1. Heidelberg24
  2. Baden-Württemberg

Scarlett S. (26) seit 8 Monaten vermisst: Riskante Suchaktion ist letzte Hoffnung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Eichelsheimer

Scarlett vermisst

Wo ist Scarlett S.? Das Foto aus einer Überwachungskamera rechts zeigt sie am Tag ihres Verschwindens in einem Supermarkt in Todtmoos. © Poizei

Wo ist Scarlett S.? Die Studentin (26) war im September 2020 bei einer Wandertour im Schwarzwald spurlos verschwunden. Letzte Hoffnung ist eine private Suchaktion – doch die ist äußerst riskant:

Sollte die junge Frau verunglückt sein, ist es praktisch ausgeschlossen, sie noch lebend zu finden“, hieß es bereits elf Tage nach dem Verschwinden von Scarlett S. Diese Aussage der Polizei wurde am 21. September getätigt – auch acht Monate später fehlt von der 26-jährigen Studentin aus Bad Lippspringe in Nordrhein-Westfalen immer noch jede Spur. Doch freiwillige Helfer haben die Hoffnung immer noch nicht aufgegeben, Scarlett S. zu finden, wollen endlich Gewissheit haben, was der Wanderin zugestoßen ist, wie HEIDELBERG24* berichtet. Darum starten sie eine private Suchaktion – doch die ist äußerst riskant.

Scarlett S. (26) vermisst: Studentin nach Wanderung im Schwarzwald spurlos verschwunden

Rückblick: Die begeisterte und erfahrene Wanderin Scarlett S. war am 4. September in den Schwarzwald bei Freiburg in Baden-Württemberg gereist, um den „Schluchtensteig„ (Länge: 119 Kilometer) zu bewandern. Am 10. September wird die junge Studentin zunächst noch von der Überwachungskamera eines Supermarktes in Todtmoos gefilmt, am gleichen Tag schickt sie ihrer Familie noch eine Nachricht per WhatsApp – es wird das letzte Lebenszeichen von Scarlett S. bleiben. Seitdem fehlt von der 26-Jährigen jede Spur.

Auf dem linken Foto posiert Scarlett auf einem Stein in voller Wandermontur, auf dem rechten Bild ist das lachende Gesicht der Frau zu sehen.

Mit diesen Fotos suchte die Polizei Freiburg nach der vermissten Scarlett S. © Polizeipräsidium Freiburg

Zahlreiche Suchaktionen seitens der Polizei mittels Suchhunden, Drohnen und Hubschraubern und auch durch die Bergwacht blieben ohne Erfolg, wurden schließlich eingestellt. Doch die quälende Frage bleibt: Was genau ist mit Scarlett S. passiert? Vieles deutet darauf hin, dass die 1,60 Meter große, blonde Studentin, die mit einem roten Trekking-Rucksack der Marke Osprey unterwegs war, vom Weg abgekommen und in der Folge abgestürzt war. Bestätigt kann das jedoch erst werden, wenn die 26-jährige Studentin gefunden wird. Mit diesem Ziel haben sich nun mehrere Freiwillige im Rahmen einer privaten Suchaktion* auf den Weg gemacht, um für Klarheit zu sorgen.

Scarlett S. (26) vermisst: Private Suchaktion nach vermisster Studentin im Schwarzwald gestartet

Wie der Südkurier berichtet, durchkämmen dieser Tage zahlreiche freiwillige Helfer das Wehratal im Schwarzwald auf der Suche nach der vermissten Scarlett S.. Daran beteiligt ist die Facebook-Gruppe „Vermisst - Bitte findet Scarlett“.

Fabian Eckert, Pressesprecher der Bergwacht Schwarzwald sagte gegenüber dem Südkurier, das Wehratal gelte als „sehr gefährlich. Bei einer Suche und auch generell sollten die offiziellen Wege nicht verlassen werden. Die Gefahr ist bei unerfahrenen Personen besonders hoch.“

Ein Umstand, der Patricia Lindinger, einer der Organisatorinnen der Suchaktion im Schwarzwald, durchaus bewusst ist: „Es gibt verschiedene Strategien und Methoden, wie wir die Suche gestalten. Wir versuchen, potenzielle Gefahrenstellen zu beurteilen (Kann man hier abstürzen? Hätte Scarlett hier überhaupt vorbeikommen können?). Es wird mit vielen Hilfsmitteln wie etwa Ferngläsern und Drohnen gearbeitet, um an Steilhängen Einsicht zu bekommen. Wir suchen nicht nur vom Weg aus, sondern gehen auch ins Unterholz, wenn das gefahrlos möglich ist.“

Jedem Beteiligten werde bei der Suchaktion selbstverständlich an Herz gelegt, extrem vorsichtig zu sein, festes Schuhwerk zu tragen, kein Risiko einzugehen und nicht alleine loszuziehen, so Lindinger weiter.

Bleibt zu hoffen, dass das Schicksal um die verschwunden Scarlett S. endlich aufgeklärt wird. Wer Hinweise geben kann, kann sich an das Polizeipräsidium Freiburg unter der Nummer 0761-8822880, das in Bad Säckingen unter der Nummer 07761-934500 oder an jede weitere Polizeidienststelle wenden. (rob) *HEIDELBERG24, Merkur und hna sind ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Auch interessant