Familiendrama in Reutlingen

Psychisch kranker Vater tötet Frau und Sohn – Ermittler nennen neue Details zur Familientragödie

Reutlingen: Nach neuem Ermittlungsstand erschlägt der offenbar psychisch kranke Vater Ehefrau und Sohn mit einem Hammer - und nimmt sich danach selbst das Leben.

  • Im baden-württembergischen Reutlingen kommt es zu einer Familientragödie am Wochenende.
  • Polizisten finden drei Leichen in einem Mehrfamilienhaus im Reutlinger Stadtteil Sickenhausen.
  • Bisherige Ermittlungen konzentrieren sich auf den Vater.

Update vom 20. Juli: Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei erhärtet sich der Verdacht, dass der 56-jährige Vater für den Tod seiner 45-jährigen Ehefrau und des 18-jährigen, gemeinsamen Sohnes verantwortlich ist. Neuen Erkenntnissen zufolge hatte der Vater in den vergangenen Wochen Symptome einer psychischen Erkrankung entwickelt, die sich unter anderem in Verfolgungs- und Zukunftsängsten zeigte.

Nach jetzigem Ermittlungsstand erschlägt der Vater Ehefrau und Sohn mit einem Hammer, bevor er sich mit einem Messer selbst tödliche Verletzungen zufügt. Beide Gegenstände werden am Tatort sichergestellt. Das Polizeipräsidium Reutlingen teilt mit, dass es aufgrund der Tatsache, dass der 56-Jährige verstorben ist, kein Strafverfahren gibt.

Tragödie in Reutlingen: Familie tot in Haus gefunden - war es der Vater?

Erstmeldung vom 19. Juli: Der Reutlinger Stadtteil Sickenhausen steht seit Freitag (17. Juli) unter Schock, denn dort spielte sich ein unvorstellbares Familiendrama ab, was keiner wahrhaben möchte. Nachdem die Polizei einen Anruf von einem besorgten Angehörigen erhalten hatte, fuhren mehrere Beamte gegen 13:30 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus in Reutlingen-Sickenhausen. Dort angekommen, betraten die Polizisten die Wohnung und konnten ihren Augen nicht trauen: Drei Leichen mit schweren Verletzungen.

Wie das Polizeipräsidium Reutlingen mitteilte, handelte es sich bei den drei Toten um einen 56-jährigen Familienvater und dessen 45-jährige Frau und den 18-jährigen Sohn. Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Polizei davon aus, dass es sich um ein „innerfamiliäres Tötungsdelikt und mutmaßlich anschließendem Suizid" handelte, wie HEIDELBERG24* berichtet.

Reutlingen: Familiendrama im Südwesten – Polizei findet drei Tote

Die Ermittlungen der Polizei deuten bisher darauf hin, dass keine weiteren Beteiligten involviert waren. Wie das Reutlinger Polizeipräsidium schreibt: „Nach derzeitigem Stand ist von einer Familientragödie auszugehen.“ Auf die Frage, ob der Vater für die grausame Tat verantwortlich war, kann die Polizei noch keine genauen Angaben machen. Allerdings weist eine Pressesprecherin darauf hin, dass sich die Ermittlungen auf den Vater konzentrieren.

Familiendrama in Reutlingen: Polizei findet drei Leichen in Mehrfamilienhaus

Polizei ermittelt nach Familiendrama in Reutlingen: Obduktion am Montag

Klarheit über den genauen Tathergang wird wohl nur die Obduktion liefern, erklärte eine Polizeisprecherin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Es gäbe wohl schon Vermutungen bei der Polizei, allerdings würden diese aus Rücksicht auf die Angehörigen erst mitgeteilt werden, wenn die Ergebnisse der Obduktion vorliegen. Die drei Leichen werden nach Angaben der dpa frühestens am Montag obduziert.

Der Reutlinger General-Anzeiger hatte derweil berichtet, dass ein weiteres Familienmitglied noch am Leben sei: der 15-jährige Sohn. Dieser werde nun psychologisch betreut. Ob es der 15-Jährige war, der die Polizei alarmierte, ist noch unklar. (pol/dpa/mw)

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existenziellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. *HEIDELBERG24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/Sven Kohls/SDMG/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare