1. Heidelberg24
  2. Baden-Württemberg

Baden-Württemberg: Friseure, Einkaufen, Urlaub – Diese Corona-Regeln gelten an Ostern

Erstellt: Aktualisiert:

Stuttgart - Der ursprünglich geplante Oster-Lockdown ist zwar vom Tisch, doch einige Landkreise in Baden-Württemberg haben die „Notbremse“ gezogen. Diese Regeln gelten an Ostern:

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt: In einem gemeinsamen Brief an ihre 14 Ministerpräsidenten-Kolleginnen und -Kollegen fordern Markus Söder (CSU) und Winfried Kretschmann (Grüne) eine strikte Anti-Corona-Politik* mit einer konsequenten Umsetzung der Notbremse in Hotspots, auch mit nächtlichen Ausgangsbeschränkungen. „Die dritte Welle rollt seit einigen Wochen unerbittlich über das Land. Die Lage ist ernst, ernster als viele glauben“, heißt es in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der neue Tonfall bei Kretschmann überrascht: Ausgerechnet der Landesvater von Baden-Württemberg* hat gegenüber dem SWR zuvor angekündigt, die harten Kontaktbeschränkungen über die Osterfeiertage zu lockern – auch in Gegenden mit einer höheren Inzidenz!

Ob Kompetenzgerangel zwischen Bund und Ländern, regional unterschiedliche Infektionslagen oder Ausnahmeregeln zu Ostern*, bei dem ganzen Hin und Her fällt der Durchblick bei den aktuell gültigen Corona-Regeln zunehmend schwerer. HEIDELBERG24* hat daher alle Vorschriften und Maßnahmen für die Osterfeiertage übersichtlich zusammengefasst:

Ostern – Corona-Regeln in Baden-Württemberg: „Osterruhe“ gekippt, Lockdown bleibt

Angesichts der dritten Corona-Welle hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bundesländer mit Nachdruck an die vereinbarte Corona-Notbremse erinnert. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an drei aneinander folgenden Tagen sollen Lockerungsschritte eigentlich zurückgenommen werden.

Da die „Osterruhe“ nach heftiger Kritik wieder gekippt worden ist, ruhen die Hoffnungen das Coronavirus* einzudämmen allein auf der sogenannten Notbremse. Im Klartext bedeutet das: Während Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag natürlich gesetzliche Feiertage sind, können die Geschäfte des täglichen Bedarfs am Gründonnerstag und Karsamstag öffnen. Hierzu zahlen: Lebensmittelläden, Supermärkte, Baumärkte und Drogerien genauso wie Bäckereien, Metzgereien, Blumenläden und Wochenmärkte.

Bei Einzelhandelsgeschäften entscheidet die örtlichen Sieben-Tage-Inzidenz, ob die Läden öffnen dürfen. Liegt der Wert über der genannten kritischen Marke von 100 ist in der Regel nur „Click & Collect“ erlaubt. Das heißt, es darf lediglich vorbestellte Ware in den Geschäften abgeholt werden.

Corona-Regeln an Ostern in Baden-Württemberg: Hier greift die Notbremse

Am Montag hat die Landesregierung in Baden-Württemberg angekündigt, bei der Anwendung der Corona-Notbremse in Hotspot-Regionen im Zweifel hart durchgreifen zu wollen. „Wenn wir den Eindruck haben sollten, dass die Notbremse vor Ort ausgesessen wird, werden wir als Land unter anderem mit klaren Weisungen einschreiten“, sagt Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Montag (29. März) der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Diese Maßnahmen beinhaltet die Notbremse (ab Inzidenz von 100 über drei Tagen in Folge hinweg):

Corona-Regeln an Ostern in Baden-Württemberg: Kontaktbeschränkungen gelockert

Ebenfalls zur Notbremse gehört die Regel, wonach sich ein Haushalt höchstens mit einer weiteren Person treffen darf. Zwar pocht Kretschmann auch auf die konsequente Umsetzung der Notbremse in Hotspot-Gebieten. Gleichwohl lockert seine Landesregierung am Sonntag (28. März) die Regeln für private Zusammenkünfte in Gebieten mit hohen Infektionszahlen.

Hinsichtlich der Kontaktbeschränkung gilt in Baden-Württemberg seit Montag (Seit 29. März), einschließlich Ostern: Treffen von zwei Haushalten mit bis zu fünf Personen sind auch in Gegenden mit einer 7-Tage-Inzidenz über 100 erlaubt. Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt.

Corona-Regeln an Ostern in Baden-Württemberg: Maskenpflicht im Auto

Nachdem Bund und Länder am vergangenen Mittwoch (24. März) kurzfristig die sogenannte Osterruhe wieder kassiert haben, bleibt von den angedachten Verschärfungen zunächst lediglich die Maskenpflicht für Mitfahrende im Auto übrig:

Demnach müssen Menschen, die bei anderen im Auto mitfahren, künftig eine medizinische Maske tragen – solange sie nicht zu einem Haushalt gehören. Paare, die nicht zusammenleben,
gelten als ein Haushalt.

Corona-Regeln an Ostern in Baden-Württemberg: Friseure

Nach wochenlangen Schließungen in der Corona-Pandemie können Friseur-Salons seit dem 1. März wieder Kundschaft empfangen – wenn auch unter strengen Hygiene-Auflagen. Während im Falle einer gezogenen „Notbremse“ keine körpernahen Dienstleistungen angeboten werden dürfen, gilt das für medizinisch notwendige Behandlungen und Friseurbesuche nicht!

Wie der Zentralverband des Deutschen Friseur Handwerks mitteilt, dürfen Friseure über die Ostertage, also auch am Gründonnerstag und Karsamstag, regulär offen haben. Selbst im Falle eines Inzidenz-Wertes über 100 sind Friseurbesuche erlaubt.

Corona-Regeln an Ostern in Baden-Württemberg: Impfungen an den Feiertagen

In vielen Impfzentren werden auch an den Osterfeiertagen Corona-Impfungen durchgeführt. Aber Vorsicht, das gilt nicht für alle Einrichtungen! Es auch Impfzentren, die teilweise oder ganz geschlossen bleiben. Hierfür am besten beim jeweiligen Impfzentrum nachfragen.

Corona-Regeln an Ostern in Baden-Württemberg: Sind Gottesdienste erlaubt?

Ostern steht bereits zum zweiten Mal im Schatten der Corona-Pandemie. Obgleich Präsenzgottesdienste in Baden-Württemberg erlaubt sind, will beispielsweise die evangelische Landeskirche in Baden das Osterfest mit den Gläubigen verstärkt digital begehen. Dafür sollen in der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag im Livestream digitale Bilder einzelner Osterfeuer zu sehen sein, alle halbe Stunde unterbrochen von einer Lesung oder einem Lied.

Außerdem sind Live-Gottesdienstübertragungen aus badischen Kirchengemeinden geplant, so wie die Landeskirche sie schon seit Beginn der Pandemie anbietet. Auf dem Programm stehen dabei eine Übertragung aus der Auferstehungskirche in Pforzheim am Karfreitag sowie eine Osternacht aus Schwetzingen (Rhein-Neckar-Kreis).

Corona-Regeln an Ostern in Baden-Württemberg: Flugreisen, Tagesausflüge, Gastronomie

Ein Reise-Verbot innerhalb Deutschlands gibt es zwar nicht, aber Übernachtungen in Hotels, Ferienwohnungen oder auf Campingplätzen sind nicht möglich. Tagesausflüge bleiben grundsätzlich erlaubt, wobei auch hier Bund und Länder zu Vorsicht raten. Außerdem sind die Rahmenbedingungen erschwert: Restaurants und Cafés bleiben geschlossen. Die angedachten Öffnungen der Außengastronomie in Baden-Württemberg werden über die Osterferien hinweg ausgesetzt. In Rheinland-Pfalz hingegen darf die Außengastronomie unter bestimmten Umständen öffnen.

Bei Auslandsreisen gilt auch über die Osterfeiertage der Appell, auf nicht zwingende notwendige Reisen zu verzichten. Für Flugreisende kommt jedoch erschwerend hinzu, dass seit Dienstag (30. März) eine Testpflicht gilt. Vor dem Rückflug nach Deutschland muss, unabhängig von der Inzidenzzahl am Reiseziel, ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. Die Kosten für die Tests müssen von den Reisenden selbst aufbringen. (esk mit dpa) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant