1. Heidelberg24
  2. Baden-Württemberg

James Bond im IMAX: 007-Blockbuster auf weltgrößter Leinwand in BaWü

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Leonberg – Wie könnte die weltgrößte IMAX-Leinwand spektakulärer Premiere feiern, als mit dem neuen James-Bond-Blockbuster „Keine Zeit zu sterben“. Alle Infos:

Es ist der definitiv letzte Einsatz von Schauspieler Daniel Craig (53) als Super-Agent James Bond, aber der erste auf der größten IMAX-Leinwand der Welt! Denn der Leonberger „Traumpalast“ eröffnet am Donnerstag (30. September) um genau 0:07 Uhr mit einem absoluten Knaller: dem inzwischen 25. James-Bond-Abenteuer „No Time to Die“. Somit ist das 164-minütige Spektakel „Keine Zeit zu sterben“ überhaupt der allererste Blockbuster, der über die 23 Meter hohe und 44 Meter breite Leinwand flimmert, wie HEIDELBERG24* berichtet. Und das beim zu erwartenden Mega-Erfolg noch mehrere Wochen...

Daniel Craig als James Bond im neuen Bond-Film „No Time To Die“. Der lange verzögerte James-Bond-Film „No Time To Die“ feierte am Dienstag, 28. September 2021, in London Weltpremiere.
Daniel Craig als James Bond im neuen Bond-Film „No Time To Die“. Der lange verzögerte James-Bond-Film „No Time To Die“ feierte am Dienstag, 28. September 2021, in London Weltpremiere. © picture alliance/dpa/Danjaq, LLC/MGM/PA Wire | Nicola Dove

Ein paar beeindruckende Fakten für alle Cineasten: Neben der weltgrößten IMAX-Leinwand sorgen die hochmoderne Laser-Technologie sowie die 4K-Projektion mit kristallklaren Bildern für perfekten Kino-Genuss. Und das 12-Kanal-Soundsystem wird die 585 Besucher mit seinem kraftvollen Sound in die bequemen Sitze drücken. Die IMAX-Betreiber versprechen „ein Höchstmaß an Realismus und Intensität“ sowie maximale Kontraststufen und intensiv leuchtende Farben, der Tiefe „das Publikum direkt in den Film hineintauchen lässt“.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

„Traumpalast-IMAX“ Leonberg: Darum geht‘s im neuen James Bond „Keine Zeit zu sterben“

Wir erinnern uns: Am Ende des etwas enttäuschenden Vorgängers „Spectre“ (2015) fuhr James Bond mit seiner Geliebten Madelaine Swann (Léa Seydoux) dem Sonnenaufgang entgegen. Doch wie in den Romanen von Ian Fleming währt diese romantische Idylle auch im neuen Film nur kurz. Nach einer spektakulären Action-Sequenz im pittoresken italienischen Matera - mit dem berühmten Aston Martin DB5 - steht Bond wieder mal alleine da.

Jahre später lebt der Agent im Ruhestand ein entspanntes Leben auf Jamaika, als ihn sein alter Freund Felix (Jeffrey Wright) besucht. Der CIA-Mann bittet ihn um Hilfe bei der Rettung eines entführten Wissenschaftlers. Und bald ist Bond zurück im Dienste Ihrer Majestät, wo Chef M (Ralph Fiennes) die Dinge zu entgleiten drohen. Anfangs sieht es allerdings so aus, als habe die Doppel Null-Agentin Nomi (Lashana Lynch) James Bond beim MI6 den Rang abgelaufen. Der gemeinsame Feind heißt in diesem Fall Safin (Oscar-Gewinner Rami Malek, „Bohemian Rhapsody“) und ist ein wahnsinniger Krimineller mit einem Faible für Biowaffen – und einer eigenen Insel. „Wir wissen nicht wirklich, wo er herkommt“, sagte Malek der Deutschen Presse-Agentur über seine Rolle. „Je weniger man über jemanden weiß, desto mehr kann er einem Angst machen.“ Was wir wissen: Safin verbindet etwas mit Madelaine. Und selbst Bonds Erzrivale Blofeld (Christoph Waltz), der im Gefängnis sitzt, ist nicht vor Safin sicher.

Also heißt es für alle 007-Fans keine Zeit zu verlieren, um sich Tickets fürs IMAX zu sichern. (dpa/pek) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare