1. Heidelberg24
  2. Baden-Württemberg

Europapark: Beschwerden der Anwohner – Achterbahn muss leiser werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Rust - Lärm sind die Anwohner des Europaparks zweifelsohne gewohnt. Trotz allem gibt es nun Anlass zu Beschwerden. Wegen einer zehn Jahre alten Achterbahn. Die nämlich wird lauter.

Ja, in einem Freizeitpark kann es schon mal laut zugehen, gar keine Frage. Im Europapark, dem größten seiner Art im deutschsprachigen Raum, natürlich erst recht. Da flanieren Tausende Menschen übers und ums Gelände, da spielt Musik, da wird auf rasend schnellen Achterbahnen geschrien. Und letzterer Fall war kürzlich erst wieder Diskussionsgegenstand. Allerdings nicht etwa wegen schreiender Gäste.

NameEuropapark
OrtRust (Baden-Württemberg)
Fläche95 Hektar
Besucherzahl5,8 Millionen (2019)
Eröffnung12. Juli 1975

„WODAN“ im Europapark: Stetiges Rattern, besonderer Charme

Nein, tatsächlich geht es um die Bahn selbst. Um den „WODAN – Timburcoaster“, um genau zu sein. „Wodan“ ist nicht nur die drittgrößte Bahn des Parks, er gehört auch einem speziellen Achterbahnentyp an. „WODAN“ nämlich ist eine Holzachterbahn. Seine Züge brettern also ganz wortwörtlich über die Schienen und das mit immerhin bis zu 100 Kilometern pro Stunde.

Für Fahrgäste hat das stetige Rattern einen ganz besonderen Charme, macht aber selbstverständlich Krach. Und genau der ist es, der Anwohner jetzt stört, wie der „Schwarzwälder Bote“ (SB) jüngst berichtet. Die Beschwerden kommen ein bisschen spät, könnte man meinen, immerhin feierte „WODAN“ erst Ende März seinen 10. Geburtstag – tatsächlich aber hat sich aber etwas verändert über die Jahre.

Lärmschutz im Europapark: „Aktionsplan WODAN“

Das Problem, so beschreibt es der SB: Regenwasser und UV-Strahlen hätten dem Holz zugesetzt und für Lauf-Unruhen gesorgt. Und der Druck der drei eingesetzten Züge, die zusammen täglich rund 10.000 Personen transportieren, hatte ebenfalls für Abnutzungen gesorgt. „Zumindest gefühlt“ sei die Bahn so insgesamt lauter geworden, klagten Anwohner.

Diese Klagen nehme die Familie Mack, Gründerin und bis heute Betreiberin des Europaparks, sehr ernst, zitiert die Zeitung Volker Klaiber, den für die Technik und den Tagesbetrieb im Park Verantwortlichen. „Es wird um jedes technisch machbare Dezibel gekämpft“. Seit fast vier Jahren feile man diesbezüglich am „Aktionsplan WODAN“.

Europapark: Über 1 Million für weniger Dezibel

Um dem Lärm entgegenzuwirken, habe man bereits 1.000 Laufmeter Schiene auf acht Lagen Holz und einer Decklage Stahl ausgetauscht, dabei habe man auch auf besonders harte Baumarten wie Ipe zurückgegriffen. Darüber hinaus habe der Europapark einen Lärmschutzwall errichtet, wodurch die Geräusche der Achterbahn – je nach Messpunkt – hätten um vier bis acht Dezibel abgebaut werden können.

Nun wolle man den Wall von innen noch sukzessive mit weiteren akustischen Lärmschutzplatten aus Hartschaum verkleiden. Während der kommenden Saisonpause von Januar bis März 2023 solle dann am höchsten Punkt der Achterbahn – dem Rondell mit Kettenlift– zusätzlich noch ein Lärmschutzwall aus Holz und Hartschaum errichtet werden. Über eine Million Euro habe „WODANS“ neuer Lärmschutz bislang gekostet.

Der Eingang zur Holzachterbahn „Wodan“ im Europa-Park
Der Eingang zur Holzachterbahn „Wodan“ im Europa-Park © Marten Kopf/HEADLINE24

Europapark: Neue Achterbahn schon 2023

Möglicherweise übrigens könnte der Park sehr bald noch ein paar Dezibel lauter werden. Denn für 2023 ist Bau einer neuen Achterbahn inzwischen offiziell bestätigt – und zwar in einem völlig neu angelegten Themenbereich. Die Bahn soll mit 1.600 Metern Schienenlänge nur unwesentlich kürzer sein als der „Silver Star“, die aktuell größte Bahn des Parks, allerdings diesmal wohl nicht aus Holz bestehen.

Tatsächlich gibt es sogar überzeugende Hinweise darauf, dass auf dem Gelände womöglich nicht nur eine, sondern zwei größtenteils parallel verlaufende Achterbahnen mit je 800 Metern Länge entstehen könnten. Solche „Dueling Coasters“, also Bahnen mit mehreren Fahrspuren, gibt es in verschiedenen Ausführungen bereits in einigen Parks weltweit. Sicher wird es da weniger rattern – umso mehr aber geschrien. (mko)

Auch interessant

Kommentare