1. Heidelberg24
  2. Baden-Württemberg

Europapark: Mega-Wetter und kaum Wartezeiten – so war der Saison-Start

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Rust - Der Europapark startet in seine 48. Saison. Unter Fans ist die Vorfreude auf das Eröffnungs-Wochenende groß, im Großen und Ganzen ist der Andrang aber (noch) überschaubar.

Die Bedeutung des Bahnhofs Ringsheim für den deutschen Bahnverkehr ist...sagen wir begrenzt. Zwei Gleise, kaum nennenswerte Infrastruktur. Trotz allem steigen hier, am Rande dieser knapp zweineinhalbtausend Einwohner zählenden Gemeinde im südöstlichen Baden-Württemberg täglich überraschend viele Menschen ein und aus. Ringsheim nämlich ist der nächstgelegene Bahnhof zum Europapark im benachbarten Rust.

NameEuropa-Park
OrtRust (Baden-Württemberg)
Flächerund 95 Hektar
Besucherzahl5,8 Millionen (2019)
Eröffnung12. Juli 1975

Saison-Start im Europapark: Die wahren Fans

Und so ist Ringsheim/Europa-Park tatsächlich sogar ein wahrer, wenn auch kleiner Umschlagplatz für Touristen. Unscheinbar, aber gerade jetzt wieder wichtig, denn besagter Europapark startet am 26. März in die neue Sommer-Saison. Und das nach zwei pandemiebedingt durchaus schwierigen Jahren, in denen er seine Tore zeitweise ganz schließen oder zumindest die Besucherzahlen begrenzen musste.

Entsprechend groß ist die Vorfreude. Schon morgens um kurz nach acht fallen am Ringsheimer Bahnhof die echten Fans auf: Der erste Bus hat Verspätung, fällt dann ganz aus. Eltern und zwei Kinder diskutieren. Die Kleine vielleicht 11 oder 12, der große Bruder zwei, drei Jahre älter. Alle vier gewappnet mit kleinem Rucksack und Bauchtäschchen, alle vier mit Europapark-Schirmmütze.

Tag der Europapark-Eröffnung: Kaum Wartezeiten

Sie bestellen schließlich ein Taxi, zu spät zu kommen ist heute, am ersten Tag der offenkundig sehnsüchtig erwarteten neuen Saison einfach nicht drin. Der Europapark wird später ein Foto tweeten, das Menschenmassen vor den Parktoren zeigt. Kurz nach der Eröffnung zeigt sich allerdings ein etwas anderes Bild.

Denn: Wer nur ein bisschen später da ist, muss nicht anstehen. Auch im Park selbst sind an diesem Eröffnungstag die Möglichkeiten praktisch unbegrenzt – einfach, weil der Betrieb tatsächlich (noch) überschaubar ist. Natürlich füllt sich das Gelände bis zur Mittagszeit, nach und nach zumindest, aber so richtig voll scheint es den Tag über nie.

Europapark: Reaktionen auf Eröffnungswochenende – „wenig los und wie immer wunderbar“

In diese Richtung bewegen sich dann auch die Kommentare in den sozialen Netzwerken: „Gestern waren wir im E. P. Und haben den Saisonstart sehr genossen“, schreibt etwa ein Facebook-Nutzer. „Es war wenig los und wie immer wunderbar“. Ein Eindruck, den sicher viele Besucher teilen. Trotz strahlenden Sonnenscheins sind die Wartezeiten selbst an den großen Achterbahnen erträglich.

Wer sich etwa mit dem „Silver Star“, der größten Bahn auf dem Gelände, die gerade zwei Tage vor Eröffnung noch ihren zwanzigsten Geburtstag feiert, in die Tiefe stürzen möchte, steht am Samstagvormittag keine fünf Minuten Schlange. An der „Blue Fire“ etwas weiter hinten im Park sind es auch nur etwa zehn. In der Hochsaison sind Parkbesucher da ganz anderes gewöhnt.

Blick auf einen überschaubar gefülltes „Frankreich“ am Eröffnungstag am 26. März
Blick auf einen überschaubar gefülltes „Frankreich“ am Eröffnungstag am 26. März © Marten Kopf/Headline24

Europapark: Noch keine abschließenden Besucherzahlen

Abschließende Besucherzahlen zum Eröffnungswochenende liegen noch nicht vor, eine Anfrage von HEIDELBERG24 beim Europapark steht noch aus. Allzu hoch dürften sie nicht gewesen sein, was verständlich ist, es ist nicht die klassische Hochsaison für einen Freizeitpark, keine Schulferien. Da kommen Werte von täglich bis zu 50.000 Besuchern, wie sie der Park vor Corona-Zeiten erreichte, nicht zustande.

Müssen sie auch nicht, so ist es ohnehin angenehmer. „Es ist das Eröffnungsweekend, nirgends sind Ferien und Wettersicherheit ist im März auch nicht so gut. Es war genial, nie länger als 15 Minuten warten, meistens nur 5 Minuten. Naja, und das Wetterglück erst“, ist in einer Europapark-Gruppe auf Facebook noch zu lesen. Dem kann man sich zweifelsohne uneingeschränkt anschließen. (mko)

Auch interessant

Kommentare