Deutsche Architekturgeschichte

Vorbild für Fernsehtürme in aller Welt: SWR Fernsehturm bald UNESCO-Welterbe?

Fernsehturm in Stuttgart: Die Luft in der baden-württembergischen Landeshauptstadt gilt als besonders schadstoffbelastet. Foto: Patrick Seeger
+
Fernsehturm in Stuttgart: Die Luft in der baden-württembergischen Landeshauptstadt gilt als besonders schadstoffbelastet.

Stuttgart - Zweites Weltkulturerbe für die Hauptstadt Baden-Württembergs? Der SWR Fernsehturm soll auf die Vorschlagsliste:

Circa 216 Meter ragt der Stuttgarter-Riese in die Höhe. Das Wahrzeichen der Stadt ist mit seinen besonderen Merkmalen ein Wegbereiter für eine weltweite Turmbauwelle. Er ist zudem das Symbol des Süddeutschen Rundfunks (SWR). Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium setzt den Fernseh- und Aussichtsturm auf die deutsche Vorschlagsliste für das UNESCO-Welterbe. Neben den Le Corbusier-Häusern in der Weißenhofsiedlung wäre der SWR Fernsehturm die zweite Weltkulturerbestätte für Stuttgart - Jetzt heißt es also Daumen drücken!

OrtStuttgart-Degerloch
LandBaden-Württemberg
StaatDeutschland
Höhe 216,6 Meter
VerwendungFernsehturm, Fernmeldeturm, Rundfunksender, Restaurant, Aussichtsturm

SWR Fernsehturm in Stuttgart: Außergewöhnliches Wahrzeichen der Stadt

Die Idee des Bauingenieurs Fritz Leonhardt ist in vielerlei Hinsicht besonders: Anstatt der üblichen stählernen Gittermast-Antennen baut er einen frei stehenden Stahlbeton-Turm. Er beginnt mit dieser Konstruktion eine neue Ära im Turmbau. Neben den Sendeantennen dem damaligen Süddeutschen Rundfunk (SDR) beherbergt der SWR Fernsehturm auch eine atemberaubende Aussichtsplattform, ein Café und ein Restaurant. Neuartig ist zudem, dass die Sendemasten der lokalen Rundfunkanstalten in einer ästhetisch ansprechenden Form erbaut und für Besucher zugänglich sind. Das Bauwerk erweckt den Anschein, dass der Turmschaft unmittelbar aus dem Boden in die Höhe wächst: denn der ungewöhnlich schlanke Turm wird von einem Ringfundament aus Spannbeton mit sehr geringem Durchmesser getragen, das sich komplett unter der Erde befindet. „Damit ist der SWR Fernsehturm Stuttgart eine Ikone der Moderne in der deutschen Architekturgeschichte“, meint SWR Intendant Kai Gniffke.

SWR Fernsehturm in Stuttgart: Zeichen des deutschen Rundfunks

Der Stuttgarter Fernsehturm ist einer von zwei Vorschlägen, die Baden-Württemberg bis Herbst 2021 einbringen kann. Dies ist besonders erfreulich, denn „nach wie vor verkörpert er einen bedeutenden Abschnitt in der deutschen Rundfunkgeschichte. Dass der Fernsehturm des SWR nun als Weltkulturerbe vorgeschlagen werden soll, macht uns sehr stolz“, so Kai Gniffke weiter. Ende 2023 entscheidet die Kultusministerkonferenz voraussichtlich, welche Einreichungen auf die deutsche Vorschlagsliste gesetzt werden. Die Aufnahme einer Stätte in die Welterbeliste wird jährlich bei der UNESCO beantragt. Diese Stätte muss mindestens ein Jahr auf der Vorschlagsliste eingetragen sein. „Jetzt heißt es also ausdauernd die Daumen drücken, dass unser Fernsehturm Stuttgart zum Weltkulturerbe ernannt wird“, sagt Intendant Kai Gniffke weiter.

SWR Fernsehturm in Stuttgart: Fünf weitere Welterbestätte in Baden-Württemberg

Das Bundesland im Südwesten Deutschlands hat einiges zu bieten. Neben dem Anwärter auf den Titel Weltkulturerbestätte, gibt es in Baden-Württemberg bereits fünf weitere Welterbestätte: die Klosteranlage Maulbronn (1993), die Klosterinsel Reichenau (2000), der Obergermanisch-Raetische Limes (2005), die prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen (2011) und die Höhlen- und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb (2017). (dpa/sik)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare