Mehrfache Vergewaltigung

Stuttgart: Frau lernt Mann im Internet kennen – das erste Date wird zum Albtraum

Zwei Hände packen eine Frau am Handgelenk.
+
Bei einem Date soll ein Mann eine Frau mehrfach vergewaltigt haben. (Symbolfoto)

Stuttgart - Für eine Frau hat die Hoffnung auf die große Liebe mit einem schrecklichen Verbrechen geendet. Bei einem Date vergewaltigt er sie im Auto.

Das Polizeipräsidium Stuttgart berichtet über ein schreckliches Verbrechen, dass sich am Dienstag (22. September) ereignet hat. Ein 26-Jähriger soll eine 20-Jährige in einem Auto mehrfach vergewaltigt haben. Dafür sitzt er nun in Untersuchungshaft und muss sich in Zukunft vor Gericht verantworten. Glücklicherweise hat sich das Opfer einer weiteren Person anvertraut – die genau den richtigen Rat gegeben hat. Über das Verbrechen aus Stuttgart* berichtet HEIDELBERG24.de*.

Stuttgart: Frau lernt Mann im Internet kennen – bei Treffen vergwaltigt er sie

Laut Polizeibericht sollen sich der 26-Jährige und die 20-Jährige bereits vor einiger Zeit im Internet kennengelernt haben. Am Dienstag treffen sich beide dann und fahren zu einem Aussichtspunkt in Stuttgart-Wangen. Gegen 22 Uhr passiert plötzlich das Unfassbare. Der Mann vergewaltigt seine Begleiterin im Auto mehrfach. Trotz Gegenwehr kann die junge Frau die Tat nicht verhindern.

Danach vertraut sich die 20-Jährige einem Verwandten an. Der gibt ihr den richtigen Rat – eine Anzeige zu erstatten. Daraufhin nehmen Beamte der Polizei Stuttgart den Tatverdächtigen am Freitag (25. September) fest. Am Tag darauf wird der 26-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erlässt. Der Mann sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Stuttgart: Frau zeigt Vergewaltiger sofort an

Glücklicherweise hat die 20-Jährige ihren Peiniger sofort angezeigt. In einem anderen Fall aus Stuttgart hat es nämlich zwei Jahre gebraucht, bis ein Mann hinter Gittern gelandet ist. Der hatte 2018 in einem Hotelzimmer eine 17-Jährige vergewaltigt* und sie im Anschluss so massiv eingeschüchtert, sodass sie bis 2020 in Todesangst lebte. HEIDELBERG24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redakionsnetzwerks. (pol/dh)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare