Entsetzen wegen Detail

Kaufland-Video mit Knossi macht Kunden fassungslos: Warum darf der DAS?

Logo von Kaufland und Knossi im Kaufland-Video.
+
Knossi schockiert Kunden in neuem Kaufland-Video aus einem Grund.

Knossi ist der neue „König von Kaufland“, doch das neueste Video verstört die Kunden wegen eines Details.

  • Gesicht der Kampagne „König von Kaufland“ ist mittlerweile Influencer Knossi.
  • In einem Video preist Kaufland nun sein neues Produkt an.
  • Doch die Kundin sind entsetzt von einem Detail in dem Clip.

Anfang des Jahres hat Kaufland die Preis-Kampagne „König von Kaufland“ gestartet. Und die kommt mit einem No-Name-Darsteller super an*. Der steht nämlich sinnbildlich für ALLE Kunden der zur Schwarz-Gruppe mit Sitz in Neckarsulm (Landkreis Heilbronn) gehörenden Supermarktkette. Doch dann nimmt die Kampagne eine unerwartete Wendung. Und aus dem ursprünglichen Werbegesicht wird ein anderes - das eines bekannten Influencers. Mit ihm hat Kaufland nun ein neues Video gedreht, bei dem es um ein von ihm nun in allen Filialen erhältliches Produkt geht. Doch die Kunden sind aus einem besonderen Grund fassungslos, wie echo24.de* berichtet.

Hintergrund für den Königstausch: Jens Knossalla, der sich selbst zum König des Internets ausgerufen hat und König Knossi genannt wird, fühlt sich in seiner Ehre verletzt. Deshalb fordert er den Vollsortimenter auf, ihn zum „König von Kaufland“ zu krönen. Die Antwort lässt nicht lange auf sich warten, wie eine Unternehmenssprecherin sagt: „Wir haben ihn zu einer Challenge eingeladen: Knossi soll seine Fans dazu aufrufen, dem Spot auf YouTube zu 75.000 Likes zu verhelfen.“ Wenn er DAS schafft, dann wird er neuer „König von Kaufland“. Knossi schafft das durch seine Fans ruckzuck*.

Kaufland Neckarsulm: Werbe-Video mit König Knossi macht Kunden fassungslos

Seitdem geistert Knossi als neues Gesicht der Preis-Kampagne über alle analogen und digitalen Kanäle von Kaufland*. Und darf nun auch ein eigenes Produkt exklusiv in den Filialen des Lebensmitteleinzelhandels-Giganten aus Neckarsulm vertreiben: „ALGE“ ist ein Likör und das Ergebnis des gleichnamigen Fan-Songs für die Community von Knossi. Auf der Seite von Hersteller FJU heißt es: „Der am 31. Januar 2020 releaste Song ‚ALGE‘ hat derzeit über 6 Millionen Aufrufe und kommt daher sehr gut bei dem jungen Publikum an.“ Der Likör soll laut FJU „aus 30 Prozent echtem Fruchtsaft aus Limette, Zitrone und 15 Prozent Alkohol“ bestehen.

Allein schon der Umstand, dass der Hersteller des Produkts ein junges Publikum mit einem Likör ködert, ist fragwürdig. Kaufland, das sich immer wieder auf irre Challenges mit Influencern einlässt*, kann der Hersteller-Hinweis jedoch egal sein, da Alkohol-Verkauf gewissen Altersvorgaben unterliegt. Doch in dem mit Knossi als „ALGE“-Werbespot gedrehten Video unterläuft der zur innovativen Schwarz-Gruppe zählenden Supermarktkette ein entscheidender Fehler. Und der macht die Kunden mehr als fassungslos, wie zahlreiche Kommentare auf der Facebook-Seite von Kaufland beweisen.

UnternehmenKaufland
RechtsformStiftung & Co. KG
SitzNeckarsulm (Landkreis Heilbronn)
Gründung1968
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Kaufland Neckarsulm: Kunden entsetzt über Detail im neuen Knossi-Video

In dem von Kaufland gedrehten Video bewegt sich König Knossi in einer Kaufland-Filiale, die sich auch manchmal mit anderen Problemen auseinandersetzen müssen*, anders als die anderen - DENN: Alle Mitarbeiter tragen Mund-Nasenschutz - nur eine Person nicht. Richtig: der „König von Kaufland“. Der Shitstorm nimmt logischerweise seinen Lauf. Ein User fragt: „Ist er ohne Maske reingelaufen??? Jetzt wird es aber unrealistisch.“ Viele weitere schlagen in die gleiche Kerbe - ein anderer schreibt: „Warum darf der ohne Maske rein, ohne das er vom Sicherheitspersonal zu Boden gerungen wird?“

Warum darf der ohne Maske rein, ohne das er vom Sicherheitspersonal zu Boden gerungen wird?

Frage eines entsetzten Users auf der Facebook-Seite von Kaufland

Das selbst vor Schock-Posts nicht zurückschreckende Social-Media-Team* von Kaufland reagiert prompt und schreibt: „Das ging, weil alle Beteiligten vorab getestet wurden und der Dreh nach Ladenschluss stattfand, sodass es zu keinem Kundenkontakt kam.“ Dennoch bleibt ein Geschmäckle, wie eine Userin anmerkt: „Beim ersten Mal als König in Kaufland, hätte man Knossi ohne Maske verzeihen können, aber das zweite Mal in Kaufland als Normalo hätte ich mir wirklich eine Maske bei Knossi gewünscht, wäre echt realistischer rübergekommen.“ *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare