35 – insgesamt sind es 37, demnach liegen sieben über der Grenze. Die niedrigsten Inzidenzen – sogar im einstelligen Bereich – haben momentan der Stadtkreis Karlsruhe (7,0), der Stadtkreis Baden-Baden (7,2) und der Stadtkreis Heidelberg (8,7). Erneuter Spitzenreiter ist der Stadtkreis Heilbronn mit einer 7-Tage-Inzidenz von 64,8 Neuinfektionen pro 100.00 Einwohner. Die Inzidenz liegt im SK Heilbronn nun inzwischen seit drei Tagen über 50, womit demnächst Lockerungen zurückgenommen werden müssen. Auch der Landkreis Tuttlingen liegt über der 50er-Grenze mit 63,9.

Coronavirus Baden-Württemberg: Niedrige Inzidenz - aber weiterhin Todesfälle

Update, 12. Juni: Am Samstag meldet das Landesgesundheitsamt 331 neue Infektionen mit SARS-CoV-2. Auch wenn in Baden-Württemberg nun größtenteils die Regeln wieder gelockert wurden und die 7-Tages-Inzidenz bei 25,5 liegt, sterben trotzdem weiterhin Menschen mit oder am Coronavirus. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind im Land 2 Menschen verstorben. Wie immer gibt es auch gute Nachrichten, die Zahl der Genesenen ist glücklicherweise, wie immer, weitaus höher und liegt heute bei 711.

Coronavirus Baden-Württemberg: Leichter Inzidenz-Anstieg – Lockerungen gefährdet?

Update, 11. Juni: Etwas überraschend ist die landesweite 7-Tage-Inzidenz an diesem Freitag leicht gestiegen. Konkret beträgt sie heute 26,2 – gestern lag sie noch bei 25,4. Zudem meldete das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg weitere 387 Neuinfektionen, damit haben sich seit Beginn der Pandemie 498.032 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Doch auch die Zahl der Genesenen steigt um 849 Personen an, somit gelten schätzungsweise 479.253 Menschen in Baden-Württemberg als genesen. Aber auch die Zahl an oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen erfährt, laut Landesgesundheitsamt, einen kleinen Anstieg. Und zwar forderte das Virus weitere 12 Menschenleben.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz im Sinkflug – viele Lockerungen

Update, 9. Juni: Das Coronavirus ist in Baden-Württemberg weiter auf dem Rückzug. Auch am heutigen Mittwoch meldet das Landesgesundheitsamt eine gesunkene 7-Tages-Inzidenz. Landesweit liegt diese demnach inzwischen bei 26,0. Die höchste Inzidenz weist aktuell der Landkreis Tuttlingen mit 59,7 auf. Er ist der einzige Kreis im Südwesten, der noch über der wichtigen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tage liegt.

In vielen anderen Kreisen dagegen gilt mittlerweile die dritte Stufe der Öffnungen. So darf beispielsweise die Stadt Heilbronn auf Lockerungen ab Freitag hoffen*. Damit greifen dort wohl bald auch die erweiterten Regelungen der neuen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg, die seit dieser Woche gilt.

Coronavirus Baden-Württemberg: Zahlen werden besser! Pandemie bald vorbei?

Update, 8. Juni: In Baden-Württemberg gibt es Grund zur Freude: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt im Südwesten weiterhin, mittlerweile beträgt sie 27 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Immer mehr Kreise dürfen sich momentan über zahlreiche Lockerungen freuen — der Hohenlohekreis* könnte bei einem weiteren Negativ-Trend der Infektionszahlen in dieser Woche sogar direkt zwei Öffnungsschritte umsetzen dürfen.

So langsam bieten sich auch immer mehr Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten und ein bisschen mehr Normalität kehrt im Südwesten ein. Nachdem das Modellprojekt im Europa-Park erfolgreich war, dürfen ab heute alle Freizeitparks — unter Auflagen — wieder öffnen. Auch im Zoologischen-Botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart* dürfen sich Besucher künftig über weniger strengere Auflagen und Lockerungen freuen.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Inzidenzen sinken — gibt es weitere Lockerungen?

Update, 7. Juni, 18.30 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist weiterhin gesunken — von 29,5 Neuinfektionen pro 100.000 auf 28,1. Lediglich zwei der 44 baden-württembergischen Land- und Stadtkreise bewegen sich derzeit über der 50er-Marke: der Landkreis Heidenheim mit 54,2 und der Stadtkreis Pforzheim mit 55,6.

Die wenigsten Neuinfektionen weist nach wie vor der Stadtkreis Heidelberg mit einer 7-Tage-Inzidenz von 8,7 auf, aber auch der Landkreis Emmendingen hat inzwischen eine einstellige Inzidenzzahl von 9,6. Für Kreise mit einer stabilen Inzidenz von unter 35 gibt es dank der neuen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg — welche Montag (7. Juni) in Kraft tritt — weitere Lockerungen. Aktuell bewegen sich 32 der Kreise unter der 35er-Marke, allerdings noch nicht alle bereits seit fünf aufeinanderfolgenden Tagen.

Auch die Zahl der belegten Intensivbetten geht laut des Tagesberichts des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg zurück: „Nach Daten des DIVI-Intensivregisters (www.intensivregister.de) von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind mit Datenstand 07.06.2021, 16 Uhr 253 COVID-19-Fälle in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 157 (62,0%) invasiv beatmet. Insgesamt sind derzeit 1.958 Intensivbetten von betreibbaren 2.367Betten (82,7%) belegt.“

Coronavirus Baden-Württemberg: Alle starren auf die Inzidenzzahlen – müssen Lockerungen aufgehoben werden?

Update, 7. Juni, 7 Uhr: Ganz vorbei ist das Zittern um die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg noch nicht. Zwar sind aktuell alle Stadt- und auch Landkreise bei einem Inzidenzwert unter 50, stabil ist die Lage allerdings noch nicht. Hohenlohe musste bereits Lockerungen zurücknehmen*. Und konnten sich letzte Woche auch noch mehrere Kreise darüber freuen, einen einstelligen Inzidenzwert vorzuweisen, schafft das aktuell kein einziger mehr.

Trauriger Inzidenz-Spitzenreiter bleibt der Stadtkreis Heilbronn mit einer 7-Tage-Inzidenz von 49,8. Der Landkreis liegt immerhin ein Stück darunter: Hier liegt die Inzidenz bei 32,2. Im Hohenlohekreis liegt der Wert sogar unter den relevanten 35. Dort wurde kein neuer Fall gemeldet. Inzidenz: 24,9.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz sinkt weiter -Trendwende geschafft?

Update vom 5. Juni: Auch am vierten Tag in Folge ist die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg weiter gesunken. Wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Samstagnachmittag mitteilte, liegt diese nun bei 29,1 und damit erstmals seit langem wieder unter 30. Lediglich vier Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg liegen noch über dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die mit Abstand niedrigste Inzidenz in Baden-Württemberg hat die Studentenstadt Heidelberg, dort liegt der Wert bei nur noch 9,3. Die höchste 7-Tage-Inzidenz hat derzeit Pforzheim mit 54 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Auch die Impfungen schreiten weiter voran, wie die Zahlen des LGA zeigen. Demnach haben bereits 43,5 Prozent der Menschen in Baden-Württemberg die erste Impfung erhalten. 19,9 Prozent gelten als vollständig geimpft.

Coronavirus Baden-Württemberg: Trend hält an - Inzidenz unter Grenzwert

Update vom 4. Juni: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg setzt ihre positive Entwicklung fort und sinkt immer weiter. Gestern lag sie mit 37,0 noch knapp über der wichtigen 35er-Marke, aktuell liegt die Inzidenz laut dem Landesgesundheitsamt (LGA) bei 31,5.

Auch die Zahl der Neuinfektionen sorgt für Hoffnung, denn in den letzten 24 Stunden infizierten sich lediglich 259 Menschen in Baden-Württemberg mit dem Coronavirus. Allerdings gelten schätzungsweise auch 1.507 Menschen wieder als genesen. Leider gab es auch weitere sechs Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wende in Sicht? Inzidenz sinkt weiter

Update vom 3. Juni: Ist das die Wende in der Corona-Pandemie? Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sinkt weiter! Wie das LGA mitteilt, beträgt sie aktuell 37,0 - gestern lag die landesweite Inzidenz noch bei 42,0. 576 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus wurden gemeldet, dem entgegen stehen 1.471 Personen, die nun wieder als genesen gelten. Die traurige Nachricht: fünf Menschen verloren ihr Leben an oder mit Covid-19.

Die baden-württembergische Landesregierung reagiert auf die sinkenden Inzidenzen mit weiteren Lockerungen - und einer neuen Corona-Verordnung*, welche am 7. Juni in Kraft tritt. „Es besteht Anlass zur Hoffnung, die Zahl der Geimpften steigt und auch die Inzidenzen sinken. Es könnte ein unbeschwerter Sommer werden“, erklärt Gesundheitsminister Manne Lucha in einer Pressemitteilung des Landes.

Coronavirus Baden-Württemberg: Über 10.000 Tote - Landkreis Heilbronn lockert

Update, 2. Juni: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz gestern wieder leicht gestiegen war, kamen heute wieder gute Nachrichten vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (LGA): Die Inzidenz ist wieder leicht gesunken, von 45,1 auf 42,0. Auch die Zahl der Stadt- und Landkreise, die unter der Marke von 50 liegen, hat sich im Vergleich zum Vortag verbesser. Am heutigen Mittwoch unterschritten laut LGA 27 Kreise diesen wichtigen Wert.

Auch der Landkreis Heilbronn unterschreitet seit mehreren Tagen den Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, deswegen greifen dort ab Donnerstag weitere Lockerungen. Weniger positiv ist indes die Zahl der Menschen, die an oder mit Corona verstorben sind. Diese hat am Mittwoch die 10.000 überschritten und liegt nun bei 10.003. Die Zahl der Menschen, die sich seit Pandemie-Beginn mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt derweil auf 494.321 an. Allerdings gelten schätzungsweise 469.182 Menschen als genesen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Doch keine Pandemie-Wende? Inzidenzen steigen

Update, 1. Juni: Doch keine erhoffte Pandemie-Wende? Wie das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg am heutigen Dienstag mitteilte, klettert die landesweite 7-Tage-Inzidenz langsam wieder nach oben. Konkret beträgt sie heute 45,1. Im Vergleich: Gestern lag sie noch bei 42,9. Auch die Inzidenzen der einzelnen Stadt- und Landkreise scheinen wieder zu steigen. Denn: Nur 22 der Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg liegen den Angaben vom Dienstag zufolge im Spektrum unter 50.

Die niedrigste Inzidenz weist dabei die Stadt Heidelberg mit 13,6 auf. Am höchsten war sie in Baden-Baden mit 99,7. In der Kurstadt im Schwarzwald könnte also bald wieder die bundesweite Corona-Notbremse gezogen werden.

Die Zahl der Corona-Toten in Baden-Württemberg könnte an diesem Mittwoch die Marke von 10.000 überschreiten. Bis heute starben nach Angaben des Landesgesundheitsamts 9.991 Menschen an einer Infektion mit dem Coronavirus oder im Zusammenhang damit. Das waren 22 mehr als am Vortag. Infiziert haben sich seit Beginn der Pandemie den Daten zufolge 493.491 Menschen. Als genesen gelten einer Schätzung zufolge 467.530 Personen - 1.373 Personen mehr als gestern.

Coronavirus Baden-Württemberg: Pandemie-Wende? Inzidenzen sinken deutlich

Der Corona-Bericht des Landesgesundheitsamts vom 31. Mai macht Hoffnung! Denn: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sinkt immer weiter und mehr Normalität im Alltag scheint greifbar. Wie das LGA mitteilte, haben sich „nur“ 266 weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Somit steigt die Zahl an bestätigten Fällen im Land auf 492.713 Personen. Dagegen halten allerdings 466.157 Genesene - 1.207 Personen mehr als gestern.

Für Baden-Württemberg heißt das im Klartext: 28 Stadt- und Landkreise liegen unter dem Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Auch im Stadtkreis Heilbronn greifen weitreichende Lockerungen* ab Donnerstag, 3. Juni.

Coronavirus Baden-Württemberg: Nach Covid-19-Ausbruch Ende 2019 weltweite Ausbreitung

Ausgebrochen in der Millionenstadt Wuhan in China Ende 2019 breitete sich das neuartige Virus innerhalb weniger Tage auf der ganzen Welt aus. Immer mehr Menschen erkrankten an Covid-19. Einige Urlauber aus Skigebieten wie Südtirol brachten das Virus schließlich nach Deutschland und gaben es unwissend weiter.

Der erste bekannte Corona-Fall in Deutschland wurde in Bayern identifiziert. Nur kurze Zeit später, am 25. Februar 2020, wurde die erste Infektion in Baden-Württemberg bekannt. Ein 25-jähriger Mann aus Göppingen hatte sich mit dem Virus bei einem Urlaub in Italien infiziert. Er steckte auch seine Begleiterin und deren Vater an. Auch ein 32-Jähriger aus Rottweil hatte sich bei einem Familienurlaub in Italien angesteckt.

Vier Tage später, am 29. Februar 2020, hatte das Virus auch den Kreis Heilbronn erreicht. Es erwischte einen 32-jährigen Altenpfleger, der zuvor in Mailand gewesen war. Am 3. März 2020 mussten deshalb rund 100 Menschen in einem Altersheim in Quarantäne. Die Dunkelziffer sollte jedoch höher sein als die Zahl der bestätigten Fälle. Denn: Das Coronavirus verläuft bei manchen Menschen sehr mild oder gar symptomfrei. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © National Institute of Infectious Diseases/AP/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare