1. Heidelberg24
  2. Baden-Württemberg

Freiburg: Mann (72) soll verhaftet werden – und versteckt sich an kuriosem Ort

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Blaulicht auf Streifenwagen
Die Polizei sucht nach einem Mann – und wird auf dem Dachboden fündig. (Symbolfoto) © Daniel Karmann/dpa

Freiburg - Als die Polizei einen Strafbefehl ausführen will, fehlt von der Person jede Spur. Doch die Beamten werden fündig – an einem sehr kuriosen Ort.

Wenn die Polizei hinter einem her ist, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder man stellt sich und akzeptiert seine Strafe oder man haut ab. Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt sich ins Ausland ab, in ein Land, das nicht nach Deutschland ausliefert. Oder aber man versteckt sich in den eigenen vier Wänden und hofft, dass die Polizei nicht gründlich genug sucht. Für den letzteren Weg hat sich ein 72-Jähriger aus einer Gemeinde im Markgräflerland bei Freiburg (Baden-Württemberg*) entschieden. An welchem kuriosen Ort er sich versteckt hat, verrät HEIDELBERG24*.

Freiburg: Mann soll verhaftet werden – und versteckt sich an kuriosem Ort

Wie das Polizeipräsidium Freiburg mitteilt, klingeln Polizisten am Mittwochmorgen (29. Dezember) an der Haustür eines Mannes. Die Beamten wollen gegen 8 Uhr einen 72-Jährigen abholen, gegen den ein Haftbefehl wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe vorliegt. Diese ist ihm wegen Betrugs und Erpressung auferlegt worden. Als sich die Tür öffnet, scheint aber nur dessen Ehefrau zu Hause zu sein.

Die Beamten lassen sich davon nicht abwimmeln und durchsuchen das gesamte Haus. Auf dem Dachboden werden die Polizisten dann plötzlich auf etwas verdächtiges aufmerksam – eine Dachgepäckbox. Diese ist mit „Gerümpel“ belegt worden, was die Ermittler aber ebenfalls nicht abhält, die Box zu öffnen. Darin bietet sich plötzlich ein skurriler Anblick. Der 72-Jährige hat es sich nämlich mit einem Kopfkissen und einer Thermodecke darin gemütlich gemacht. Er hat wohl darauf gehofft, dass man nicht so genau suchen werde. Doch nicht nur die Polizei macht Funde an seltsamen Orten. Auch der Zoll findet immer wieder etwas – so wie in Heilbronn*.

Freiburg: Mann bezahlt Strafe – und begeht nächste Straftat

Die Polizei Freiburg vermutet, dass sich der Mann auf die Suche vorbereitet hat – aber auch auf einen negativen Ausgang. Denn der 72-Jährige kann die geforderte Geldstrafe in Höhe von mehreren tausend Euro in bar begleichen. Dumm nur, dass die Beamten bei der Durchsuchung des Hauses noch einen weiteren illegalen Fund gemacht haben. Dabei handelt es sich um drei Marihuana-Pflanzen in einem Aufzuchtzelt. (pol/dh) HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare