Polizei ermittelt

Ludwigsburg/Besigheim: Horror-Fund – 20 Hühner mit Axt geköpft, zwei Schafe in Fluss ertränkt

Schafe stehen im Stadtteil Kirchwerder auf einem Deich im Gegenlicht der Sonne. Service
+
Ein oder mehrere Täter haben in Besigheim zwei Schafe in der Enz ertränkt, außerdem 19 Hühner und einen Hahn geköpft. (Symbolbild)

Ludwigsburg - Ein schrecklicher Fall von Tierquälerei schockiert die Menschen in Besigheim und weit darüber hinaus! Insgesamt 22 Tiere sind brutal getötet worden:

Ein unfassbar brutaler Fall eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz beschäftigt aktuell den Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Baden-Württemberg. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (15./16. April) haben sich in der Verlängerung der Besigheimer Kronenstraße ein oder mehrere bislang unbekannte Täter Zugang zu einem Gartengrundstück an der Enz verschafft und dort zwei Lämmer entwendet, wie HEIDELBERG24* berichtet.

Doch damit nicht genug: In der Nacht zum Sonntag (18. April) haben der oder die Tierhasser das Grundstück erneut aufgesucht, um diesmal ein weiteres Lamm, ein Schaf sowie 19 Hühner und einen Hahn mitzunehmen. Am Sonntagvormittag machte der Besitzer der Tiere dann die schlimme Entdeckung: Mit einer vorgefundenen Axt sind die Hühner und der Hahn außerhalb des Grundstücks geköpft und anschließend in die Enz geworfen worden. Das Schaf und ein Lamm worden ebenfalls tot in der Enz gefunden. Die Täter hatten den Tieren die Beine zusammengebunden und sie dann in dem Fluss ertränkt.

Tierquälerei töteten 19 Hühner und einen Hahn brutal mit einer Axt. (Symbolfoto)

Die Motivation der Unbekannten ist noch völlig unklar. Personen, die in der Nacht zum Freitag oder in der Nacht zum Sonntag verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Enz und der Brücke zur Kronenstraße gemacht haben oder Hinweise zur Identität des oder der Unbekannten geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07142/405-0 beim Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt zu melden. (pol/pek) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare